Abo
  • Services:

WLAN im ICE: Deutsche Telekom liefert Zehntausende Terabyte an Daten

Für die WLAN-Versorgung im ICE wählt die Deutsche Bahn die Deutsche Telekom wieder als Partner. Mehrere Zehntausend Terabyte an Datenvolumen wurden für die kommenden Jahre gebucht. Diesmal müssen auch Verträge mit Vodafone und Telefónica her.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Bahn plant kostenloses WLAN für ICE-Züge.
Deutsche Bahn plant kostenloses WLAN für ICE-Züge. (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Mit der Deutschen Telekom ist sich die Deutsche Bahn bereits einig geworden. Wie der Mobilfunknetzbetreiber mitteilte, wurde das Unternehmen als entscheidender Partner der Deutschen Bahn ausgewählt, wenn es um die Internetversorgung auf den ICE-Strecken geht. Im Bahn-Fernverkehr sollen ICE-Reisende bis Ende des Jahres kostenlos per WLAN ins Internet gehen können. Die betreffende Anbindung an das Internet geschieht dabei über die drei in Deutschland tätigen Mobilfunknetzbetreiber.

Viel Datenvolumen von der Telekom

Stellenmarkt
  1. OC Oerlikon, München, Remscheid
  2. EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG, Bruckberg

Die Deutsche Telekom ist nach eigener Aussage der wichtigste Partner der Deutschen Bahn, wenn es um die WLAN-Versorgung auf den ICE-Strecken geht. Der Netzbetreiber habe den Zuschlag für die Lieferung von mehreren Zehntausend Terabyte Datenvolumen über die kommenden Jahre erhalten. Damit sei die Telekom einer der größten Lieferanten von Datenvolumen für das neue, kostenlose WLAN-Angebot der Bahn.

Bis zum Jahresende will die Bahn allen Passagieren der ersten und zweiten Klasse in den rund 250 Zügen ihrer ICE-Züge kostenloses WLAN anbieten. Das neue Multi-Provider-System des schwedischen Ausrüsters Icomera nutzt dabei die drei Mobilfunknetze in Deutschland und bündelt damit die zur Verfügung stehenden Kapazitäten.

Telekom profitiert von langjähriger Kooperation

Hierbei liefere die Telekom die Datenleitung auf Basis ihres Mobilfunknetzes und schafft somit die Bandbreitenvoraussetzung für die WLAN-Versorgung im Zug. Dabei profitiert die Telekom davon, dass der Netzbetreiber viele Jahre lang exklusiver Partner der Bahn war. In den vergangenen Jahren hat die Telekom daher gezielt die Mobilfunkversorgung entlang der ICE-Strecken ausgebaut.

Neben dem neuen WLAN-System rüstet die Bahn in Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern bis Ende 2018 auch einen Großteil ihrer Fernverkehrszüge (ICE/IC) mit neuen Mobilfunk-Repeatern aus. Telekom-Kunden sollen dabei besonders vom LTE-Netzausbau profitieren.

WLAN im Nahverkehr in Arbeit

Das Multi-Provider-System will die Bahn auch im Regionalverkehr für die WLAN-Versorgung einsetzen. Auf ersten Teilstrecken steht in Regionalzügen bereits kostenloses WLAN bereit. Die technischen Voraussetzungen dafür sind vorhanden, jetzt hängt es von den Bundesländern ab, ob die Dienstleistung bestellt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (1 TB für 139,90€ - Bestpreise!)
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  3. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  4. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)

mainframe 28. Nov 2016

Und hätte man Amiga Disketten genommen wären es ein paar Meter weniger :-)

RicoBrassers 28. Nov 2016

Dann bitte auch jeden Tag Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor >= 100 mindestens 0.5cm dick...

das_mav 28. Nov 2016

Es brauchte viele Züge, aber endlich ist er da. *gg*

taifun850 27. Nov 2016

Einfacher wäre es, wenn wir Volumen im Bereich von 10GB im normalen Tarif hätten. Dann...

soulflare 26. Nov 2016

Hier noch Informationen von der DB dazu: https://www.bahn.de/p/view/service/zug...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /