Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur auf der District Line werden WLAN-Daten erhoben.
Nicht nur auf der District Line werden WLAN-Daten erhoben. (Bild: Transport for London)

Londons für den Verkehr zuständige Behörde Transport for London (TfL) plant ab dem 8. Juli 2019, alle Smartphones über die WLAN-Schnittstelle zu verfolgen. Die dem Bürgermeister direkt unterstehende Behörde wird dafür das technische Merkmal ausnutzen, dass alle WLAN-Schnittstellen über eine sogenannte MAC-Adresse verfügen, mit der sie innerhalb des WLANs identifiziert werden können. Im Netzwerk werden die Datenpakete entsprechenden Adressaten zugeschickt.

Inhalt:
  1. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
  2. TfL geht zum WLAN-Tracking ins Detail

Der Plan der TfL entfremdet dieses technische Netzwerkmerkmal für andere Zwecke. Da die MAC-Adresse eindeutig ist, lässt sie sich gut für die Verfolgung der Fahrgäste nutzen. Zwar ist eine MAC-Adresse nicht in Stein gemeißelt, doch nur relativ wenige Fahrgäste dürften sich damit so gut auskennen, dass sie die potenziellen Schwierigkeiten korrekt einschätzen können. Technisch dürfte TfL an jedem WLAN-Access-Point die MAC-Adresse abgreifen und daraus Bewegungsprofile beispielsweise innerhalb der U-Bahn erzeugen. Betroffen sind nur Geräte, die sich mit dem WLAN einmal verbunden haben.

TfL versichert, dass es nicht möglich sein werde, die Bewegungsprofile später mit anderen Daten zu kombinieren und dann Personen zu identifizieren. Möglich wäre das prinzipiell durchaus, wenn ein Angreifer weitere Daten hat, zum Beispiel eine Videoaufnahmen. Steigt eine MAC-Adresse etwa auf der Jubilee-Line an einer wenig genutzten Station ein, wäre das sogar auf Sicht ein Leichtes. Man braucht nur den Timecode, um die richtige Stelle im Videomaterial zu finden und ordnet dann ein Gesicht der MAC-Adresse zu.

Pseudonymisierung statt Anonymisierung

TfL spricht dementsprechend von "depersonalised Wi-Fi connection data" die in 260 U-Bahn-Stationen des Netzes aufgenommen werden. Dies wird ergänzend zu den Daten genutzt, die etwa über das Oyster-E-Ticket-System erhoben werden. Das E-Ticket-System hat allerdings einen entscheidenden Nachteil. Es kann nur das Betreten und Verlassen von Bahnhöfen erfassen, nicht aber die tatsächliche Bewegung innerhalb des Netzes. Gerade das dichte Londoner U-Bahn-Netz erlaubt unterschiedliche Wege zwischen zwei Zielen. Diese Wege, insbesondere die Umstiege, lassen sich per WLAN besser erkennen. Mehr noch: Selbst die Wegführung innerhalb der Bahnhöfe interessiert TfL.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In der Pressemitteilung wird suggeriert, dass sämtliche Geräte mit aktivem WLAN verfolgt werden. Auf einer speziellen Seite erklärt die TfL-Behörde aber genauer, wie das System funktioniert. Es werden vorbildlich viele Informationen mit den Anwendern geteilt, die auch nicht Fachkundigen eine bessere Beurteilung der Lage erlauben. So werden tatsächlich nur Geräte verfolgt, die sich im WLAN der U-Bahn-Stationen angemeldet haben. Smartphones, Tablets oder Notebooks, die nur das WLAN scannen, werden zwar auch erkannt, doch die Daten werden sofort verworfen.

TfL geht zum WLAN-Tracking ins Detail 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

hjp 30. Mai 2019 / Themenstart

Benutzer und MAC wären gleichzusetzen, ja. Aber es ist nicht notwendig und auch nicht...

hjp 25. Mai 2019 / Themenstart

Ich habe schon vor Jahren (2017?) Auswertungen von Menschenströmen in Londoner U...

treysis 24. Mai 2019 / Themenstart

Die Oyster-Card verrät leider nur Anfang und Ende deiner Reise, nicht den Weg. So habe...

treysis 24. Mai 2019 / Themenstart

Na und? In London soll nur anhand der MAC getrackt werden. Davon ab ist der Artikel...

treysis 23. Mai 2019 / Themenstart

Das ist doch Quatsch und viel zu viel Aufwand. Wofür gibt es Emulatoren und GPS-Software...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /