• IT-Karriere:
  • Services:

Update ist ausgerollt

Die Deutsche Telelekom hat bereits ein Update entwickelt und über die Fernwartungsschnittstelle verteilt. Eine Sprecherin sagte Golem.de: "Die Deutsche Telekom hat Ende vergangener Woche Kenntnis dieser Veröffentlichung erhalten und umgehend mit ihrem Kooperationspartner Fon die Problematik analysiert." Weiter heißt es in dem Statement: "Wir können das beschriebene Verhalten bestätigen und haben als Ursache eine fehlerhafte Konfiguration in den Endgeräten ermittelt. Diese wurde inzwischen angepasst, und seit Montagmittag wird die fehlerbereinigte Konfiguration automatisch an alle betroffenen Endgeräte verteilt."

  • Umgehen der Landing-Page (Bild: Zyantific/Joel Höner).
  • Die Ausnahmeregelungen mittels Regular Expressions (Bild: Zyantific/Joel Höner).
Umgehen der Landing-Page (Bild: Zyantific/Joel Höner).
Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Im Laufe des Dienstags sollen die Updates an alle betroffenen Endgeräte ausgeliefert werden. "Danach ist die Umgehung der Anmeldung am Hotspot Portal, so wie im Beitrag beschrieben, nicht mehr möglich", teilt das Unternehmen mit.

Tatsächlich reagierte die Telekom sehr schnell. Sie war vor der Veröffentlichung des Blogbeitrages nicht über die Schwachstelle informiert worden.

Sehr enges Bugbounty-Programm

Die Telekom hat ein Bugbounty-Programm, das jedoch eng begrenzt ist. So können nur Schwachstellen auf der Webseite des Unternehmens gemeldet werden. Inhalte und Dienste von Drittanbietern, die sich auf der Webseite befinden, sind ausgeschlossen. Auch Meldungen über Cross-Site-Request-Forgery, Cross-Site-Scripting (XSS) oder (Remote) File-Inclusion-Sicherheitslücken sind nicht Bestandteil des Programms.

Die Telekom hatte im vergangenen Jahr mit einem großflächigen Angriff zu kämpfen: Über das Wartungsprotokoll TR-069 wurden die Router angegriffen. Die verwendete Malware konnte den Geräten zwar nichts anhaben, die wiederkehrenden Aufrufe führten jedoch letztlich zu einem Pufferüberlauf bei den Routern, die die Geräte schließlich zum Absturz brachten. Der Angriff hatte zu teils merkwürdigen Vorschlägen seitens der Politik geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WLAN to Go: Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ath 22. Feb 2017

In den A-Record dieser Domain konnte dann eine beliebige IP eingetragen werden, die nach...

Ovaron 22. Feb 2017

Das Forensystem hat leider den von Dir sicher beigefügten Link zur damaligen Diskussion...

M.P. 22. Feb 2017

Außer in Hamburg ...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Oh Gott, die Römischen Verträge? Die EWG (=Römische Verträge) war der Vorläufer der EG...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /