• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN to Go: Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

Beim Angebot WLAN to Go von der Deutschen Telekom und Fon konnten Angreifer die Anmeldung umgehen und so direkt über den Anschluss des eigentlichen Inhabers surfen. Die Telekom hat den Konfigurationsfehler mittlerweile behoben.

Artikel von veröffentlicht am
Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein.
Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein. (Bild: Telekom)

Bei der Konfiguration ihrer Hotspots hat die Deutsche Telekom einen Fehler gemacht, der unberechtigten Nutzern Zugang zum Internet verschaffen konnte. Dabei wurde auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 16 Mbit/s aufgehoben. Das Problem ist mit einem Software-Update behoben worden, das seit dem gestrigen Dienstagnachmittag auf allen Hotspots verfügbar sein soll.

Inhalt:
  1. WLAN to Go: Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig
  2. Update ist ausgerollt

Der Fehler trat nach Angaben des Sicherheitsforschers Joel Höner auf, wenn Nutzer auf einem Speedport-Gerät der Telekom die Option WLAN-To-Go aktiviert hatten. Der Router spannt dann ein zweites, unverschlüsseltes WLAN auf, über das Nutzer des Programms und Telekom-Hotspot-Kunden Internetzugang bekommen können. Der Traffic wird in diesem Fall über einen Telekom-eigenen Proxy-Server abgewickelt, um die Inhaber des Internetanschlusses vor Abmahnungen und Ähnlichem zu schützen.

  • Umgehen der Landing-Page (Bild: Zyantific/Joel Höner).
  • Die Ausnahmeregelungen mittels Regular Expressions (Bild: Zyantific/Joel Höner).
Die Ausnahmeregelungen mittels Regular Expressions (Bild: Zyantific/Joel Höner).

Bei der Konfiguration machten die Techniker der Telekom aber offenbar einen Fehler. Wenn der Nutzer sich zuerst mit dem Hotspot verbindet, besteht kein Internetzugang, lediglich die Anmeldeseite der Telekom und eine Anzahl weiterer Seiten ist per Whitelist freigeschaltet. Dafür werden sogenannte Regular Expressions erstellt. Weil verschiedene Steuerzeichen nicht korrekt bereinigt wurden (Sanitization), hätten Angreifer eigene Server auf eine Whitelist setzen und damit den Login umgehen können.

Probleme mit Störerhaftung und Bandbreitenverlust

Für den Eigentümer des Hotspots könnte dies unangenehme Folgen haben, wenn ein so verbundener Nutzer illegale Dinge tut. Der Eigentümer könnte unter Umständen Abmahnungen oder Strafanzeigen bekommen, ohne jemals Kenntnis von der Sicherheitslücke gehabt zu haben.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Andere Nutzer, so wie Höner, konnten hingegen auch einen eigenen Proxy-Server nutzen. Nachdem der sich mit dem Internet verbunden hatte, stellte Höner zudem fest, dass die eigentlich festgelegte Maximalgeschwindigkeit von 16 Mbit/s nicht mehr galt. Die illegalen Nutzer des Netzwerkes hätten damit den offiziellen Nutzern Bandbreite wegnehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Update ist ausgerollt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ath 22. Feb 2017

In den A-Record dieser Domain konnte dann eine beliebige IP eingetragen werden, die nach...

Ovaron 22. Feb 2017

Das Forensystem hat leider den von Dir sicher beigefügten Link zur damaligen Diskussion...

M.P. 22. Feb 2017

Außer in Hamburg ...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Oh Gott, die Römischen Verträge? Die EWG (=Römische Verträge) war der Vorläufer der EG...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /