• IT-Karriere:
  • Services:

Da geht noch viel mehr - aber wollen wir das?

Natürlich wäre noch viel mehr denkbar. Ähnlich wie Schiedsrichter und Linienrichter könnten etwa auch Trainer und ihre Spieler oder die Spieler untereinander per Funk verbunden sein. Spielsituationen könnten auf die Schnelle abgesprochen, von der Tribüne aus Analysen aus der Vogelperspektive auf das Spielfeld getragen werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover, Hamburg

Alternativ könnten Datenanalysen durch strategisch einsetzbare Spielunterbrechungen an die Spieler herangetragen werden, wie es im Handball oder American Football auch üblich ist. Auch die SAP-Technologie, die derzeit am Nachwuchs erprobt wird, könnte dem Trainer während des Spiels wichtige Informationen für Ein- und Auswechslungen bringen. Es wären wenige von vielen Möglichkeiten, dem Spiel noch mehr technische Finesse zu verleihen.

Modernisierer gegen Romantiker

Immer wieder wird diskutiert: Wie viel Technologie kann der Sport vertragen? Und die Antwort spaltet die Fußballfans in zwei Lager - wie es geschah, als bei der Klubweltmeisterschaft in Japan vor anderthalb Jahren erstmals bei einem großen Turnier eine Torlinientechnologie eingesetzt wurde. Die zwei Modelle, das aus dem Tennis bewährte Kamerasystem Hawkeye und das System mit Chip im Ball, Goalref, zeigten mit verschiedenen Ansätzen, ob der Ball hinter der Linie war oder nicht.

"Nun wird Fußball fair und transparent", jubelten die Modernisierer, zu denen sich auch der Fifa-Präsident Sepp Blatter zählte. Aber dem Sport gehe doch die Romantik der Fehlentscheidungen verloren, zauderten die Gegner. Tore wie 1966 im Londoner Wembleystadion, als Deutschland wegen eines irregulären Tores das WM-Finale gegen England verlor, hätten so nie ihren heutigen Mythenstatus erreicht. So ähnlich argumentierte unter anderem Michel Platini, der Chef des europäischen Fußballverbands.

Wenn schon die Torkamera, die den Sport offensichtlich fairer macht, mehr als zehn Jahre bis zu ihrem ersten Einsatz brauchte und auch dann noch umstritten war, wären bei Änderungen am Spielverlauf - zumal technologischer Natur - die nächsten Revolten programmiert. Vielleicht auch deshalb, weil viele Liebhaber gar nicht merken, wie sehr ihr Sport schon auf Hightech beruht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Daten gegen Wettbetrug
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  3. 27,49€

blobhopp 16. Jun 2014

Ich Denke dabei immer das die anzahl der schwalben drastisch zurückgehen würde da jede...

blobhopp 16. Jun 2014

Ich persönlich Spiele Liebend gerne Football (ehemaliger Devence Tackle jetzt DLE)und...

Lord Gamma 13. Jun 2014

Wie man beim Eröffnungsspiel schön sehen konnte, war nicht zu viel Technik im Spiel. Es...

SmittyWerben 13. Jun 2014

^This! Eine Diskussion darüber, ob das Spiel, zumindest was zählbare Tore angeht, fairer...

3rain3ug 12. Jun 2014

In der Tat =) ! Finde das auch irgendwie ganz amüsant, dass man bei den Nazis, NSDAP und...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /