Abo
  • Services:

Schärfere Vorgaben durch ePrivacy-Verordnung?

Unternehmen und Gemeinden müssen künftig mit einer schärferen Regelung in Bezug auf WLAN-Tracking rechnen. Möglicherweise wird in der ePrivacy-Verordnung (E-PVO) genauer geregelt werden, unter welchen Voraussetzungen WLAN-Tracking gegen den Datenschutz verstößt. Nach dem ursprünglichen Verordnungsentwurf der EU-Kommission (PDF) ist die Erhebung von Informationen untersagt, die von Endeinrichtungen ausgesendet werden, um sich mit anderen Geräten oder mit Netzanlagen verbinden zu können. Etwas anderes soll gelten, wenn in hervorgehobener Weise ein "deutlicher Hinweis" angezeigt wird. In diesem sollen die Betroffenen vor allem über die Modalitäten der Erhebung, ihren Zweck, die dafür verantwortliche Person und die Möglichkeiten die Erhebung der personenbezogenen Daten zu beenden bzw. zu beschränken informiert werden (PDF).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Aufgrund dieser hohen Anforderungen, die der ePrivacy-Entwurf an den Hinweis stellt, ist davon auszugehen, dass die Unternehmen dem kaum nachkommen können. Allerdings kann gegenwärtig nicht gesagt werden, wie die endgültige Regelung bei Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung aussehen wird. Denn auf EU-Ebene wird darüber derzeit beraten. Ein Entwurf des EU-Parlamentes vom 23. Oktober 2017 sieht vor, dass der Endnutzer zuvor seine Einwilligung erklären muss. Etwas anderes soll nur dann gelten, wenn das WLAN-Tracking "unbedingt erforderlich" ist für "statistische Zählungen". Hinzukommen muss unter anderem, dass die benötigten Daten nachfolgend anonymisiert oder gelöscht werden und sie nur zu statistischen Zwecken weiterverarbeitet werden.

Danach ist es bereits fragwürdig, ob ohne ausdrücklich erklärte Einwilligung ein Zählen der Nutzer erlaubt ist. Denn hierfür kommen Alternativen in Betracht wie das Zählen der Kunden durch Infrarot-Lichtschranken. Auf jeden Fall darf keine weitergehende Verarbeitung der Daten erfolgen (wie das Erstellen von Bewegungsprofilen). Abzuwarten bleibt zudem, wann die ePrivacy-Verordnung in Kraft tritt. Festzuhalten bleibt, dass Unternehmen spätestens mit Inkrafttreten der Verordnung damit rechnen müssen, dass WLAN-Tracking gegen den Datenschutz verstößt.

Wie können sich Verbraucher vor WLAN-Tracking schützen?

Verbraucher können sich derweil gegen heimlich durchgeführtes WLAN-Tracking kaum schützen. Das gilt übrigens auch, wenn das jeweilige Betriebssystem des Smartphones die vollständige MAC-Adresse erst bei Einwahl in den Access-Point korrekt anzeigt. Denn diese Verschleierung in Form der Randomisierung ist beim WLAN-Tracking fast vollständig wirkungslos. Das kommt insbesondere daher, dass die Module bei Empfang eines Request to send die vollständige und richtige MAC-Adresse versenden.

Ein Indiz für WLAN-Tracking kann sein, wenn der Mobilfunkempfang in den Räumlichkeiten überraschend schlecht ist. Neben WLAN-Tracking ist auch vorstellbar, dass Händler ihren Kunden empfehlen, ihre Apps zu installieren - auch über solche Händler-Apps ist das Tracking von Nutzern denkbar. Hierauf weist ein Sprecher der Stiftung Warentest hin.

Hellhörig sollten Kunden auch sein, wenn über einen Hotspot kostenloses WLAN angeboten wird. Wer vermutet, dass etwa in seinem Supermarkt oder in der City WLAN-Tracking betrieben wird, sollte sich an die zuständige Datenschutzaufsicht seines Bundeslandes wenden. Allerdings fallen die WLAN-Scanner, die sich häufig in grauen unscheinbaren Kästen in der Größe eines Schuhkartons befinden, kaum auf.

Mehrere Datenschutz-Aufsichtsbehörden empfehlen, die WLAN- und Bluetooth- Funktionen am Gerät zu deaktivieren. Das ist derzeit die einzig effektive Möglichkeit, um das Tracking zu unterbinden.

 So argumentieren WLAN-Tracking-Betreiber
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spaetzlesdrucker 16. Jan 2019 / Themenstart

Ja. Da die Beacons nur periodisch ausgesandt werden und auch nur auf dem jeweiligen...

misfit 13. Jan 2019 / Themenstart

"Die betroffenen Smartphonenutzer werden darüber nicht informiert und sind daher...

FreiGeistler 13. Jan 2019 / Themenstart

Swipe nach unten, tap auf das Wifi-Symbol und Ruhe ist. Das selbe, wenn man Wlan wieder...

Mopsmelder500 12. Jan 2019 / Themenstart

ICH WILL JETZT ENDLICH DIE ANGEBOTE Alles offem an meinem Handy, jedem Arsch gebe ich bei...

fox82 10. Jan 2019 / Themenstart

Gerichte werden die DSGVO in vielen Details auslegen müssen, etwa was "berechtigtes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /