• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom hat drei unterschiedliche Mietangebote für Mesh-Router.
Die Telekom hat drei unterschiedliche Mietangebote für Mesh-Router. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet Kunden aktuell drei neue Mietoptionen an. Kunden können mit den WLAN-Paketen S, M und L einen oder zwei zusätzliche Mesh-Knoten dazubestellen. Diese werden auf den monatlichen Preis des Magenta-Internetanschlusses heraufgerechnet. Bei den Meshknoten handelt es sich um Speed-Home-Wi-Fi-Geräte. Diese funken in 2,4 und 5 GHz nach dem Standard Wi-Fi 5 und benötigen ein Gateway für die Kommunikation mit dem Internet. Die Telekom empfiehlt den eigenen Router Speedport Smart 3 als Basis. Es sollten aber auch andere Geräte damit kompatibel sein. Die Idee der Mesh-Router-Vermietung verfolgt das Unternehmen bereits seit Sommer 2019.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Klinikum der Universität München, Großhadern

Das WLAN-Paket S kostet 4 Euro im Monat und beinhaltet einen weiteren Speed-Home-Wi-Fi-Mesh-Knoten. Wie bei den anderen Angeboten verspricht die Telekom auch hier eine Geld-zurück-Garantie von 90 Tagen. Außerdem können Kunden beim telefonischen Support des Unternehmens anrufen und sich bei der Einrichtung und Optimierung ihres Meshes beraten lassen. Die ersten drei Monate des Mietvertrages sind dabei kostenlos. Das gilt aber nur für die Pakete M und S.

Techniker kommt erst bei teureren Angeboten

Eine Telefonberatung ist beim WLAN-Paket M für 6 Euro monatlich ebenfalls möglich. Allerdings bietet die Telekom hier auch einen Vor-Ort-Service an, bei dem ein Techniker direkt helfen kann. Ansonsten ist der Lieferumfang identisch und beinhaltet einen Mesh-Knoten. Die Mein-Magenta-App soll Nutzer ebenfalls beim Installieren des eigenen Heimnetzes helfen. Die Software ist in allen Abonnements enthalten. Zwei Mesh-Knoten gibt es für 10 Euro monatlich im WLAN-Paket L. Auch hier ist ein Vor-Ort-Service inklusive.

Der Speed-Home-Wi-Fi kann auch für 80 Euro pro Stück gekauft werden. Nutzer, die keinen Service oder Einrichtungshilfe benötigen, sparen also nach einigen Monaten Geld und müssen das Gerät nicht nach Vertragswechsel wieder abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€

sambache 28. Feb 2020 / Themenstart

Sehr verlockend ;-)

on(Golem.de) 27. Feb 2020 / Themenstart

Hallo, das ist richtig, es müssen 80 Euro statt 90 Euro sein. Ich habe das geändert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /