Der Angriff funktioniert meistens, aber nicht immer

Die Reichweite der Deauther ist zwar beschränkt, reicht jedoch für die Kameras in der Umgebung allemal - zudem könnte sie durch das Anbringen von Antennen erhöht werden. Allerdings unterstützen die Deauther von Dstike nur WLAN im 2,4-GHz-Band, 5 GHz werden derzeit nicht unterstützt. Auf dem Markt gibt es jedoch auch teurere Geräte mit größerer Reichweite und Funktionsumfang, die auch das 5-GHz-Band unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
Detailsuche

Die Deauth-Lücke im Wi-Fi-Standard 802.11 wurde zwar bereits 2009 von der Wi-Fi Alliance geschlossen, allerdings wird der Schutz in der Realität fast nicht eingesetzt, erklärt der Sicherheitsforscher Stefan Kremser, der die Software für den Deauther entwickelt hat. Um einen Angriff zu verhindern, müsse sowohl der Client als auch der Access Point Protected Management Frames (PMF) unterstützen. Allerdings sei dies bei praktisch keinem Access Point aktiviert. Mit seiner Software möchte er auf die Problematik aufmerksam machen.

  • Alle Kameras sind auf die Winkekatze gerichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Videobilder werden über das Internet auf einen Laptop und ein Smartphone gestreamt.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Deauther scannen wir vorhandene Wi-Fis und Access Points und wählen das Wi-Fi Golem-Test aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir attackieren alle Geräte im WLAN mit Deauth-Befehlen ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und trennen damit die WLAN-Verbindung der Kameras. Videoaufnahmen der Winkekatze werden nicht mehr übertragen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Winkekatze kann vor den Augen der Kameras - aber dennoch ungesehen gestohlen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Alle Kameras sind auf die Winkekatze gerichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Doch selbst wenn ein WLAN gegen Deauth-Angriffe geschützt ist, lässt es sich immer noch stören. Angreifer könnten dann auf Jammer ausweichen, die Störsignale senden und auf diese Weise die Verbindung zwischen Kamera und Wi-Fi stören oder unterbrechen. Dazu kommen die beiden weiteren Schwachpunkte Strom und Internet, diese auszuknipsen ist zwar deutlich aufwendiger, aber nicht unmöglich. Alarmsysteme sollten jedoch nie von Funkverbindungen abhängig sein und auch bei einem Strom- oder Internetausfall weiter funktionierten - ansonsten gaukeln sie ihren Nutzern die Sicherheit nur vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Per Deauth das Wi-Fi ausknipsen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


jms 16. Aug 2020

Meine Ezviz-Kamera filmt auch ohne Wlan weiter. Wenn ich nach Hause komme und stelle...

bike4energy 03. Jan 2020

Schau dir mal unifi Produkten. Nutze das gesamte System und bin sehr zufrieden. WLAN ist...

mainframe 18. Okt 2019

Günsitg... keine... Ich hab mir ein HD-SDI System angeschafft und klassich COAX Kabel...

mainframe 18. Okt 2019

Also ich glaube schon, dass ein paar Kameras den Vorteil bringen, dass sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /