WLC: Künftige NFC-Geräte können drahtlos andere Geräte aufladen

Ob drahtlose Ohrstöpsel, Smartwatches oder andere Geräte: Der NFC-Standard WLC kann kompatible Geräte mit maximal 1 Watt aufladen.

Artikel veröffentlicht am , /
WLC kann etwa drahtlose Ohrstecker laden.
WLC kann etwa drahtlose Ohrstecker laden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das für den Contactless-Standard Near Field Communication (NFC) verantwortliche NFC Forum hat einen Ladestandard freigegeben, mit dem die Technik auch zum drahtlosen Aufladen von kleinen Geräten genutzt werden kann. Die Wireless Charging Specification (WLC) überträgt maximal 1 Watt Leistung an zu ladende Hardware. Das soll etwa für IoT-Sensoren und kleinere Gadgets sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

So wäre es etwa möglich, mit dem NFC-Smartphone die eigene Smartwatch, drahtlose Ohrstöpsel oder ein elektronisches Armband zu laden. Außerdem wären batteriebetriebene NFC-Sensoren denkbar, die wesentlich mehr Informationen verarbeiten können und sich dabei mittels 1-Watt-Ladung mit Energie versorgen. Die Voraussetzung ist, dass das zu ladende Gerät und das Ladegerät beide NFC unterstützen.

1 Watt Leistung aus 10 cm Entfernung

WLC soll es einer einzelnen NFC-Antenne ermöglichen, parallel Daten und Ladeleistung zu übertragen. Der Standard funkt auf dem HF-Frequenzband von 13,56 MHz, das nach ISO 18000 spezifiziert ist und eine Reichweite von 10 cm bis maximal 1 m hat. Die Ladeleistung wird im Negotiated Mode dabei in vier Unterstufen aufgeteilt. Es sind 250, 500, 750 und 1.000 Milliwatt möglich, die sich wohl je nach Entfernung zum Ladegerät dynamisch ändern. Im Static Mode liegen beide NFC-Geräte aufeinander oder beieinander, ähnlich wie es beim induktiven Laden der Fall ist, und laden mit einer konstanten Leistung von 1 Watt.

Der Wireless-Charging-Modus blockiert allerdings einige andere Funktionen von NFC, so können ladende Geräte laut der Spezifikation nicht gleichzeitig für NFC-Geldtransaktionen oder das Auslesen abgesicherter Gesundheitsinformationen genutzt werden. Auch wird das Bluetooth-Pairing per NFC (Bluetooth Secure simple Pairing) blockiert.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich neu oder gar revolutionär ist derartige Technik allerdings nicht. So bieten Smartphone-Hersteller wie Apple, Samsung oder Huawei solch eine Funktion bereits seit Jahren an. Huawei bewirbt dies etwa als Reverse Charging. Zusätzlich dazu existiert mit Qi bereits ein weit verbreiteter Standard zum drahtlosen Laden von Geräten. Qi bietet darüber hinaus je nach Profil und Leistungsklasse zwischen 5 und 30 Watt Leistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /