Abo
  • Services:
Anzeige
Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein.
Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein. (Bild: Telekom)

WLAN to Go: Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein.
Die Einrichtung von Wlan to Go soll sehr einfach sein. (Bild: Telekom)

Beim Angebot WLAN to Go von der Deutschen Telekom und Fon konnten Angreifer die Anmeldung umgehen und so direkt über den Anschluss des eigentlichen Inhabers surfen. Die Telekom hat den Konfigurationsfehler mittlerweile behoben.
Von Hauke Gierow

Bei der Konfiguration ihrer Hotspots hat die Deutsche Telekom einen Fehler gemacht, der unberechtigten Nutzern Zugang zum Internet verschaffen konnte. Dabei wurde auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 16 Mbit/s aufgehoben. Das Problem ist mit einem Software-Update behoben worden, das seit dem gestrigen Dienstagnachmittag auf allen Hotspots verfügbar sein soll.

Anzeige

Der Fehler trat nach Angaben des Sicherheitsforschers Joel Höner auf, wenn Nutzer auf einem Speedport-Gerät der Telekom die Option WLAN-To-Go aktiviert hatten. Der Router spannt dann ein zweites, unverschlüsseltes WLAN auf, über das Nutzer des Programms und Telekom-Hotspot-Kunden Internetzugang bekommen können. Der Traffic wird in diesem Fall über einen Telekom-eigenen Proxy-Server abgewickelt, um die Inhaber des Internetanschlusses vor Abmahnungen und Ähnlichem zu schützen.

  • Umgehen der Landing-Page (Bild: Zyantific/Joel Höner).
  • Die Ausnahmeregelungen mittels Regular Expressions (Bild: Zyantific/Joel Höner).
Die Ausnahmeregelungen mittels Regular Expressions (Bild: Zyantific/Joel Höner).

Bei der Konfiguration machten die Techniker der Telekom aber offenbar einen Fehler. Wenn der Nutzer sich zuerst mit dem Hotspot verbindet, besteht kein Internetzugang, lediglich die Anmeldeseite der Telekom und eine Anzahl weiterer Seiten ist per Whitelist freigeschaltet. Dafür werden sogenannte Regular Expressions erstellt. Weil verschiedene Steuerzeichen nicht korrekt bereinigt wurden (Sanitization), hätten Angreifer eigene Server auf eine Whitelist setzen und damit den Login umgehen können.

Probleme mit Störerhaftung und Bandbreitenverlust

Für den Eigentümer des Hotspots könnte dies unangenehme Folgen haben, wenn ein so verbundener Nutzer illegale Dinge tut. Der Eigentümer könnte unter Umständen Abmahnungen oder Strafanzeigen bekommen, ohne jemals Kenntnis von der Sicherheitslücke gehabt zu haben.

Andere Nutzer, so wie Höner, konnten hingegen auch einen eigenen Proxy-Server nutzen. Nachdem der sich mit dem Internet verbunden hatte, stellte Höner zudem fest, dass die eigentlich festgelegte Maximalgeschwindigkeit von 16 Mbit/s nicht mehr galt. Die illegalen Nutzer des Netzwerkes hätten damit den offiziellen Nutzern Bandbreite wegnehmen können.

Update ist ausgerollt 

eye home zur Startseite
ath 22. Feb 2017

In den A-Record dieser Domain konnte dann eine beliebige IP eingetragen werden, die nach...

Ovaron 22. Feb 2017

Das Forensystem hat leider den von Dir sicher beigefügten Link zur damaligen Diskussion...

M.P. 22. Feb 2017

Außer in Hamburg ...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Oh Gott, die Römischen Verträge? Die EWG (=Römische Verträge) war der Vorläufer der EG...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  3. byon gmbh, Frankfurt am Main
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    M.P. | 16:56

  2. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    Dwalinn | 16:52

  3. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    lemmer | 16:52

  4. Re: Sinn?

    gaym0r | 16:52

  5. Re: Swarm Computing Status: x

    HTS | 16:51


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel