Abo
  • Services:
Anzeige
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern.
Das Wirtschaftsministerium will die Rechtssicherheit für WLAN-Anbieter verbessern. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Warnung vor hohen Kosten durch Netzsperren

Die Verbraucherschützer und der Eco befürchten zudem, dass gerade kleinere WLAN-Anbieter finanziell und technisch überfordert sein könnten, die Sperrungen von Ports und IP-Adressen in ihr System einzupflegen. Den Anbietern entstehe "ein hoher administrativer Aufwand und Kosten für die Entgegennahme und Bearbeitung der Sperrungsaufforderungen. Darüber hinaus ist die Umsetzung und Implementierung von Netzsperren mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden", warnt der Eco.

Anzeige

Ob das tatsächlich eintreffen wird, ist jedoch zweifelhaft. Ein Café-Betreiber wird vermutlich nicht permanent mit Sperranforderungen konfrontiert. Zudem ist es kein besonders hoher Aufwand, über die Kindersicherung eines Standardrouters eine IP-Adresse zu blockieren. Mantz und die Digitale Gesellschaft weisen jedoch darauf hin, dass Router von "Nebenbei-Providern" in der Regel nur über wenig Speicherplatz verfügen. Daher werde die Größe einer Blacklist auf diese Weise begrenzt. Für Mantz könnte sich daraus ergeben, dass die Sperrung vom WLAN-Betreiber abgelehnt wird. Denn es könnte für diesen "unzumutbar" sein, sich einen größeren Router anzuschaffen oder zu einen professionellen Hotspot-Betreiber zu wechseln.

Keine Gefahr bei kommerziellen WLAN-Anbietern

Letzteres hätte für kleinere Anbieter den Vorteil, nicht mehr vom Rechteinhaber behelligt zu werden. Sowohl Vodafone als auch Hotsplots teilten auf Anfrage von Golem.de mit, dass bei ihren Diensten die IP-Adresse immer auf ihr Unternehmen verweise. Hotsplots routet die einzelnen Standorte nach eigenen Angaben über einen VPN-Server ins Internet und ersetzt dabei die IP-Adresse der Kunden durch die des VPN-Servers.

Doch was passiert, wenn Rechteinhaber sich gleich an die großen Anbieter wenden? Werden URLs von Streamingportalen wie kinox.to oder von Inhalte-Indizierern wie Piratebay.org dann global für deren sämtliche WLANs gesperrt? Schließlich ist es dem Rechteinhaber nicht möglich, ein bestimmtes Café oder einen bestimmten Nutzer zu identifizieren. Wollen die Provider einer Aufforderung zur Netzsperrung nicht nachkommen, müssten sie diese vor Gericht anfechten.

Hotsplots will Wettbewerbsnachteile vermeiden

Hotsplots schließt das nicht aus. "Sollte eine rechtliche Auflage einen Wettbewerbsnachteil für Hotsplots oder seine Kunden darstellen und die aussichtsreiche Möglichkeit bestehen, diesen Nachteil durch ein Gerichtsverfahren abzuwenden, so würde Hotsplots davon voraussichtlich Gebrauch machen", teilte das Unternehmen mit. Vodafone beantwortete diese Frage nicht direkt, rät jedoch "dringend" davon ab, "derlei Sperrverpflichtungen ohne staatliche Kontrolle im Gesetz zu verankern".

Allerdings ist Vodafone nach eigenen Angaben derzeit nicht in der Lage, solche globalen IP-Sperren umzusetzen. Eine solche Funktion sei "derzeit nicht implementiert". Hotsplots könnte solche Sperren von IP-Adressen oder Ports über die Firewall der VPN-Server einrichten. Der IT-Branchenverband Bitkom warnt vor Wettbewerbsverzerrungen zwischen Providern.

 WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?Rechteinhaber verlangen Netzsperren im Voraus 

eye home zur Startseite
lottikarotti 30. Mär 2017

Die hohen Ansprüche sind nun mal nur schwer mit dem Prinzip des Internets und der...

Themenstart

postb1 30. Mär 2017

Wo ist das Problem dabei? www.freifunk.net Kost praktisch nix weil kaum Aufwand und...

Themenstart

Prinzeumel 28. Mär 2017

Du bist von A bis Z auf das rentensystembashing reingefallen. ^^ Mach dich mal schlau was...

Themenstart

rldml 28. Mär 2017

eine IP sperren? Ich habe hier eine Fritzbox 72irgendwas und ein Syslink-Irgendwas...

Themenstart

divStar 28. Mär 2017

Jup - diese Milchmädchenrechnung ist echt dämlich. Die eigentliche Frage ist, ob man sie...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt, Berlin
  3. Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt bei Paderborn
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  2. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  4. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  5. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  6. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  7. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  8. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  9. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  10. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Bootzeit?

    tomacco | 07:13

  2. Re: 40k für einen Kleinwagen?

    ArcherV | 07:10

  3. Grammatik: "Das Konzept ähnelt dem europäischen...

    s01q | 07:02

  4. Re: frage zu Passmark CPU benchmarks

    DetlevCM | 06:35

  5. Re: Selten dämliche Investoren ...

    MistelMistel | 06:27


  1. 07:24

  2. 12:40

  3. 11:55

  4. 15:19

  5. 13:40

  6. 11:00

  7. 09:03

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel