• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Weitere Maßnahmen für mehr Facebook in Entwicklungsländern

Nach einer langen ruhigen Phase expandiert Facebook mit seinem Internetdienst Express Wi-Fi in das westafrikanische Ghana. Datentarife sollen ab umgerechnet 20 US-Cent beginnen. Im Angesicht des durchschnittlichen Jahreseinkommens der Bürger ist das aber nicht wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas.
Das Kwame-Nkrumah-Mausoleum ist ein Wahrzeichen von Accra, der Hauptstadt Ghanas. (Bild: Pixabay.com)

Das soziale Netzwerk Facebook unternimmt einen weiteren Schritt, seine WLAN-Access-Points in Entwicklungs- und Schwellenländern anzubieten. Das Unternehmen will den Internetdienst Express Wi-Fi im westafrikanischen Ghana verbreiten. Er soll "WLAN mit Provider-ähnlicher Qualität" bieten. Die Kooperation läuft mit dem Netzanbieter Vodafone Ghana an und erstreckt sich zunächst über die Städte Nima, James Town, Kanda, Pig Farm und dem Bezirk Abossey Okai in der Hauptstadt Accra. Das berichtet das US-Onlinemagazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Facebooks Express Wi-Fi ist dabei die Online-Plattform, auf dessen Basis Access Points aufgebaut werden können. Das Internetportal ist über eine entsprechende Domain verfügbar. Die Hardware müssen allerdings lokale Unternehmen selbstständig aufbauen und verwalten. In Ghana wird es Express Wifi zudem nicht als typisches Surf-Flatrate-Modell, wie es in westlichen Nationen derzeit Standard ist, angeboten.

Preiswert oder Luxus

Stattdessen können Anwender sich begrenzte Datenpakete kaufen, die umgerechnet ab etwa 20 US-Cent verfügbar sein sollen. Laut der Grameen Foundation verdient ein Durchschnittsbürger im Land etwa 2.200 US-Dollar im Jahr. Daher könnte Facebooks Internet ein teurer Luxus für viele Einwohner sein.

Express Wi-Fi startete in Indien als Pilotprojekt im August 2016. Dort sollten zunächst 125 Hotspots entstehen. Laut dem Wirtschaftsmagazin Economic Times waren zu dieser Zeit etwa zwei Drittel der Einwohner ohne Zugang zum Internet - das sind etwa 900 Millionen Menschen. Auch in Ghana haben viele der bisher knapp 29 Millionen Einwohner schlechten Zugang zum Internet. Für Facebook könnten sie alle potenzielle Nutzer mit Daten und damit etwa Werbeeinahmen sein - und das bei weit weniger starker Konkurrenz als in westlichen und einigen asiatischen Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Khabaal 05. Feb 2019

Du hast in meinem anderen Kommentar doch bereits lesen können, deren Werbenetzwerk ist...

JensBröcher 05. Feb 2019

War nicht gut. Die Tarife waren sehr teuer, hat sich nicht gelohnt. Die meisten...

M.P. 04. Feb 2019

Wenn man dem Link aus dem Artikel https://surf.expresswifi.com/?locale=en_US&=English%20...

HeroFeat 04. Feb 2019

Ein Unterschied, welchen ich zwischen Bild und Facebook sehe ist, das die Bild keine...

Bouncy 04. Feb 2019

Und für mich fällt das leider unter rassistische Vorurteile. Afrika besteht nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /