• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Vodafone öffnet Unitymedia-Hotspots

Vodafone bietet nach dem Kauf von Unitymedia auch ein einheitliches Netz von 4 Millionen WLAN-Hotspots. Auch gegen Zahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hotspot hilft, wenn das Datenvolumen verbraucht oder gedrosselt ist.
Der Hotspot hilft, wenn das Datenvolumen verbraucht oder gedrosselt ist. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone legt seine WLAN-Hotspots mit denen von Unitymedia zusammen. Wie das Unternehmen am 9. Juni 2020 bekannt gab, werden die Wifispots, die früher Unitymedia-Kunden vorbehalten waren, mit Stunden-, Tages-, Wochen- und Monatstickets für zahlende Nutzer geöffnet. Damit wächst das Netz der WLAN-Hotspots des Kabelnetzbetreibers auf vier Millionen, der Großteil davon sind Homespots bei Kunden.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Bei Vodafone waren die Hotspots bereits zuvor für zahlende Nichtkunden geöffnet. Das Vodafone-Hotspot-Netz wachse um 1,4 Millionen Zugänge, sagte Andreas Laukenmann, Geschäftsführer Privatkunden bei Vodafone, über die Zusammenführung der beiden vormals getrennten WLAN-Netze. Dazu kommen die öffentlichen Vodafone-Hotspots, rund 6.000 WLAN-Zugänge auf Straßen und Plätzen sowie in Hotels, Cafés und Restaurants.

Wer einen Kabelanschluss in Verbindung mit einem Internettarif hat und den Homespot-Service aktiviert, kann das WLAN-Angebot ohne Zusatzkosten nutzen, wenn im Kundencenter die Zugangsdaten festlegt wurden. WLAN-Hotspots in Cafés, Restaurants, Hotels, Geschäften und auf öffentlichen Straßen und Plätzen sind hiermit allerdings nur für 30 Minuten pro Kalendertag verfügbar.

Wer sich per Kreditkarte oder Paypal ein Ticket kauft, kann es ohne Volumenbegrenzung gerätgebunden nutzen. Die WLAN-Hotspot-Flat, mit der drei zusätzliche Logins für weitere Familienmitglieder oder gleichzeitiges Surfen mit mehreren Geräten ermöglicht werden, sind noch nicht im ehemaligen Unitymedia-Netz in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg verfügbar. Das Tagesticket kostet 4,99 Euro, dass Wochenticket 9,99 und das Monatsticket für 29,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 8,99€
  4. 4,49€

niceguy0815 10. Jun 2020

Hab einen Firmenvertrag von der Telekom mit 3 LTE Multicartds und unbegrenzt Traffic...

HeroFeat 10. Jun 2020

Bei Freifunk kann man sogar kostenlos rein !!11elf Generell ist das aber wirklich nur...

User_x 09. Jun 2020

Wie ist das eigentlich mit dem Bridge Modus? Wird die IP dort auch erneuert?

TonyStark 09. Jun 2020

Will ich nicht.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /