Abo
  • Services:

WLAN-Zentrale: Lancom macht seine 1781er Router zu WLAN-Controllern

Wer mehrere Access Points zu verwalten hat, der kann dies auch über einen Controller machen und profitiert von zentral gesteuertem WLAN-Roaming. Lancom bietet eine Controlleroption für kleine Netzwerke als Lizenz für bestehende Router an.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Router der Serie 1781 können nun zu einem WLAN-Controller erweitert werden.
Einige Router der Serie 1781 können nun zu einem WLAN-Controller erweitert werden. (Bild: Lancom)

Für einige seiner Router, mit denen diese Geräte WLAN-Access-Points kontrollieren können, bietet Lancom nun eine Lizenz an. Damit wird die Verwaltung der übernommenen Access Points zentralisiert und der Controller kümmert sich über das Netzwerk hinweg um die WLAN-Clients. Kanalwahl und Sicherheitseinstellungen werden dann über einen zum Controller gemachten Router an die Access Points verteilt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Lancom verspricht eine hohe Zuverlässigkeit seiner Controllersoftware. Sollte der Controller ausfallen, sind die Access Points weiterhin in der Lage, einen Netzzugang für die WLAN-Teilnehmer bereitzustellen. Das setzt voraus, dass in der Controller-Konfiguration die Datenströme nicht zwingend zum Controller getunnelt werden müssen. In diesem Falle bräuchte es einen zweiten Controller als Redundanz, wie dies auch bei Thin-Access-Points der Fall ist.

Der WLAN-Controller ist als Lizenz kostenpflichtig. Wer seine Access Points mit einem Router verwalten will, muss dafür rund 475 Euro bezahlen. Dedizierte WLAN-Controller sind in der Regel als Einzelgerät deutlich teurer als eine Lizenz für einen Router, lassen sich aber leicht für mehrere Dutzend Access Points erweitern.

Auch andere Routerhersteller arbeiten nach dem Prinzip. Teldat, ehemals Funkwerk, kann neben seinen großen Routern auch die Access Points selbst zu Controllern machen. Im Unterschied zu eigenständigen Controllern sind solche WLAN-Controller nur für kleine Netzwerke geeignet. Bei Lancom wie auch Funkwerk sind nicht mehr als sechs Access Points so kontrollierbar. Das reicht nur für kleinere Installationen.

Die WLC-6-Option ist kompatibel mit den Routern 1781EF, 1781A sowie den Mobilfunkroutern 1781A-3G und 1781-4G und kann 30 Tage getestet werden.

Ein so erweiterter Router kann diverse Lancom-Access-Points kontrollieren. Dazu gehören auch einige WLAN-Router. Weitere Informationen gibt es im Datenblatt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /