Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Sicherheit: WPA3 wird bald Teil der Wi-Fi-Zertifizierung

WPA3 wird in den nächsten Jahren zum Sicherheitsstandard zahlreicher WLAN-Router und -Access-Points. Die Wi-Fi Alliance will noch in diesem Jahr die Grundlagen dafür fertigstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtlose Netze sollen sicherer werden.
Drahtlose Netze sollen sicherer werden. (Bild: Montage: Andreas Sebayang/Martin Wolf/Golem.de)

Wi-Fi Protected Access alias WPA bekommt neue Sicherheitsfunktionen. Das kündigte die Wi-Fi Alliance passend zur Elektronikmesse CES in Las Vegas an. Namentlich wird WPA3 Teil des Zertifizierungsprozesses im Laufe des Jahres 2018. Mit Details hält sich die Allianz derzeit allerdings noch zurück. Vermutlich als Konsequenz auf den Krack-Angriff hat sie sich entschieden, die Sicherheit mit mehreren Maßnahmen zu verbessern. Dem Entdecker der Krack-Lücke gefallen die Änderungen jedenfalls schon einmal.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Im Laufe des Jahres sollen vier neue Sicherheitsfunktionen über WPA3 in die WLAN-Router, Access Points und natürlich auch Clients integriert werden. Zwei dieser Funktionen richten sich an Nutzer, die schwache Passwörter für die WLAN-Absicherung verwenden. Vor allem Geräte, die kein Display haben, sollten profitieren. Dazu gehören etwa IoT-Systeme der Industrie. Gleichzeitig soll der Konfigurationsprozess trotz besserer Verschlüsselung einfacher werden.

Auch offene WLANs sollen sicher werden

Interessant, aber bislang noch ohne Details, wird eine Funktion sein, die Datenpakete selbst in offenen WLAN-Systemen verschlüsseln soll. Es wäre zumindest eine interessante Rückfallebene, falls Anwender über ein WLAN keine VPN-Verbindung aufbauen und auch nicht verschlüsselt (HTTPS, IMAPS, SMTPS) kommunizieren können. Ein Mithören im selben WLAN sollte nicht mehr möglich sein. Samsung hat kürzlich eine Funktion vorgestellt, bei der in offenen WLANs automatisch ein VPN aufgebaut wird.

Die letzte Verbesserung ist die Anwendung der 192-bit Security Suite nach Empfehlungen auf Basis der US Commercial National Security Algorithm Suite (CNSA), die insbesondere in kritischen Umgebungen die Sicherheit verbessern soll. Das lässt auf eine optionale Komponente schließen.

Zu den Verbesserungen gehören auch indirekte Verfahren. So werden etwa die Tests zur Zertifizierung modifiziert, um eine Angreifbarkeit der WLAN-Systeme besser auszuschließen. Die Allianz will so falsche Konfigurationen aufspüren.

Ungeklärte Kompatibilitätsfrage

Über die Kompatibilität macht die Allianz noch keine Aussagen. Der Wechsel auf einen neuen Sicherheitsstandard hat aber durchaus das Potenzial, viele Geräte inkompatibel zu machen, wenngleich dies meist nur eine spezielle Gerätekategorie betrifft. Neben Industriegeräten, die mitunter Jahrzehnte im Einsatz bleiben, hat es in der Vergangenheit langlebige Spielehandhelds erwischt. Nintendos DS brauchte beispielsweise zwingend WEP als Verschlüsselung. Das galt sogar für Nachfolge-Modelle mit DS-Kompatibilität. Mit WEP abgesicherte und damit ziemlich offene WLAN-Systeme sind allerdings mittlerweile selten geworden.

Auch Sonys Playstation Portable versagte bei einem Wechsel der Sicherheit. WPA2 funktioniert mit der PSP nicht. In beiden Fällen sind millionenfach Geräte aus den Heim-WLAN-Installationen genommen worden. PCs, Notebooks oder gar Smartphones hingegen werden in der Regel so schnell durchgetauscht, dass der Wechsel der WLAN-Sicherheit mit mehreren Jahren Puffer kein Problem darstellt.

Mit WPA3 erwarten wir Ähnliches. Wer sein WLAN auf den neuen Standard umstellt, der wird ein paar Geräte ausschließen und das werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Konsolenklassiker sein. Dieses Mal vielleicht sogar stationäre, sollte es kein Update geben. Bisher ist auch unklar, inwiefern sich Alt-Hardware aktualisieren lässt. Das gilt sowohl für Clients als auch für die Infrastruktur wie etwa WLAN-Router. Allgemein sind WLAN-Router allerdings gerade im Massenmarkt als Wegwerfware definiert. Updates sind selten. Ausnahmen wie AVM oder Apple gibt es natürlich. Letztere Firma überraschte kürzlich mit einem Sicherheitsupdate gegen Krack für zehn Jahre alte Router.

Solche Updates sind auch ein Grund dafür, dass wegen der Krack-Lücke keine Panik aufkommen muss. WPA3 ist als Schritt in die Zukunft einzuschätzen, der die WLAN-Systeme auch im nächsten Jahrzehnt absichern soll. Auf jeden Fall zeigt die Entwicklung, dass die Forschung im Bereich der Sicherheit aufmerksam beobachtet wird und Konsequenzen gezogen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Bachsau 19. Mai 2018

Toll an AVM ist die überwältigende Feature-Vielfalt und die Produktpflege. Leider gilt...

Bachsau 19. Mai 2018

Denn bisher heißt "ohne Schlüssel zugänglich" auch gleichzeitig "unverschlüsselt", das...

Schrödinger's... 22. Feb 2018

Ist das nicht schon seit Jahren Standard, dass WPS aktiv ausgelöst werden muss und nur...

tingelchen 10. Jan 2018

Ich würde sagen, dass kommt dann auf deinen Hersteller an. Derartiges wird normal nicht...

tingelchen 10. Jan 2018

Liegt wohl daran dass sie das Zeug versteckt haben. Geht man auf deren Start Seite...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /