• IT-Karriere:
  • Services:

Wo wir anfangen können

Für Neulinge bieten Entwickler von CIG diverse Starterpakete von Star Citizen und dessen Einzelspielerableger Squadron 42 an. Auf robertsspaceindustries.com können diese im Pledge Store ausgewählt werden. Die beiden Standardschiffe sind seit jeher die Mustang Alpha und die Aurora MR. Ersteres ist ein leichter und wendiger Einmannjäger, während zweiteres eher wie ein Allzweckschiff wirkt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Beide Pakete kosten 48,73 Euro und reichen aus, um Star Citizen in Gänze auszuprobieren. Dies sehen Neukunden daran, dass die Pakete in ihrer Infoansicht mit dem Star Citizen Digital Download gekennzeichnet sind. Für 70,39 Euro gibt es die genannten Pakete und den Zugang zur Einzelspielerkampagne Squadron 42 dazu, die aber derzeit noch entwickelt wird und nicht spielbar ist. Weitere Inhalte umfassen beispielsweise eine dreimonatige Versicherung - eine Mechanik, die im vollendeten Spiel zum Einsatz kommen soll.

Das Startgeld ist da schon eher entscheidend. Es handelt sich um digitale Währung, die wir in das Spiel von Beginn an mitnehmen können. Sowohl Aurora MR als auch Mustang Alpha kommen mit 1.000 Alpha-UEC, für die wir bereits implementierte Rüstungsteile, Waffen, Schiffsmodule und Kleidung kaufen können. Nach jedem Server-Reset fallen wir aktuell immer auf die gegebenen 1.000 Alpha-UEC plus 5.000 UEC Startgeld zurück. Das soll sich im Verlauf der Entwicklung ändern und hat mittlerweile in Alpha 3.8.2 erste Form angenommen.

  • Es gibt viele Starterpakete zur Auswahl. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Käufer der Mustang Alpha bekommen neben dem Schiff auch Geld, eine Versicherung und einen Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Da die Mustang Alpha beim Schiffstausch mehr wert ist, würden wir Anfängern dieses Schiff empfehlen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • CIG schlüsselt Meilensteine in einer Roadmap auf. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Entwickler geben in Videoformaten Einblicke in die Entwicklung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir müssen ein Starterpaket kaufen und den Client herunterladen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unser Schiff wird auf solchen Landeplattformen gespawnt. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir sollten uns mit der Steuerung vertraut machen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Port Olisar ist im Orbit eines Gasgiganten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir weiter herauszoomen, sehen wir das gesamte Stanton-System. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Uns stehen drei Spielmodule zur Verfügung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Im Arena Commander können wir gegen andere Spieler antreten, Rennen fahren oder einfach nur Schiffe ausprobieren. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Schiffe sind mit diversen Waffen bestückbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Hangare sind mittlerweile fast obsolet geworden und Teil eines Starterpaketes. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • An Schiffsterminals holen wir unsere Vehikel ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Nummer der Landeplattform sollten wir uns merken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir wachen auf und sind prompt im Weltraum. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • In Läden können wir Ausrüstung kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Käufer der Mustang Alpha bekommen neben dem Schiff auch Geld, eine Versicherung und einen Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Die Info Self-Land Hangar bezieht sich in unserem Beispiel auf ein mittlerweile fast überflüssiges Hangar-Modul. Das ist eine begehbare Hangar-Instanz, in der wir umherlaufen und unsere Schiffe betrachten und erkunden können. Der Self-Land-Hangar ist die Grundvariante. Es gibt auch luxuriösere Versionen, die sich optisch und in ihrer Größe unterscheiden, spielerisch aber keinen Unterschied machen.

Welches Schiff sollen wir nur nehmen?

Zu den beiden genannten Schiffen können wir sagen: Es handelt sich um funktionale Vehikel, mit denen wir kleinere Gefechte mit KI-Gegnern bestreiten und unsere ersten Rennen fliegen können. Allerdings sind sowohl Mustang Alpha als auch Aurora MR nur leicht bewaffnet und schnell zerstört. Wir sollten also aufpassen, gegen wen wir in den Kampf fliegen.

Grundsätzlich finden wir beide Schiffdesigns funktional und optisch ansprechend. Allerdings lohnt es sich, die Mustang Alpha zu wählen. Star Citizen verwendet nämlich ein - teils wenig nachvollziehbares - Upgradesystem, bei dem wir ein Schiff gegen ein anderes Schiff tauschen können. Dabei wird der Echtgeldwert des zu tauschenden Modells genommen und vom Kaufpreis des neuen Schiffes abgerechnet.

