• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Wi-Fi-Mesh-Systeme von TP-Link mit 802.11ax oder Powerline

Mit drei neuen Serien erweitert TP-Link sein Angebot an Mesh-WLAN-Systemen. Hohe Geschwindigkeiten im 802.11ax-Betrieb bietet aber nur ein System.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P9-System bezieht Daten auch über die Steckdose.
Das P9-System bezieht Daten auch über die Steckdose. (Bild: TP-Link)

TP-Link wird mehrere neue Mesh-WLAN-Systeme auf den Markt bringen, wie der Netzwerkhersteller per Pressemitteilung bekanntgab. Produktdatenblätter der neuen Systeme gibt es noch nicht, aber durchaus schon Bilder.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Insgesamt werden drei neue Systeme vorgestellt: die X60-Serie, die X20-Serie und die P9-Serie. X20 und X60 unterscheiden sich nur bei der Leistung. Das X60er-System schafft per 802.11ax etwa 2,4 GBit/s brutto. Das X20er hingegen nur die Hälfte und ist damit als Einsteigerset konzipiert.

Als weiteres System wird die P9-Serie neu auf den Markt gebracht. Die kann zwar kein 802.11ax, sondern nur den ac-Standard und früher, kann dafür aber auch per Powerline angebunden werden. Für diese Serie hat TP-Link auch schon detaillierte Informationen freigegeben. TP-Link will damit vor allem Anwender versorgen, die aufgrund baulicher Gegebenheiten die Mesh-Punkte nicht immer untereinander drahtlos vernetzen können. Dann besteht die Möglichkeit, per Powerline, also über die Steckdose, einen Kanal zwischen den Mesh-Punkten aufzubauen.

Besonders schnell ist die P9-Serie aber nicht. Auf dem 2,4 GHz sind es die üblichen 300 MBit/s. Das 5-GHz-Band bietet maximal 867 MBit/s. Es handelt sich um Dual-Radio-Systeme, die Bandbreite wird also auch für die Kommunikation der Mesh-Punkte untereinander verwendet. Bessere Systeme nutzen dafür eine dedizierte Funkeinheit. Für anspruchsvolle Installationen bietet sich deswegen Powerline mit 1 GBit/s (Homeplug AV2) auch dann an, wenn eine Funkverbindung an sich möglich wäre.

Das P9-System unterstützt zudem die für das Roaming der Clients wichtigen, aber nicht notwendigen Standards 802.11k, v und r. Das setzt natürlich voraus, dass die Clients diese Protokolle verstehen. Als Routersystem unterstützt die P9-Serie auch VLAN-IDs, was bei einigen Modems wichtig ist.

Angaben zur Verfügbarkeit und Preisen macht TP-Link nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /