• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: Schadsoftware prüft den Standort via Wi-Fi

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Malware den Standort des infizierten Rechners überprüft. Dazu wurde bisher jedoch meist die IP-Adresse verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Über das WLAN zum Standort
Über das WLAN zum Standort (Bild: Ken Friis Larsen/Unsplash)

Will eine Malware den Standort eines infizierten Rechners feststellen, nutzt sie dafür meist die IP-Adresse des Internetanschlusses. Mit Hilfe von IP-Geo-Datenbanken lässt sich über diese der ungenaue Standort feststellen. Das Onlinemagazin ZDnet berichtet jedoch über eine Malware, die eine weitere, genauere Technik nutzt, um den Standort festzustellen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. BARMER, Wuppertal

Hierzu liest die Schadsoftware den Basic Service Set Identifier (BSSID) des WLAN-Gerätes aus, mit dem der infizierte Rechner verbunden ist. Die BSSID ist eine eindeutige Adresse, die meist auf der Mac-Adresse des WLAN-Routers basiert. Diese Adresse sendet die Schadsoftware an eine BSSID-zu-Geo-Datenbank, die den Standort des WLANs beziehungsweise des Routers zurückgibt, sofern dieser bekannt ist. Solche Datenbanken gibt es mittlerweile zuhauf, auch Apple, Google und Mozilla bieten Location-Dienste auf Basis der WLAN-Standorte an.

Mit den Geo-Informationen der BSSID-Abfrage lassen sich zum einen die aus der IP-Adresse abgeleiteten Standortinformationen prüfen, zum anderen sind die Informationen auf Basis des WLAN-Standortes genauer. Entdeckt wurde die die entsprechende Malware von Xavier Mertens, einem Sicherheitsforscher des SANS Internet Storm Center.

Malware-Gruppen prüfen häufig den Standort ihrer Opfer, beispielsweise weil sie nur in bestimmten Staaten aktiv sein wollen oder in bestimmten Staaten nicht aktiv sein wollen. Um einer Strafverfolgung vor Ort zu entgehen, können sie beispielsweise die IP-Adressen ihrer Jurisdiktion ausschließen. Aus IP-Adressen lassen sich dabei nicht nur ungenaue, sondern teils auch falsche Geoinformationen ableiten, da IP-Adressblöcke immer wieder verkauft und in einem anderen Land genutzt wurden. Mitunter kann es einige Zeit dauern, bis die entsprechenden IP-Geo-Datenbanken aktualisiert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 06. Jan 2021 / Themenstart

Wigle scheint wie Openstreetmap auf Freiwilligenhilfe zu basieren... https://wigle.net...

M.P. 06. Jan 2021 / Themenstart

die arglose Nutzer mit eingeschaltetem WLAN und Standortübermittlung durch die Gegend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
    •  /