  • Es gibt viele Starterpakete zur Auswahl. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Käufer der Mustang Alpha bekommen neben dem Schiff auch Geld, eine Versicherung und einen Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Da die Mustang Alpha beim Schiffstausch mehr wert ist, würden wir Anfängern dieses Schiff empfehlen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • CIG schlüsselt Meilensteine in einer Roadmap auf. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Entwickler geben in Videoformaten Einblicke in die Entwicklung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir müssen ein Starterpaket kaufen und den Client herunterladen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unser Schiff wird auf solchen Landeplattformen gespawnt. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir sollten uns mit der Steuerung vertraut machen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Port Olisar ist im Orbit eines Gasgiganten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir weiter herauszoomen, sehen wir das gesamte Stanton-System. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Uns stehen drei Spielmodule zur Verfügung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Im Arena Commander können wir gegen andere Spieler antreten, Rennen fahren oder einfach nur Schiffe ausprobieren. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Schiffe sind mit diversen Waffen bestückbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Hangare sind mittlerweile fast obsolet geworden und Teil eines Starterpaketes. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • An Schiffsterminals holen wir unsere Vehikel ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Nummer der Landeplattform sollten wir uns merken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir wachen auf und sind prompt im Weltraum. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • In Läden können wir Ausrüstung kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Da die Mustang Alpha beim Schiffstausch mehr wert ist, würden wir Anfängern dieses Schiff empfehlen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Die Mustang Alpha ist ohne erkennbaren Grund 30 US-Dollar wert, die Aurora MR nur 25 US-Dollar. Den Wert eines gekauften Schiffes können wir in der Datenbank für Schiff-Upgrades herausfinden. Übrigens lassen sich über diese Aufrüstaufträge auch Versicherungen auf das neue Schiff übertragen. Erfahrene Spieler kaufen sich so beispielsweise preiswerte Fahrzeuge ein, wenn sie mit lebenslanger Versicherung zu speziellen Anlässen angeboten werden. Später übertragen sie diese Versicherung auf das Wunschschiff, das sie eigentlich kaufen möchten. Wie bereits erwähnt, ist diese Mechanik aber noch nicht relevant. Spieler sollen in Zukunft über Versicherungen den Wert ihrer Schiffe erstattet bekommen, wenn sie zerstört werden.

Für Leute, die mehr Geld investieren wollen

Ab und zu bietet CIG Einsteigerangebote für weitere Schiffe zum Start in das Universum - etwa parallel zur Communityveranstaltung Citizencon, die 2020 im Oktober stattfindet. Schiffe wie die Drake Cutlass Black, Misc Reliant Kore, Anvil Arrow und die RSI Constellation Andromeda sind wesentlich potenter als die beiden kleinen Varianten, aber auch wesentlich teurer. Und nochmals betonen wir, dass die Investition in Schiffe die Entwicklung des Spiels fördert, dessen wirkliche Fertigstellung aber nicht garantiert. Ein gewisses Risiko müssen Interessenten eingehen.

  • Es gibt viele Starterpakete zur Auswahl. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Käufer der Mustang Alpha bekommen neben dem Schiff auch Geld, eine Versicherung und einen Hangar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Da die Mustang Alpha beim Schiffstausch mehr wert ist, würden wir Anfängern dieses Schiff empfehlen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • CIG schlüsselt Meilensteine in einer Roadmap auf. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Entwickler geben in Videoformaten Einblicke in die Entwicklung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir müssen ein Starterpaket kaufen und den Client herunterladen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unser Schiff wird auf solchen Landeplattformen gespawnt. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir sollten uns mit der Steuerung vertraut machen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Port Olisar ist im Orbit eines Gasgiganten. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir weiter herauszoomen, sehen wir das gesamte Stanton-System. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Uns stehen drei Spielmodule zur Verfügung. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Im Arena Commander können wir gegen andere Spieler antreten, Rennen fahren oder einfach nur Schiffe ausprobieren. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Schiffe sind mit diversen Waffen bestückbar. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Hangare sind mittlerweile fast obsolet geworden und Teil eines Starterpaketes. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • An Schiffsterminals holen wir unsere Vehikel ab. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Die Nummer der Landeplattform sollten wir uns merken. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • Wir wachen auf und sind prompt im Weltraum. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
  • In Läden können wir Ausrüstung kaufen. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)
Es gibt viele Starterpakete zur Auswahl. (Bild: CIG/Screenshot: Golem.de)

Während sie spielen, können Spieler sich Schiffe zudem für begrenzte Zeit mieten, etwa durch die in Arena Commander und Star Marine gesammelte Währung REC oder mittlerweile auch im Spiel selbst - durch das Sparen von Alpha-UEC.

Dass Schiffe in Star Citizen keinen Unwahrscheinlichkeitsantrieb verwenden, sollten wir schon wissen. Wir würden uns daher gleich zu Beginn mit der Steuerung vertraut machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raumschiffe, so weit das Auge reichtDas eigene Schiff kennenlernen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...
  3. (-55%) 26,99€
  4. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...

Garius 31. Mär 2020

Naja, ist sicherlich schwierig jahrelange Erwartungen zufriedenstellend zu erfüllen...

Bluejanis 17. Mär 2020

Das hoffen (hofften) wir ja alle. Solange das Geld für die Entwicklung nicht ausgeht...

Bluejanis 17. Mär 2020

Artikel: "Eine Besonderheit: Die Schiffe in Star Citizen behalten die Geschwindigkeit in...

Prypjat 12. Mär 2020

Gespaltene Persönlichkeit? Erst abkotzen, dann relativieren und am Ende den Ref Code...

Rombus 12. Mär 2020

Sobald Du EINMAL eingeloggt warst und deinen Startpunkt gewählt hast, kommt diese...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
    •  /