WLC: Künftige NFC-Geräte können drahtlos andere Geräte aufladen

Ob drahtlose Ohrstöpsel, Smartwatches oder andere Geräte: Der NFC-Standard WLC kann kompatible Geräte mit maximal 1 Watt aufladen.

Artikel veröffentlicht am , /
WLC kann etwa drahtlose Ohrstecker laden.
WLC kann etwa drahtlose Ohrstecker laden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das für den Contactless-Standard Near Field Communication (NFC) verantwortliche NFC Forum hat einen Ladestandard freigegeben, mit dem die Technik auch zum drahtlosen Aufladen von kleinen Geräten genutzt werden kann. Die Wireless Charging Specification (WLC) überträgt maximal 1 Watt Leistung an zu ladende Hardware. Das soll etwa für IoT-Sensoren und kleinere Gadgets sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

So wäre es etwa möglich, mit dem NFC-Smartphone die eigene Smartwatch, drahtlose Ohrstöpsel oder ein elektronisches Armband zu laden. Außerdem wären batteriebetriebene NFC-Sensoren denkbar, die wesentlich mehr Informationen verarbeiten können und sich dabei mittels 1-Watt-Ladung mit Energie versorgen. Die Voraussetzung ist, dass das zu ladende Gerät und das Ladegerät beide NFC unterstützen.

1 Watt Leistung aus 10 cm Entfernung

WLC soll es einer einzelnen NFC-Antenne ermöglichen, parallel Daten und Ladeleistung zu übertragen. Der Standard funkt auf dem HF-Frequenzband von 13,56 MHz, das nach ISO 18000 spezifiziert ist und eine Reichweite von 10 cm bis maximal 1 m hat. Die Ladeleistung wird im Negotiated Mode dabei in vier Unterstufen aufgeteilt. Es sind 250, 500, 750 und 1.000 Milliwatt möglich, die sich wohl je nach Entfernung zum Ladegerät dynamisch ändern. Im Static Mode liegen beide NFC-Geräte aufeinander oder beieinander, ähnlich wie es beim induktiven Laden der Fall ist, und laden mit einer konstanten Leistung von 1 Watt.

Der Wireless-Charging-Modus blockiert allerdings einige andere Funktionen von NFC, so können ladende Geräte laut der Spezifikation nicht gleichzeitig für NFC-Geldtransaktionen oder das Auslesen abgesicherter Gesundheitsinformationen genutzt werden. Auch wird das Bluetooth-Pairing per NFC (Bluetooth Secure simple Pairing) blockiert.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich neu oder gar revolutionär ist derartige Technik allerdings nicht. So bieten Smartphone-Hersteller wie Apple, Samsung oder Huawei solch eine Funktion bereits seit Jahren an. Huawei bewirbt dies etwa als Reverse Charging. Zusätzlich dazu existiert mit Qi bereits ein weit verbreiteter Standard zum drahtlosen Laden von Geräten. Qi bietet darüber hinaus je nach Profil und Leistungsklasse zwischen 5 und 30 Watt Leistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /