WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur auf der District Line werden WLAN-Daten erhoben.
Nicht nur auf der District Line werden WLAN-Daten erhoben. (Bild: Transport for London)

Londons für den Verkehr zuständige Behörde Transport for London (TfL) plant ab dem 8. Juli 2019, alle Smartphones über die WLAN-Schnittstelle zu verfolgen. Die dem Bürgermeister direkt unterstehende Behörde wird dafür das technische Merkmal ausnutzen, dass alle WLAN-Schnittstellen über eine sogenannte MAC-Adresse verfügen, mit der sie innerhalb des WLANs identifiziert werden können. Im Netzwerk werden die Datenpakete entsprechenden Adressaten zugeschickt.

Inhalt:
  1. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
  2. TfL geht zum WLAN-Tracking ins Detail

Der Plan der TfL entfremdet dieses technische Netzwerkmerkmal für andere Zwecke. Da die MAC-Adresse eindeutig ist, lässt sie sich gut für die Verfolgung der Fahrgäste nutzen. Zwar ist eine MAC-Adresse nicht in Stein gemeißelt, doch nur relativ wenige Fahrgäste dürften sich damit so gut auskennen, dass sie die potenziellen Schwierigkeiten korrekt einschätzen können. Technisch dürfte TfL an jedem WLAN-Access-Point die MAC-Adresse abgreifen und daraus Bewegungsprofile beispielsweise innerhalb der U-Bahn erzeugen. Betroffen sind nur Geräte, die sich mit dem WLAN einmal verbunden haben.

TfL versichert, dass es nicht möglich sein werde, die Bewegungsprofile später mit anderen Daten zu kombinieren und dann Personen zu identifizieren. Möglich wäre das prinzipiell durchaus, wenn ein Angreifer weitere Daten hat, zum Beispiel eine Videoaufnahmen. Steigt eine MAC-Adresse etwa auf der Jubilee-Line an einer wenig genutzten Station ein, wäre das sogar auf Sicht ein Leichtes. Man braucht nur den Timecode, um die richtige Stelle im Videomaterial zu finden und ordnet dann ein Gesicht der MAC-Adresse zu.

Pseudonymisierung statt Anonymisierung

TfL spricht dementsprechend von "depersonalised Wi-Fi connection data" die in 260 U-Bahn-Stationen des Netzes aufgenommen werden. Dies wird ergänzend zu den Daten genutzt, die etwa über das Oyster-E-Ticket-System erhoben werden. Das E-Ticket-System hat allerdings einen entscheidenden Nachteil. Es kann nur das Betreten und Verlassen von Bahnhöfen erfassen, nicht aber die tatsächliche Bewegung innerhalb des Netzes. Gerade das dichte Londoner U-Bahn-Netz erlaubt unterschiedliche Wege zwischen zwei Zielen. Diese Wege, insbesondere die Umstiege, lassen sich per WLAN besser erkennen. Mehr noch: Selbst die Wegführung innerhalb der Bahnhöfe interessiert TfL.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Systemadministrator_in (m/w/d)
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

In der Pressemitteilung wird suggeriert, dass sämtliche Geräte mit aktivem WLAN verfolgt werden. Auf einer speziellen Seite erklärt die TfL-Behörde aber genauer, wie das System funktioniert. Es werden vorbildlich viele Informationen mit den Anwendern geteilt, die auch nicht Fachkundigen eine bessere Beurteilung der Lage erlauben. So werden tatsächlich nur Geräte verfolgt, die sich im WLAN der U-Bahn-Stationen angemeldet haben. Smartphones, Tablets oder Notebooks, die nur das WLAN scannen, werden zwar auch erkannt, doch die Daten werden sofort verworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
TfL geht zum WLAN-Tracking ins Detail 
  1. 1
  2. 2
  3.  


hjp 30. Mai 2019

Benutzer und MAC wären gleichzusetzen, ja. Aber es ist nicht notwendig und auch nicht...

hjp 25. Mai 2019

Ich habe schon vor Jahren (2017?) Auswertungen von Menschenströmen in Londoner U...

treysis 24. Mai 2019

Die Oyster-Card verrät leider nur Anfang und Ende deiner Reise, nicht den Weg. So habe...

treysis 24. Mai 2019

Na und? In London soll nur anhand der MAC getrackt werden. Davon ab ist der Artikel...

treysis 23. Mai 2019

Das ist doch Quatsch und viel zu viel Aufwand. Wofür gibt es Emulatoren und GPS-Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Gerichtsurteil: Widerrufsrecht gilt trotz Preload von Computerspielen
    Gerichtsurteil
    Widerrufsrecht gilt trotz Preload von Computerspielen

    Nintendo hat seinen Onlineshop schon geändert: Ein Gerichtsurteil hat 14 Tage Widerrufsrecht beim Kauf von Games bestätigt.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /