Abo
  • IT-Karriere:

WLAN: Weitere Maßnahmen für mehr Facebook in Entwicklungsländern

Nach einer langen ruhigen Phase expandiert Facebook mit seinem Internetdienst Express Wi-Fi in das westafrikanische Ghana. Datentarife sollen ab umgerechnet 20 US-Cent beginnen. Im Angesicht des durchschnittlichen Jahreseinkommens der Bürger ist das aber nicht wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas.
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas. (Bild: Pixabay.com)

Das soziale Netzwerk Facebook unternimmt einen weiteren Schritt, seine WLAN-Access-Points in Entwicklungs- und Schwellenländern anzubieten. Das Unternehmen will den Internetdienst Express Wi-Fi im westafrikanischen Ghana verbreiten. Er soll "WLAN mit Provider-ähnlicher Qualität" bieten. Die Kooperation läuft mit dem Netzanbieter Vodafone Ghana an und erstreckt sich zunächst über die Städte Nima, James Town, Kanda, Pig Farm und dem Bezirk Abossey Okai in der Hauptstadt Accra. Das berichtet das US-Onlinemagazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Facebooks Express Wi-Fi ist dabei die Online-Plattform, auf dessen Basis Access Points aufgebaut werden können. Das Internetportal ist über eine entsprechende Domain verfügbar. Die Hardware müssen allerdings lokale Unternehmen selbstständig aufbauen und verwalten. In Ghana wird es Express Wifi zudem nicht als typisches Surf-Flatrate-Modell, wie es in westlichen Nationen derzeit Standard ist, angeboten.

Preiswert oder Luxus

Stattdessen können Anwender sich begrenzte Datenpakete kaufen, die umgerechnet ab etwa 20 US-Cent verfügbar sein sollen. Laut der Grameen Foundation verdient ein Durchschnittsbürger im Land etwa 2.200 US-Dollar im Jahr. Daher könnte Facebooks Internet ein teurer Luxus für viele Einwohner sein.

Express Wi-Fi startete in Indien als Pilotprojekt im August 2016. Dort sollten zunächst 125 Hotspots entstehen. Laut dem Wirtschaftsmagazin Economic Times waren zu dieser Zeit etwa zwei Drittel der Einwohner ohne Zugang zum Internet - das sind etwa 900 Millionen Menschen. Auch in Ghana haben viele der bisher knapp 29 Millionen Einwohner schlechten Zugang zum Internet. Für Facebook könnten sie alle potenzielle Nutzer mit Daten und damit etwa Werbeeinahmen sein - und das bei weit weniger starker Konkurrenz als in westlichen und einigen asiatischen Ländern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 26,99€

Khabaal 05. Feb 2019

Du hast in meinem anderen Kommentar doch bereits lesen können, deren Werbenetzwerk ist...

JensBröcher 05. Feb 2019

War nicht gut. Die Tarife waren sehr teuer, hat sich nicht gelohnt. Die meisten...

M.P. 04. Feb 2019

Wenn man dem Link aus dem Artikel https://surf.expresswifi.com/?locale=en_US&=English%20...

HeroFeat 04. Feb 2019

Ein Unterschied, welchen ich zwischen Bild und Facebook sehe ist, das die Bild keine...

Bouncy 04. Feb 2019

Und für mich fällt das leider unter rassistische Vorurteile. Afrika besteht nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /