Abo
  • Services:

WLAN-Scanner: Vom Papier direkt in die Cloud

Neat hat mit dem Neatconnect einen Einzugsscanner vorgestellt, der per WLAN arbeitet und ohne zwischengeschalteten Rechner die eingelesenen Daten direkt zu diversen Cloud-Diensten, aber auch auf SD-Karten und FTP-Server kopieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Neatconnect
Neatconnect (Bild: Neat)

Der Einzugsscanner Neatconnect nimmt mit dem heimischen WLAN Kontakt auf und schickt die eingelesenen Dokumente zum Beispiel zu Dropbox, Skydrive, Evernote, Box und Google Drive. Neatconnect kann aber auch Kontakt zu eingesteckten Speicherkarten und FTP-Servern aufnehmen oder die Daten per E-Mail verschicken. Als Dateiformate stehen unter anderem PDF und JPEG zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Scanner unterstützt WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n und kann Dokumente sowohl einseitig als auch vorder- und rückseitig erfassen. Er soll nach Herstellerangaben bis zu 12 Blatt Papier pro Minute mit 300 dpi in Schwarz-Weiß einlesen können. Die maximale Auflösung liegt bei 600 dpi. Mit dem Gerät können Vorlagen von kleinen Formaten wie wie Visitenkarten bis hin zum A4-Format eingescannt werden. Der automatische Einzug fasst maximal 15 Visitenkarten, 15 Quittungen und 15 A4-Papiere. Wer will, kann das Gerät über USB auch an den Rechner anschließen. Treiber für Windows und Mac OS X werden mitgeliefert.

Mit einem Touchscreen steuert der Anwender die Verarbeitung der eingelesenen Dokumente. So können zum Beispiel mehrere Scans in einer Datei zusammengefasst oder das Speicherziel ausgewählt werden. Der unternehmenseigene Cloud-Dienst Netcloud kann die eingehenden Dokumente auch einer optischen Zeichenerkennung unterziehen und sie so durchsuchbar machen.

Neatconnect enthält eine dreimonatige kostenlose Mitgliedschaft in der Neatcloud, für die auch Apps für Android und iOS angeboten werden. Der Scanner kostet rund 500 US-Dollar und soll ab Mitte Oktober 2013 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

echtzeitbroetchen 26. Sep 2013

Antwort von neat: Hello, Thank you for your inquiry in our products. Unfortunately, at...

ichbinsmalwieder 24. Sep 2013

Ohne Adobe Acrobat (entbundelt) gibt's ihn für rund 330,- EUR.

Himmerlarschund... 24. Sep 2013

Aufsetzen? Sowas muss man nicht mal installieren. Beispiel (1 von 1000): http...

dumdideidum 24. Sep 2013

Also es gibt Dokumentenscanner für weniger Geld, die mehr seiten einziehen. Ein 12 Seiten...

echtzeitbroetchen 24. Sep 2013

Ich habe den 8600Pro zuhause und die Geschwindigkeit ist mir für's Büro zu krüpplig


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /