Abo
  • Services:
Anzeige
TP-Link verpflichtet sich, mit den Entwicklern von Open-Source-Firmware zusammenzuarbeiten.
TP-Link verpflichtet sich, mit den Entwicklern von Open-Source-Firmware zusammenzuarbeiten. (Bild: TP-Link)

WLAN-Router mit Fremdfirmware: TP-Link zahlt hohes Bußgeld für Regelverstöße

TP-Link verpflichtet sich, mit den Entwicklern von Open-Source-Firmware zusammenzuarbeiten.
TP-Link verpflichtet sich, mit den Entwicklern von Open-Source-Firmware zusammenzuarbeiten. (Bild: TP-Link)

WLAN-Router-Hersteller TP-Link hat sich mit der US-Regulierungsbehörde FCC auf die Zahlung einer Geldbuße geeinigt, weil das verkaufte WLAN-Equipment gegen Funkregulierungen durch Fremdfirmware verstieß. Die Möglichkeit von Drittentwickler-Firmware soll aber nicht gesperrt werden.

Netzwerkhersteller TP-Link und die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) haben sich geeinigt, was den Einsatz von WLAN-Routern angeht, die nicht den Anforderungen der FCC entsprechen. Dabei geht es darum, dass Anwender die Funkleistung außerhalb der erlaubten Parameter beeinflussen konnten, was insbesondere durch Open-Source-Firmware möglich war.

Anzeige

TP-Link zahlt 200.000 US-Dollar als Bußgeld im Rahmen der Einigung. Interessanterweise wird es aber weiter möglich sein, Fremdfirmware zu installieren. Das wird von der FCC sogar gutgeheißen. Routerhersteller wie TP-Link neigten in der Vergangenheit dazu, die Installation von Fremdfirmware zu verhindern. So lassen sich die Regeln leichter umsetzen, das Verhalten ist aber nicht im Interesse der FCC. TP-Link verpflichtet sich aber, mit Entwicklern von Fremdfirmware und auch den Chipherstellern zusammenzuarbeiten, so dass die Funkregulierung nicht verletzt wird. Das betrifft das 5-GHz-Band (802.11a/n/ac). Die FCC hatte herausgefunden, dass sich beispielsweise TP-Link-Router mit mehr Funkleistung im Unlicensed-National-Information-Infrastructure-Band betreiben lassen als erlaubt.

Außerdem muss TP-Link WLAN-Equipment vom Markt nehmen, das gegen die Regulierung verstößt, und Besitzern von bereits verkauften Geräten eine aktuelle Firmware bereitstellen, die die Regeln beachtet.

Die umfangreichen Details zur Einigung finden sich in dem FCC-Dokument DA-16-850. TP-Link verpflichtet sich zur Einhaltung diverser Fristen für das Umsetzen der Einigung und muss in den nächsten 36 Monaten regelmäßig die FCC über die gemachten Fortschritte unterrichten.


eye home zur Startseite
Slark 05. Aug 2016

Sorry, aber passiv arbeiten die nicht. Die senden genauso - aber dafuer nicht dauernd...

brainslayer 05. Aug 2016

du kommst damit aber nicht über 16dbm raus. auch wenn du antennengewinn auf 0 stellst...

brainslayer 04. Aug 2016

das ist so nicht ganz korrekt. bei einigen neueren asus und dlink modellen wird in dd-wrt...

Smincke 04. Aug 2016

Nicht bei jedem Router soll Openwrt verboten werden. Sie wollen einfach, dass man sich an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. über Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  3. TARGIS GmbH, Oldenburg
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 164,90€ statt 189,90€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Golem Journalismus ist Müll

    strike | 02:29

  2. GPL?

    kampfwombat | 02:19

  3. Re: Aber linux ist doch sicher ... wofür braucht...

    strike | 02:11

  4. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    strike | 01:58

  5. Re: Telekom-Grätsche?

    bombinho | 01:53


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel