Abo
  • Services:

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

Drohen in Deutschland großflächige Netzsperren "auf Zuruf" von Rechteinhabern? Die neuen Pläne der Regierung für mehr Rechtssicherheit bei offenen WLANs stoßen auf scharfe Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern.
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Es ist eine unendliche Geschichte: Offenbar scheint es der großen Koalition bei allem guten Willen nicht zu gelingen, eine wasserdichte gesetzliche Regelung für Betreiber offener WLANs zu beschließen. Zwar gibt es durchaus Lob für den neuen Anlauf des Wirtschaftsministeriums, der finanzielle Haftungs- und Abmahnrisiken für Hotspot-Anbieter möglichst ausschließen will. Doch der Entwurf hat nach Ansicht von Verbänden und IT-Rechtsexperten einen großen Haken: Er verschafft Rechteinhabern eine Art Rechtsanspruch auf Netzsperren, wenn eine Löschung von Inhalten durch den Webseitenbetreiber oder Hostprovider nicht möglich ist.

Inhalt:
  1. WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  2. Warnung vor hohen Kosten durch Netzsperren
  3. Rechteinhaber verlangen Netzsperren im Voraus

Welche Auswirkungen wird ein solcher Anspruch in der Praxis haben? Werden Rechteinhaber wie Musikverlage und Filmstudios künftig im großen Stil WLAN-Betreiber auffordern, bei illegalen Up- und Downloads bestimmte IP-Adressen und Ports zu sperren? Oder, was noch schlimmer wäre: Sperren große Hotspot-Betreiber wie die Deutsche Telekom, Vodafone oder Hotsplots vielleicht zentral den Zugriff auf Tauschbörsen? Neben illegal verbreiteten Inhalten würden mit einem solchen "Overblocking" auch viele legale Anwendungen unterbunden.

Verbraucherschützer warnen vor formelhaften Sperrforderungen

Die Kritik richtet sich dabei gegen mehrere Punkte des Entwurfs. So stört sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) daran, dass die Forderung nach Netzsperren nicht von einem Gericht überprüft werden muss. "Es muss aus Sicht des vzbv verhindert werden, dass Schreiben von Anwaltskanzleien versandt werden, in denen lediglich formelhaft behauptet wird, keine andere Möglichkeit zu haben, um die Wiederholung der Rechtsverletzung zu verhindern und entsprechend die Sperrung von bestimmten Webseiten zu erfolgen hat", heißt es in der Stellungnahme.

Zwar dürfen die Anbieter für eine solche Aufforderung keine vor- und außergerichtlichen Kosten geltend machen. Doch mögliche Kosten drohen einem WLAN-Anbieter, wenn er die Forderung vor Gericht anfechtet. Der IT-Branchenverband Eco befürchtet daher, "dass das bloße Verlangen auf Basis des neu geschaffenen Anspruchs und damit verbundene Drohpotential einer Niederlage vor Gericht allein ausreichen könnten, um Diensteanbieter und insbesondere nichtkommerzielle, kleine und mittelständische WLAN-Betreiber dazu zu nötigen, Netzsperren quasi 'auf Zuruf' einzurichten und zu implementieren".

Portsperren "völlig wirkungslos"

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Von einem solchen Verhalten von Hotspot-Anbietern dürfte in der Tat auszugehen sein. Allerdings stellt sich die Frage, ob Rechteinhaber es sich künftig leisten werden, wegen einer einzelnen Urheberrechtsverletzung eine Kanzlei mit der Ermittlung des Anschlussinhabers zu beauftragen und beispielsweise eine Portsperrung zu verlangen. Zumal Portsperren nach Ansicht des IT-Rechtsexperten Reto Mantz "völlig wirkungslos sind und deshalb bisher im Rahmen der Störerhaftung auch überwiegend abgelehnt wurden". Der Hotelverband Deutschland (IHA) sieht die Gefahr, dass legale Dienste, wie zum Beispiel Skype oder bestimmte Streamingplattformen, nach Portsperren nicht mehr genutzt werden können. "Dies stellt insbesondere in Hotels, in denen Gäste auch berufliche Kommunikationsprogramme nutzen, ein Problem dar", heißt es in der Stellungnahme.

Warnung vor hohen Kosten durch Netzsperren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

lottikarotti 30. Mär 2017

Die hohen Ansprüche sind nun mal nur schwer mit dem Prinzip des Internets und der...

postb1 30. Mär 2017

Wo ist das Problem dabei? www.freifunk.net Kost praktisch nix weil kaum Aufwand und...

Prinzeumel 28. Mär 2017

Du bist von A bis Z auf das rentensystembashing reingefallen. ^^ Mach dich mal schlau was...

rldml 28. Mär 2017

eine IP sperren? Ich habe hier eine Fritzbox 72irgendwas und ein Syslink-Irgendwas...

divStar 28. Mär 2017

Jup - diese Milchmädchenrechnung ist echt dämlich. Die eigentliche Frage ist, ob man sie...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /