Abo
  • Services:
Anzeige
Berliner Hotspot
Berliner Hotspot (Bild: Thomas Kierok)

WLAN: Vodafone und Cisco testen intelligentes WiFi-Log-In

Berliner Hotspot
Berliner Hotspot (Bild: Thomas Kierok)

Vodafone und Cisco haben in drei deutschen Städten eine neue intelligente Zugangstechnik zum WiFi ausprobiert. Bevor der Zugang hergestellt wird, misst die Verbindungssteuerung, ob sich das auch lohnt.

In Zusammenarbeit mit Cisco und Chemring Technology Solutions (CTS) hat Vodafone Deutschland ein Pilotprojekt gestartet, in dem Smartphone-Nutzer automatisch den besten Zugang ins mobile Internet finden sollen. Das gab Vodafone am 1. März 2016 bekannt. Die Verbindungssteuerung soll dafür sorgen, dass Anmeldeprobleme mit Login-Portalen wegen vergessener Zugangsdaten vermieden werden und langsame oder gar nicht mehr aktive WLAN-Verbindungen nicht mehr auftauchen.

Anzeige

Zudem könne der Kunde eigene Präferenzen setzen, um beispielsweise im Büro immer automatisch mit seinem bevorzugten WLAN verbunden zu werden.

Realisiert und getestet wurde das Pilotprojekt in drei deutschen Städten. Von Cisco und CTS kamen die Software (Cisco Policy Suite) sowie die passende App zur Nutzung der Technologie auf Android- und iOS-Endgeräten. Diese sollte für eine Anwendung der Regeln und die Sicherstellung der Verbindungsqualität sorgen. Hierzu seien im Hintergrund Performancemessungen an potenziellen WLANs durchgeführt worden, diese können auch an das Netz zurückgemeldet werden, um damit Trends für die jeweiligen Hotspots zu erstellen. Zusätzlich übernimmt die App auch die Anmeldung an WLAN-Hotspots.

Vodafone als Anbieter von TV-Kabelnetz und Mobilfunk will so das Zusammenwachsen seiner Mobilfunk- und WLAN-Intrastruktur vorantreiben.

Kabel Deutschland hatte im Oktober 2013 sein Homespot-Angebot vorgestellt. Internetkunden des TV-Kabelnetzbetreibers können dabei auf ihrem Router zwei WLAN-Zonen einrichten: eine privat gesicherte Zone und eine öffentliche, ähnlich wie es der spanische Wettbewerber Fon Wireless anbietet. Zusammen mit Homespot hatte der Betreiber im März 2014 rund 300.000 Zugangspunkte in seinem WLAN-Hotspot-Netz.


eye home zur Startseite
yz30 02. Mär 2016

Diese Technologien sind nicht ganz neu, ggf. aber etwas anders, und lohnen sich. Bei uns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel