WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug "keine Überlastsituationen"

Nach zwei Wi-Fi-Enttäuschungen wollte Golem.de von der Deutschen Bahn wissen, was mit dem Multi-Provider-System gerade los ist. Wie wir erfuhren, läuft es freitags weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert.
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert. (Bild: Deutsche Bahn)

Nach schlechten Erfahrungen mit dem WLAN der Deutschen Bahn auf zwei Fahrten quer durch Deutschland im November 2018 hat Golem.de wissen wollen, ob es Messungen zur Auslastung der Wi-Fi-Versorgung in den Zügen gibt. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte uns dazu: "Generell haben wir im Zug keine Überlastsituationen. Natürlich ist der Service zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich. So teilen sich etwa am Freitagnachmittag mehr Fahrgäste die gleiche Bandbreite in die Mobilfunknetze als beispielsweise an einem Dienstag." Konkrete Angaben zur Auslastung wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
Detailsuche

Die Mobilfunknetzbetreiber verantworten die Versorgung an den Eisenbahnstrecken. Für die Hauptverkehrsstrecken, über die ICE- und die wichtigsten IC-Linien laufen, ist eine nominelle Versorgung von 50 MBit/s bis Ende 2019 vorgesehen, "allerdings gibt es noch eine Vielzahl an Versorgungslücken", sagte der Sprecher.

Die Bahn greife auf dieselben Mobilfunknetze zu wie alle anderen Kunden, betonte der Bahn-Sprecher. Wie es um die Mobilfunkqualität entlang der Eisenbahnstrecken bestellt ist, zeigt der neue Connect-Test. Schlichtweg traurig seien die Ergebnisse der Tests in der Bahn. Hier sei im Vergleich zu den Vorjahren kein Fortschritt zu erkennen. "Dürftige Leistungen sowohl beim Telefonieren als auch in der Datenkommunikation adressieren alle drei deutschen Netzbetreiber mit der klaren Aufgabe, hier endlich für Verbesserungen zu sorgen", hieß es im Testbericht.

Wi-Fi: Icomera schafft neues System

"Die Ergebnisse entsprechen noch nicht unserem Anspruch. Deshalb schauen wir sehr gespannt auf die kommende Frequenzvergabe in der Hoffnung, dass Eisenbahnstrecken denselben Stellenwert bekommen wie Autobahnen und Städte", sagte der Bahn-Sprecher.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Multi-Provider-System des schwedischen Ausrüsters Icomera nutzt die drei Mobilfunknetze in Deutschland und bündelt damit die zur Verfügung stehenden Kapazitäten. In das Projekt werden über drei Jahre 120 Millionen Euro investiert. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Pro Zug ist ein Server verbaut, der als Zentralrouter für die Verbindung zu den Mobilfunknetzen sorgt: Dazu ist er mit bis zu sechs SIM-Karten bestückt und mit mehreren Außenantennen auf den Wagen verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hel 08. Dez 2018

Und warum holt Ihr Eure Pornos etc. nicht einfach zuhause runter?

HagbardCeline 07. Dez 2018

Träum weiter wenn du glaubst das es da um Kohle geht die falsch eingesetzt wurde. In...

kaldewej 07. Dez 2018

Auf den ersten Blick wirklich sind nette Idee. Aber ich denke auch dass das nicht...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2018

jup grundsetzlich ist das geradezu wieder rückständig, ja auch einst verfügbarer öpnv...

Eisklaue 06. Dez 2018

Ist im Grunde auch nur ein Umlackierter RE mit mehr technischem Schnickschnack wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Malware, Catan, OHV: Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt
    Malware, Catan, OHV
    Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt

    Sonst noch was? Was am 20. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /