Abo
  • IT-Karriere:

Windows, Apple und fast alle Access Points betroffen

Der Entdecker der Sicherheitslücken schreibt darüber hinaus, dass sowohl die Implementierungen von Windows als auch von Apples Betriebssystemen angreifbar sind. Noch gibt es von Microsoft und Apple  keine weitergehenden Informationen hierzu, unterstützte Windows-Versionen sollen jedoch am vergangenen Patchday bereits ein Update bekommen haben. Auch Apple hat entsprechende Patches verteilt, bislang allerdings nur für die Beta-Versionen der Betriebssysteme.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. awinia gmbh, Freiburg

Ebenfalls betroffen war auch das auf Sicherheit fokussierte OpenBSD. Der OpenBSD-Gründer Theo de Raadt hat sich aber aus prinzipiellen Erwägungen heraus dazu entschlossen, das Embargo nicht einzuhalten und die Patches stattdessen direkt einzupflegen. Dies ist als sogenanntes Silent-Update geschehen, also ohne explizite Ankündigung.

Access Points bekommen eventuell Updates

Zusätzlich zu dem für Linux-Clients genutzten wpa_supplicant ist auch die unter Linux für Access Points genutzte hostapd unter bestimmten Umständen angreifbar. Betroffen davon seien "praktisch alle Versionen, die eine vollständige FT-Implementierung enthalten". Als Workaround könnten Admins hier zwar die FT-Unterstützung zu Laufzeit abschalten, Clients können dann jedoch nicht mehr schnell zwischen mehreren Access-Points wechseln. Darüber hinaus sind außerdem sämtliche Versionen von hostapd für einen weiteren Angriff durch Clients über den sogenannten Authenticator verwundbar.

Die Patches für hostapd werden ebenfalls über die Linux-Distributoren verteilt. Darüber hinaus stellen bereits erste Hersteller von Access Points Updates für ihre Systeme bereit. Dazu gehört etwa Aruba Networks, Aktualisierungen von Ubiquiti sollten ebenso in Kürze zur Verfügung stehen.

Der Fritzbox-Hersteller AVM hat ebenfalls Updates versprochen - "Falls notwendig" - was der Fall sein dürfte. Auch die Community-Hacker von Openwrt haben die Patches bereits in ihre Distribution aufgenommen, sodass hier Updates auch schnell verfügbar sein sollten.

Verwundbar sind darüber hinaus laut den Sicherheitsforschern außerdem die WLAN-Implementierungen von Mediatek und Linksys. Diese Liste lässt sich wahrscheinlich auch auf Broadcom, TP-Link und viele weitere Hersteller erweitern. Ob und wann hier Aktualisierungen bereitstehen, hängt wohl sehr von dem gewählten Hersteller sowie der Preisklasse der eingesetzten Geräte ab. Das US-Cert hat eine vollständige Liste der Hersteller veröffentlicht, die über die Lücken informiert worden sind.

Die Angriffe zeigen, dass WPA2 beschädigt ist, aber nicht grundlegend gebrochen. Eine sichere Implementierung des derzeitigen Standards ist also möglich. Auch können gegen die Sicherheitslücke gepatchte Geräte weiterhin mit ungepatchten Geräten kommunizieren. WPA3, so Vanhoef, brauche es also derzeit nicht.

Für die Sicherheitslücken sind folgende CVE-Nummer vergeben worden: CVE-2017-13077, CVE-2017-13078, CVE-2017-13079, CVE-2017-13080, CVE-2017-13081, CVE-2017-13082, CVE-2017-13084, CVE-2017-13086, CVE-2017-13087, CVE-2017-13088.

Nachtrag vom 17. Oktober 2017, 10:16 Uhr

Die folgenden Unternehmen haben sich zu Krack geäußert, die Liste wird laufend aktualisiert:

 Bei Android 6 ist es besonders schlimm
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Truster 23. Okt 2017

Keine Ahnung, ich mach's einfach. Ich bin aber auch kein Großer Spieler. Mein letztes...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Na ja, komplett fehlt der Service nicht - aber besonders lange gibt es die Firmware...

Isodome 18. Okt 2017

Zur eigenen Fritzbox ist ein VPN natürlich sicher. Aber was dann? A) du willst auf dein...

bombinho 18. Okt 2017

Ja, aber ... - wann hast Du zuletzt geschaut? - welches ist das Richtige? - der Client...

bombinho 18. Okt 2017

Die meisten Hersteller haben ihre Patches fuer Mitte November angekuendigt.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /