Abo
  • Services:

WLAN: Weitere Maßnahmen für mehr Facebook in Entwicklungsländern

Nach einer langen ruhigen Phase expandiert Facebook mit seinem Internetdienst Express Wi-Fi in das westafrikanische Ghana. Datentarife sollen ab umgerechnet 20 US-Cent beginnen. Im Angesicht des durchschnittlichen Jahreseinkommens der Bürger ist das aber nicht wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas.
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas. (Bild: Pixabay.com)

Das soziale Netzwerk Facebook unternimmt einen weiteren Schritt, seine WLAN-Access-Points in Entwicklungs- und Schwellenländern anzubieten. Das Unternehmen will den Internetdienst Express Wi-Fi im westafrikanischen Ghana verbreiten. Er soll "WLAN mit Provider-ähnlicher Qualität" bieten. Die Kooperation läuft mit dem Netzanbieter Vodafone Ghana an und erstreckt sich zunächst über die Städte Nima, James Town, Kanda, Pig Farm und dem Bezirk Abossey Okai in der Hauptstadt Accra. Das berichtet das US-Onlinemagazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal

Facebooks Express Wi-Fi ist dabei die Online-Plattform, auf dessen Basis Access Points aufgebaut werden können. Das Internetportal ist über eine entsprechende Domain verfügbar. Die Hardware müssen allerdings lokale Unternehmen selbstständig aufbauen und verwalten. In Ghana wird es Express Wifi zudem nicht als typisches Surf-Flatrate-Modell, wie es in westlichen Nationen derzeit Standard ist, angeboten.

Preiswert oder Luxus

Stattdessen können Anwender sich begrenzte Datenpakete kaufen, die umgerechnet ab etwa 20 US-Cent verfügbar sein sollen. Laut der Grameen Foundation verdient ein Durchschnittsbürger im Land etwa 2.200 US-Dollar im Jahr. Daher könnte Facebooks Internet ein teurer Luxus für viele Einwohner sein.

Express Wi-Fi startete in Indien als Pilotprojekt im August 2016. Dort sollten zunächst 125 Hotspots entstehen. Laut dem Wirtschaftsmagazin Economic Times waren zu dieser Zeit etwa zwei Drittel der Einwohner ohne Zugang zum Internet - das sind etwa 900 Millionen Menschen. Auch in Ghana haben viele der bisher knapp 29 Millionen Einwohner schlechten Zugang zum Internet. Für Facebook könnten sie alle potenzielle Nutzer mit Daten und damit etwa Werbeeinahmen sein - und das bei weit weniger starker Konkurrenz als in westlichen und einigen asiatischen Ländern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 24,99€
  3. (-68%) 15,99€

Khabaal 05. Feb 2019 / Themenstart

Du hast in meinem anderen Kommentar doch bereits lesen können, deren Werbenetzwerk ist...

JensBröcher 05. Feb 2019 / Themenstart

War nicht gut. Die Tarife waren sehr teuer, hat sich nicht gelohnt. Die meisten...

M.P. 04. Feb 2019 / Themenstart

Wenn man dem Link aus dem Artikel https://surf.expresswifi.com/?locale=en_US&=English%20...

HeroFeat 04. Feb 2019 / Themenstart

Ein Unterschied, welchen ich zwischen Bild und Facebook sehe ist, das die Bild keine...

Bouncy 04. Feb 2019 / Themenstart

Und für mich fällt das leider unter rassistische Vorurteile. Afrika besteht nicht nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /