WLAN: Neue Speedbox der Telekom kommt von ZTE

Mit zwei Tarifen bringt die Telekom einen neuen LTE-Router von ZTE auf den Markt. ZTE löst dabei Huawei als Lieferanten ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue LTE-Router
Der neue LTE-Router (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet den LTE-Router von ZTE als neue Speedbox an. Das gab das Unternehmen am 26. November 2020 bekannt. Der Router ist in Weiß gehalten und die Form ist schlanker und flacher als bei der ersten Generation. Im Februar 2019 hatte die Telekom die erste Speedbox vorgestellt, hier war Huawei der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Die neue Speedbox ist bei der Telekom mit zwei Tarifen erhältlich: Kunden bekommen mit dem Magenta-Mobil-Speedbox-Tarif für monatlich 38,94 Euro ein Datenvolumen von 100 GByte beschränkt auf die Nutzung innerhalb Deutschlands. Der Speedbox-Router kostet dabei einmalig 97 Cent. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.

Magenta-Mobil-Speedbox mit zwei Tarifen

Der Magenta-Mobil-Speedbox Flex-Tarif ist für den gelegentlichen Bedarf. Der Kunde zahlt keinen Grundpreis für den Tarif. Datenpakete sind mit einer Laufzeit von 31 Tagen erhältlich. Der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 38,94 Euro. Für den Speedbox-Router fällt einmalig ein Preis von 97,43 Euro an. Beide Tarife gibt es für Kunden unter 28 Jahren zu vergünstigten Konditionen.

Mit einer Nano-SIM-Karte (4FF) erhält der Router Zugang zum Mobilfunknetz. Im LTE-Netz wird bis zu 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload versprochen. Dafür müsste sich der Nutzer aber allein in einer Funkzelle befinden. Der Akku soll netzunabhängig bis zu 210 Minuten durchhalten. WLAN wird mit 802.11 b/g/n/ac geboten.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

"Grundsätzlich können Sie natürlich auch über Ihr Handy ein WLAN aufbauen. Ein Vorteil der Speedbox liegt unter anderem in dem entsprechenden Tarif mit einem großen Datenvolumen. Außerdem ist das WLAN leistungsstark wie bei einem Festnetzrouter, so dass bis 64 Geräte gleichzeitig online surfen können", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Golem.de auf Anfrage. Darüber hinaus habe die Speedbox auch einen LAN-Anschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 27. Nov 2020

Aus "Sicherheit" bannen USA (und einige andere Länder) Huawei. Wenn eine Firma also in...

h31nz 27. Nov 2020

.

Pecker 27. Nov 2020

Wir haben doch Huawei nicht verbannt?! Huawei kann das aber nicht mehr machen, weil die...

Pecker 27. Nov 2020

99 cent. Warum das etwas kosten muss, hat ggfs. wieder rechnungstechnsiche Gründe.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /