Abo
  • Services:
Anzeige
WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

WLAN-Störerhaftung: Koalition gegen "Freifahrtschein" für Urheberrechtsverstöße

WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Alle Parteien sind für ein möglichst flächendeckendes WLAN-Netz in Deutschland. Eine komplette Abschaffung der Störerhaftung wird es aber nach dem Willen der Koalition nicht geben.

Anzeige

Die schwarz-rote Koalition lehnt die generelle Abschaffung der Störerhaftung für alle Betreiber öffentlicher Funknetze ab. Redner von Union und SPD begrüßten am Freitag in einer Bundestagsdebatte zwar einen entsprechenden Gesetzentwurf der Opposition, warnten aber davor, dass mögliche Rechtsverletzungen Dritter dadurch nicht mehr geahndet werden könnten. "Der vorliegende Ansatz ist zu simpel", sagte der CSU-Politiker Hansjörg Durz und verwies auf einen eigenen Gesetzentwurf der Regierung, der in Kürze vorgelegt werden soll.

Aus Angst vor Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen sind in Deutschland nur ein Bruchteil der WLAN-Netze öffentlich nutzbar. Im Koalitionsvertrag hatten SPD und Union daher vereinbart, gesetzliche Grundlagen für die Nutzung offener WLAN-Netze und deren Anbieter zu schaffen. "Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber ist dringend geboten, etwa durch Klarstellung der Haftungsregelungen (Analog zu Accessprovidern)", steht darin zu lesen. Trotz mehrfacher Ankündigung liegt noch immer kein Gesetzentwurf vor. In der im August vorgestellten Digitalen Agenda der Regierung heißt es jedoch einschränkend: "Dabei werden wir darauf achten, dass die IT-Sicherheit gewahrt bleibt und keine neuen Einfallstore für anonyme Kriminalität entstehen. Daher werden wir Rechtssicherheit für die Anbieter solcher WLANs im öffentlichen Bereich, beispielsweise Flughäfen, Hotels, Cafés, schaffen."

Diese Pläne gehen der Opposition jedoch nicht weit genug. "Warum halten Sie ein Funknetz einer Privatperson für eine solche Gefahr, das Netz bei McDonald's oder einem Café aber nicht?", fragte der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz an die Adresse der Union gerichtet. Das sei doch "offensichtlich widersprüchlich", zumal eine solche Regelung nirgendwo sonst auf der Welt zu Problemen führe. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) stehe für eine "netzpolitische Steinzeit", sagte Notz. Auch die Linke-Abgeordnete Halina Wawzyniak hielt es für nicht nachvollziehbar, warum die Störerhaftung nur für kommerzielle Anbieter abgeschafft werden soll.

SPD will nicht zu Rechtsverletzungen einladen

Die Redner der Koalition hoben durchgängig die Bedeutung öffentlicher WLAN-Netze für Bürger, Wirtschaft und Tourismus hervor, machten meist jedoch rechtliche Bedenken geltend. Am weitesten auf die Seite der Opposition wagte sich der SPD-Politiker Marcus Held, der "einfache, niederschwellige Lösungen" vor allem im ländlichen Raum forderte, um den Zugang zum Internet zu verbessern. "Es wäre nicht nachzuvollziehen, wenn die Störerhaftung für Gewerbetreibende abgeschafft würde, sie aber für Private erhalten bliebe", sagte Feld. Dabei erwähnte er zwar explizit nur "engagierte WLAN-Vereine", fügte aber hinzu: "Diese Störerhaftung muss für alle abgeschafft werden, denn Anbieter von WLAN dürfen nicht dafür verantwortlich gemacht werden, was ihre Nutzer tun." Zwar müsse auch ermittelt werden, wenn es Rechtsverletzungen gebe, "aber es kann nicht gleichzeitig bedeuten, dass alle Bürgerinnen und Bürger, die freies WLAN nutzen, unter einen Generalverdacht gestellt werden".

Kritischer äußerte sich hingegen der CDU-Abgeordnete Axel Knoerig: "Internetkriminelle dürfen sich nicht länger hinter den Inhabern von WLAN-Anschlüssen vor Strafverfolgung verstecken." Der Entwurf der Opposition gehe "zulasten der Rechteinhaber und insgesamt auch der Datensicherheit". Es dürfe keinen "Freifahrtschein für Urheberrechtsverletzungen geben". Dem stimmte auch der SPD-Abgeordnete Christian Flisek zu. "Wir werden die Haftungsregelungen so ausgestalten, dass der Betrieb eines WLANs nicht zu einem unkalkulierbaren Haftungsrisiko wird, aber auch nicht zu einer Einladung zu massenhaften Rechtsverletzungen", sagte er. Die große Koalition wolle daher auf einen "angemessenen Ausgleich aller Beteiligten hinarbeiten", zu denen Nutzer, WLAN-Betreiber und Rechteinhaber zählten.

Der Entwurf der Opposition stammt ursprünglich von der Digitalen Gesellschaft und datiert bereits aus dem Jahr 2012. Unter Juristen stößt er zum Teil auf Kritik, weil er beispielsweise nicht beantworte, welche Auflagen mit der Bereitstellung von offenen Netzen verbunden seien.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 28. Nov 2014

Zitat aus einem anderem Post (frei gekürzt): "Bloss keine Strassen mehr bauen! Die könnte...

Arkarit 16. Nov 2014

Du hingegen scheinst ein Problem zu haben mit deiner Lesefähigkeit (und wenn ich deinen...

violator 16. Nov 2014

Nie wieder. Denn zusätzliche Straßen könnten ja von Kriminiellen genutzt werden und es...

AlexanderSchäfer 15. Nov 2014

Die einfachste Geschichte für einen Betreiber von WLAN Netzen wäre es doch eine UG oder...

AlphaStatus 15. Nov 2014

Eine Möglichkeit wäre ein VPN der direkt in den Router eingetragen wird. Das kostet Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. COSMO CONSULT, Berlin
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: kein einziger meter

    Geistesgegenwart | 20:23

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  3. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15

  4. Re: Cooles Thema aber...

    Der Held vom... | 20:07

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    Subotai | 19:57


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel