• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Telekom macht Hotspots nicht kostenfrei

Die Telekom hat einem Medienbericht über kostenfreien Zugang in ihren WLAN-Hotspots widersprochen. "Grundsätzlich kostenfrei" soll es nicht geben. Doch Teltarif.de hat andere Erfahrungen gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hotpot-Logo der Telekom
Hotpot-Logo der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat einen Bericht dementiert, wonach die Hotspots des Konzerns kostenfrei genutzt werden können. Es hänge vom Kooperationspartner ab, ob es einen Gratiszugang gebe, sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Telekom-Sprecher Dirk Wende erklärte: "Nein, die Hotspots der Telekom sind nicht grundsätzlich kostenfrei. Ob ein Hotspot ganz oder teilweise - zeitlich begrenzt - kostenlos nutzbar ist, hängt vom Standort und Kooperationsmodell- oder -partner ab." Der Medienbericht erwecke "einen falschen Eindruck". Der Hotspot-Zugang sei seit jeher unterschiedlich geregelt, wobei Unternehmen diesen wahlweise kostenfrei anböten.

Viele Telekom-Kunden hatten die Nutzung der bundesweit rund 800.000 Hotspots in ihren Mobilfunkverträgen inkludiert, 20.000 seien öffentlich. Ebenfalls nutzten Mitglieder der WLAN-to-go-Community sämtliche Hotspots der Telekom in Deutschland kostenfrei. Dazu müssen die Nutzer den Speedport W 724V betreiben. Dazu kooperiert die Telekom seit dem Jahr 2013 mit dem WLAN-Netzbetreiber Fon.

Teltarif findet Gratiszugänge auf zwei Webseiten

Das Onlinemagazin Teltarif berichtete, dass die Telekom neuerdings die Möglichkeit biete, sich per SMS einen Code zuschicken zu lassen, mit dem auch Nutzer ohne Telekom-Vertrag die Hotspots kostenfrei - statt für 5 Euro pro Tag - nutzen könnten. Der Code lässt sich über zwei Webseiten abrufen, die einen sechsstündigen oder einen 24-stündigen Zugang ermöglichten.

Verlassen Nutzer den Ausleuchtbereich eines Hotspots, bucht sich das Endgerät automatisch beim nächsten Zugangspunkt ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  2. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  4. 80,61€

NaruHina 20. Okt 2015

der button ist da damit du die AGB's rechtlich wirksam akzeptierst.

Sharra 20. Okt 2015

Aufbau kostet so gut wie nichts, wenn es die Firmen wie McDonnalds und Co machen. Die...

NaruHina 19. Okt 2015

ich weis ja nciht wo du in stuttgart die hotspots nutzt, im bahnhof in stuttgart bad...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /