• IT-Karriere:
  • Services:

Das eigene Schiff kennenlernen

Den Star-Citizen-Client können wir herunterladen, sobald wir ein Konto erstellt und uns für ein Starterpaket entschieden haben. Das Spiel belegt etwa 40 GByte auf dem Rechner und sollte mit mindestens 16 Gbyte RAM und am besten auf einer SSD laufen. Das verkürzt die Ladezeiten nach unserer Erfahrung deutlich. Eine Vierkern-CPU und eine Grafikkarte mit 4 GByte Videospeicher werden von den Entwicklern empfohlen. Das Spiel läuft auf High-End-Hardware größtenteils gut, ruckelt stellenweise aber selbst dort. Außerdem gibt es das Spiel derzeit nur für Windows 8 und 10.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Anfänger können sich nach der Installation erst einmal mit dem Flugverhalten ihres Schiffes vertraut machen, indem sie beispielsweise im Arena Commander ein Spiel ohne gegnerische Schiffe starten. Eine Besonderheit: Die Schiffe in Star Citizen behalten die Geschwindigkeit in eine Richtung durch ihre Trägheit bei und fliegen sich je nach Schiffstyp unterschiedlich.

Wir können also nicht einfach eine Kehrtwende im vollen Flug unternehmen, ohne dass wir trotzdem in die andere Richtung weiterdriften. Das macht sich bei großen Schiffen mit mehr Masse stärker bemerkbar, während kleine schnelle Schiffe wie der M50 Interceptor sich auch schnell und wendig verhalten. Mit ein wenig Übung können wir mit Joystick, Gamepad oder Maussteuerung schnell erste Flugmanöver starten.

  • Es gibt viele Starterpakete zur Auswahl. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Käufer der Mustang Alpha bekommen neben dem Schiff auch Geld, eine Versicherung und einen Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Da die Mustang Alpha beim Schiffstausch mehr wert ist, würden wir Anfängern dieses Schiff empfehlen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • CIG schlüsselt Meilensteine in einer Roadmap auf. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Entwickler geben in Videoformaten Einblicke in die Entwicklung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir müssen ein Starterpaket kaufen und den Client herunterladen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unser Schiff wird auf solchen Landeplattformen gespawnt. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir sollten uns mit der Steuerung vertraut machen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Port Olisar ist im Orbit eines Gasgiganten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir weiter herauszoomen, sehen wir das gesamte Stanton-System. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Uns stehen drei Spielmodule zur Verfügung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Im Arena Commander können wir gegen andere Spieler antreten, Rennen fahren oder einfach nur Schiffe ausprobieren. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Schiffe sind mit diversen Waffen bestückbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Hangare sind mittlerweile fast obsolet geworden und Teil eines Starterpaketes. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • An Schiffsterminals holen wir unsere Vehikel ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Nummer der Landeplattform sollten wir uns merken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir wachen auf und sind prompt im Weltraum. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • In Läden können wir Ausrüstung kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Diese Hangare sind mittlerweile fast obsolet geworden und Teil eines Starterpaketes. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Jedes Schiff verfügt über diverse Waffensockel in verschiedenen Größen von Size 1 bis Size 6. Eine Mustang Alpha hat beispielsweise feste S1-Waffen. Es gibt allerdings auch Gimbal-Systeme, mit denen wir Waffen unabhängig von der Ausrichtung unseres Schiffes zielen können. Gimbals können immer Waffen tragen, die eine Größe kleiner sind; ein S2-Gimbal ist also mit S1-Waffen kompatibel.

Einige Schiffe verfügen zudem über Raketenplätze, ebenfalls in verschiedenen Größen. Hier gilt die Regel: Auf ein S3-Raketenslot passt eine S3-Rakete. Wir können aber stattdessen auch zwei kleinere S2-Raketen oder vier noch kleinere S1-Flugkörper darauf platzieren - die Wahl liegt bei uns. Eine detaillierte Informationsrubrik dazu hat Cloud Imperium Games auf der Star-Citizen-Webseite eingerichtet.

Nach ersten Testflügen geht es auch gleich in die offene Spielwelt

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wo wir anfangen könnenDas erste Erwachen im Universum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  4. ab 1€

Garius 31. Mär 2020

Naja, ist sicherlich schwierig jahrelange Erwartungen zufriedenstellend zu erfüllen...

Bluejanis 17. Mär 2020

Das hoffen (hofften) wir ja alle. Solange das Geld für die Entwicklung nicht ausgeht...

Bluejanis 17. Mär 2020

Artikel: "Eine Besonderheit: Die Schiffe in Star Citizen behalten die Geschwindigkeit in...

Prypjat 12. Mär 2020

Gespaltene Persönlichkeit? Erst abkotzen, dann relativieren und am Ende den Ref Code...

Rombus 12. Mär 2020

Sobald Du EINMAL eingeloggt warst und deinen Startpunkt gewählt hast, kommt diese...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /