• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Musikempfänger: Beep verbindet Lautsprecher mit der Cloud

Beep ist ein WLAN-Musikempfänger, der von Android- und iPhone-Apps aus Musik abspielen kann und eine direkte Anbindung an Pandora mitbringt. Beep kann an jeden Lautsprecher mit eigenem Verstärker angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Musikempfänger Beep
WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)

Beep soll jeden aktiven Lautsprecher, der über einen optischen oder analogen Eingang verfügt, per WLAN mit Musik versorgen können.

  • Pandora-App für iOS (Bild: Beep)
  • WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
  • WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
  • WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
  • WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
  • WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
WLAN-Musikempfänger Beep (Bild: Beep)
Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Das Design ist sehr minimalistisch gehalten: Das Gerät sieht aus wie ein großer runder Lautstärkeregler, der mit einigen LED illuminiert wird. Er wird über USB mit Strom versorgt. Die Gründer des Unternehmens, das Beep herstellt, haben zuvor beide bei Google gearbeitet, berichtet die Website The Next Web. Firmenchef Daniel Conrad arbeitete am Nexus One mit.

Mit der Pandora-Integration kann Beep zwar auf ein breites Repertoire zugreifen, doch derzeit nicht auf andere Streamingdienste. Man arbeite jedoch an der Integration anderer Anbieter, so Beep. Zudem werden eigene Apps für iOS und Android angeboten, mit denen Musikstücke zum Beep gestreamt werden können, die auf den mobilen Endgeräten gespeichert sind. Der größte Nachteil von Beep: Das Gerät kann derzeit die auf dem Rechner des Anwenders gespeicherte Musik nicht abspielen.

Beep soll pro Stück 99 US-Dollar kosten, wobei auch mehrere im Haus verteilt werden können. Die ersten Geräte sollen im Herbst 2014 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

klefix 09. Feb 2014

Ich habe bereits http://www.streamwhatyouhear.com benutzt, um meine audioausgabe (alles...

Nibor 07. Feb 2014

Für 90¤ bekommt man ne Airport Express, die mit Airplay genau das gleiche macht. Apple...

sparvar 07. Feb 2014

seite nicht erreichbar :(

parafin 07. Feb 2014

... aber sucht sich das Kistchen auch gleich einen passenden Proxy in der USA, NZ oder...

Realist_X 07. Feb 2014

So einen von Nokia? Ich hab den MD-310 und bin sehr zufrieden - steuere es hauptsächlich...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /