WLinux Enterprise: Start-up bringt RHEL-Klon auf Windows-Subsystem für Linux

Mit WLinux bietet ein Start-up bereits eine kommerzielle Distribution für das Windows-Subsystem für Linux an. Mit einem RHEL-Klon soll das Geschäft nun auch auf Enterprise-Kunden ausgeweitet werden. Das soll aber einiges kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Whitewater will kommerziellen Support für Linux-Pakete auf Windows anbieten.
Whitewater will kommerziellen Support für Linux-Pakete auf Windows anbieten. (Bild: Murray Foubister, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Windows-Subsystem für Linux (WSL) ermöglicht es, handelsübliche Linux-Distributionen ohne Virtualisierung auf Windows auszuführen. Was fehlt, ist hierbei der Linux-Kernel. Das Start-up Whitewater Foundry bietet dafür bereits seit einigen Monaten das kostenpflichtige WLinux an, das auf Debian basiert und auf Endnutzer zielt. Mit einer Adaption von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) will das Unternehmen nun auch Enterprise-Unterstützung für die WSL-Umgebung anbieten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

WLinux Enterprise, so der Name der Distribution, soll eine zu RHEL kompatible Umgebung bieten. Ermöglicht wird dies laut Erklärung der Entwickler durch die Verwendung und spezielle Anpassung der Distribution Scientific Linux, die wiederum auf CentOS basiert, der Community-Variante von RHEL ohne direkten Support durch Red Hat.

Das Start-up Whitewater Foundry bietet interessierten Kunden an, sein WLinux Enterprise an intern genutzte Unternehmensrichtlinien anzupassen und die Distribution mit den in Windows 10 verfügbaren Werkzeugen zu verwalten. Auch können Repositories eingerichtet werden, die für die Nutzung von RHEL gedacht sind. Möglich ist darüber hinaus die Verwendung bestehender RHEL-Lizenzen.

Die Nutzung von WLinux Enterprise soll 100 US-Dollar im Jahr kosten, wobei mindestens 50 Lizenzen erworben werden müssen. Hinzu kommen eventuell noch Kosten für weitergehendes Consulting oder eben auch die RHEL-Lizenzen selbst, sofern dies gewollt ist. Das Unternehmen bietet seinen auf WSL angepassten Distributionen über den Windows-Store an. Die Endkunden-Variante kostet zurzeit rund 10 US-Dollar. Über den Store wird auch eine Demo der Enterprise-Variante verkauft beziehungsweise verteilt, die jedoch nicht für den produktiven Einsatz gedacht sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 20. Dez 2018

Mh am Ende sollte sich aber trotzdem jemand mit Linux, das darauf läuft, auskennen. Ich...

darktux 20. Dez 2018

Warum nicht? Koennten die WSL doch auch unter GPL stellen (Bug #1 btw. https://github...

darktux 20. Dez 2018

Ist aber ein Enterprise Linux und auch offiziell vom Hersteller unterstuetzt im Gegensatz...

darktux 19. Dez 2018

Man denke z.B. an einen bestehenden Windows Server, der von einen erfahrenen, bereits im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /