TfL geht zum WLAN-Tracking ins Detail

Die erhobenen Daten würden gleich zu Beginn pseudonymisiert, verspricht die TfL. Dazu wird die MAC-Adresse mit einem Salt als Zufallskomponente gehasht, so dass sie nicht mehr dem ursprünglichen Gerät zugeordnet werden kann. Allerdings bleibt dieser Wert eine eindeutige ID. Unklar ist, ob zumindest tageweise mit einer Zufallskomponente diese IDs abgeändert werden. Derzeit sieht es danach nicht aus. Da die Daten für insgesamt zwei Jahre vorgehalten werden, bleibt demzufolge bei fester ID ein äußerst klares Bewegungsprofil, dem nur noch ein Nutzer zugeordnet werden muss.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Application Manager (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark
Detailsuche

Damit bleibt die Möglichkeit prinzipiell erhalten, dass die ID mit anderen Daten kombiniert werden, wie wir es bereits anhand des Videobeispiels skizziert haben. Auch andere Wege bleiben denkbar, etwa die Kombination mit Oyster- oder Kreditkartendaten, die an ein Eingängen genutzt werden. Die erhobenen Daten sind also nur pseudonymisiert, nicht aber anonymisiert.

Getestet wurde das System bereits kurzzeitig im Jahr 2016. Dabei stellte TfL bereits fest, dass zwischen den Stationen King's Cross St Pancras und Waterloo die Fahrgäste 18 unterschiedliche Routen verwenden. Nur 60 Prozent der Fahrgäste verteilten sich auf die beiden beliebtesten Wegführungen. In einem insgesamt 45 Seiten umfassenden Dokument hat TfL die Ergebnisse des Tests samt der Anstrengungen rund um den Datenschutz veröffentlicht. Die Lektüre ist an sich empfehlenswert, da dort die Macht der WLAN-Daten gut demonstriert wird, die vielen Fahrgästen nicht bewusst sein dürfte. Gerade im Vergleich zu den Daten des Oyster-Systems steigt die Präzision enorm.

Fahrgäste sollen profitieren

Noch vor dem Jahresende sollen Fahrgäste der U-Bahn die Ergebnisse der Daten selbst nutzen können. TfL plant eine Anzeige von überfüllten Stationen oder Wegen. Diese Dateninterpretationen werden zudem über eine API anderen Entwicklern bereitgestellt. Die pseudonymisierten Rohdaten darf hingegen nur ein kleiner Kreis der TfL-Beschäftigten sehen, die in Sachen Datenschutz geschult wurden. Ferner ist geplant, mit den Daten Werbetreibenden die Attraktivität bestimmter Standorte zu belegen. TfL will damit höhere Einnahmen erreichen. Auch soll einen Hinweis auf allen Stationen geben, dass die WLAN-Daten verwendet werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Bedenken hinsichtlich der Datenerhebung hat und deshalb nicht mitmachen möchte, sollte sein WLAN in U-Bahnen abschalten. In Londons U-Bahnen gibt es nämlich häufig keinen Mobilfunkempfang. Zu beachten ist dabei, dass nicht alle Smartphones bei deaktiviertem WLAN auch tatsächlich das WLAN abschalten.

Wer sich weitergehend für WLAN-Tracking und die rechtlichen Implikationen interessiert, dem empfehlen wir unsere ausführliche Analyse WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
  1.  
  2. 1
  3. 2


hjp 30. Mai 2019

Benutzer und MAC wären gleichzusetzen, ja. Aber es ist nicht notwendig und auch nicht...

hjp 25. Mai 2019

Ich habe schon vor Jahren (2017?) Auswertungen von Menschenströmen in Londoner U...

treysis 24. Mai 2019

Die Oyster-Card verrät leider nur Anfang und Ende deiner Reise, nicht den Weg. So habe...

treysis 24. Mai 2019

Na und? In London soll nur anhand der MAC getrackt werden. Davon ab ist der Artikel...

treysis 23. Mai 2019

Das ist doch Quatsch und viel zu viel Aufwand. Wofür gibt es Emulatoren und GPS-Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

  2. Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
    Discovery Staffel 4
    Star Trek mit viel zu viel Pathos

    Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

  3. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /