Schärfere Vorgaben durch ePrivacy-Verordnung?

Unternehmen und Gemeinden müssen künftig mit einer schärferen Regelung in Bezug auf WLAN-Tracking rechnen. Möglicherweise wird in der ePrivacy-Verordnung (E-PVO) genauer geregelt werden, unter welchen Voraussetzungen WLAN-Tracking gegen den Datenschutz verstößt. Nach dem ursprünglichen Verordnungsentwurf der EU-Kommission (PDF) ist die Erhebung von Informationen untersagt, die von Endeinrichtungen ausgesendet werden, um sich mit anderen Geräten oder mit Netzanlagen verbinden zu können. Etwas anderes soll gelten, wenn in hervorgehobener Weise ein "deutlicher Hinweis" angezeigt wird. In diesem sollen die Betroffenen vor allem über die Modalitäten der Erhebung, ihren Zweck, die dafür verantwortliche Person und die Möglichkeiten die Erhebung der personenbezogenen Daten zu beenden bzw. zu beschränken informiert werden (PDF).

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Aufgrund dieser hohen Anforderungen, die der ePrivacy-Entwurf an den Hinweis stellt, ist davon auszugehen, dass die Unternehmen dem kaum nachkommen können. Allerdings kann gegenwärtig nicht gesagt werden, wie die endgültige Regelung bei Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung aussehen wird. Denn auf EU-Ebene wird darüber derzeit beraten. Ein Entwurf des EU-Parlamentes vom 23. Oktober 2017 sieht vor, dass der Endnutzer zuvor seine Einwilligung erklären muss. Etwas anderes soll nur dann gelten, wenn das WLAN-Tracking "unbedingt erforderlich" ist für "statistische Zählungen". Hinzukommen muss unter anderem, dass die benötigten Daten nachfolgend anonymisiert oder gelöscht werden und sie nur zu statistischen Zwecken weiterverarbeitet werden.

Danach ist es bereits fragwürdig, ob ohne ausdrücklich erklärte Einwilligung ein Zählen der Nutzer erlaubt ist. Denn hierfür kommen Alternativen in Betracht wie das Zählen der Kunden durch Infrarot-Lichtschranken. Auf jeden Fall darf keine weitergehende Verarbeitung der Daten erfolgen (wie das Erstellen von Bewegungsprofilen). Abzuwarten bleibt zudem, wann die ePrivacy-Verordnung in Kraft tritt. Festzuhalten bleibt, dass Unternehmen spätestens mit Inkrafttreten der Verordnung damit rechnen müssen, dass WLAN-Tracking gegen den Datenschutz verstößt.

Wie können sich Verbraucher vor WLAN-Tracking schützen?

Verbraucher können sich derweil gegen heimlich durchgeführtes WLAN-Tracking kaum schützen. Das gilt übrigens auch, wenn das jeweilige Betriebssystem des Smartphones die vollständige MAC-Adresse erst bei Einwahl in den Access-Point korrekt anzeigt. Denn diese Verschleierung in Form der Randomisierung ist beim WLAN-Tracking fast vollständig wirkungslos. Das kommt insbesondere daher, dass die Module bei Empfang eines Request to send die vollständige und richtige MAC-Adresse versenden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Indiz für WLAN-Tracking kann sein, wenn der Mobilfunkempfang in den Räumlichkeiten überraschend schlecht ist. Neben WLAN-Tracking ist auch vorstellbar, dass Händler ihren Kunden empfehlen, ihre Apps zu installieren - auch über solche Händler-Apps ist das Tracking von Nutzern denkbar. Hierauf weist ein Sprecher der Stiftung Warentest hin.

Hellhörig sollten Kunden auch sein, wenn über einen Hotspot kostenloses WLAN angeboten wird. Wer vermutet, dass etwa in seinem Supermarkt oder in der City WLAN-Tracking betrieben wird, sollte sich an die zuständige Datenschutzaufsicht seines Bundeslandes wenden. Allerdings fallen die WLAN-Scanner, die sich häufig in grauen unscheinbaren Kästen in der Größe eines Schuhkartons befinden, kaum auf.

Mehrere Datenschutz-Aufsichtsbehörden empfehlen, die WLAN- und Bluetooth- Funktionen am Gerät zu deaktivieren. Das ist derzeit die einzig effektive Möglichkeit, um das Tracking zu unterbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 So argumentieren WLAN-Tracking-Betreiber
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Robert1969 20. Aug 2019

"Denn diese Verschleierung in Form der Randomisierung ist beim WLAN-Tracking fast...

spaetzlesdrucker 16. Jan 2019

Ja. Da die Beacons nur periodisch ausgesandt werden und auch nur auf dem jeweiligen...

misfit 13. Jan 2019

"Die betroffenen Smartphonenutzer werden darüber nicht informiert und sind daher...

FreiGeistler 13. Jan 2019

Swipe nach unten, tap auf das Wifi-Symbol und Ruhe ist. Das selbe, wenn man Wlan wieder...

Mopsmelder500 12. Jan 2019

ICH WILL JETZT ENDLICH DIE ANGEBOTE Alles offem an meinem Handy, jedem Arsch gebe ich bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /