Abo
  • Services:

WLAN: Vodafone und Cisco testen intelligentes WiFi-Log-In

Vodafone und Cisco haben in drei deutschen Städten eine neue intelligente Zugangstechnik zum WiFi ausprobiert. Bevor der Zugang hergestellt wird, misst die Verbindungssteuerung, ob sich das auch lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Hotspot
Berliner Hotspot (Bild: Thomas Kierok)

In Zusammenarbeit mit Cisco und Chemring Technology Solutions (CTS) hat Vodafone Deutschland ein Pilotprojekt gestartet, in dem Smartphone-Nutzer automatisch den besten Zugang ins mobile Internet finden sollen. Das gab Vodafone am 1. März 2016 bekannt. Die Verbindungssteuerung soll dafür sorgen, dass Anmeldeprobleme mit Login-Portalen wegen vergessener Zugangsdaten vermieden werden und langsame oder gar nicht mehr aktive WLAN-Verbindungen nicht mehr auftauchen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Zudem könne der Kunde eigene Präferenzen setzen, um beispielsweise im Büro immer automatisch mit seinem bevorzugten WLAN verbunden zu werden.

Realisiert und getestet wurde das Pilotprojekt in drei deutschen Städten. Von Cisco und CTS kamen die Software (Cisco Policy Suite) sowie die passende App zur Nutzung der Technologie auf Android- und iOS-Endgeräten. Diese sollte für eine Anwendung der Regeln und die Sicherstellung der Verbindungsqualität sorgen. Hierzu seien im Hintergrund Performancemessungen an potenziellen WLANs durchgeführt worden, diese können auch an das Netz zurückgemeldet werden, um damit Trends für die jeweiligen Hotspots zu erstellen. Zusätzlich übernimmt die App auch die Anmeldung an WLAN-Hotspots.

Vodafone als Anbieter von TV-Kabelnetz und Mobilfunk will so das Zusammenwachsen seiner Mobilfunk- und WLAN-Intrastruktur vorantreiben.

Kabel Deutschland hatte im Oktober 2013 sein Homespot-Angebot vorgestellt. Internetkunden des TV-Kabelnetzbetreibers können dabei auf ihrem Router zwei WLAN-Zonen einrichten: eine privat gesicherte Zone und eine öffentliche, ähnlich wie es der spanische Wettbewerber Fon Wireless anbietet. Zusammen mit Homespot hatte der Betreiber im März 2014 rund 300.000 Zugangspunkte in seinem WLAN-Hotspot-Netz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

yz30 02. Mär 2016

Diese Technologien sind nicht ganz neu, ggf. aber etwas anders, und lohnen sich. Bei uns...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /