Abo
  • Services:

WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug "keine Überlastsituationen"

Nach zwei Wi-Fi-Enttäuschungen wollte Golem.de von der Deutschen Bahn wissen, was mit dem Multi-Provider-System gerade los ist. Wie wir erfuhren, läuft es freitags weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert.
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert. (Bild: Deutsche Bahn)

Nach schlechten Erfahrungen mit dem WLAN der Deutschen Bahn auf zwei Fahrten quer durch Deutschland im November 2018 hat Golem.de wissen wollen, ob es Messungen zur Auslastung der Wi-Fi-Versorgung in den Zügen gibt. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte uns dazu: "Generell haben wir im Zug keine Überlastsituationen. Natürlich ist der Service zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich. So teilen sich etwa am Freitagnachmittag mehr Fahrgäste die gleiche Bandbreite in die Mobilfunknetze als beispielsweise an einem Dienstag." Konkrete Angaben zur Auslastung wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Die Mobilfunknetzbetreiber verantworten die Versorgung an den Eisenbahnstrecken. Für die Hauptverkehrsstrecken, über die ICE- und die wichtigsten IC-Linien laufen, ist eine nominelle Versorgung von 50 MBit/s bis Ende 2019 vorgesehen, "allerdings gibt es noch eine Vielzahl an Versorgungslücken", sagte der Sprecher.

Die Bahn greife auf dieselben Mobilfunknetze zu wie alle anderen Kunden, betonte der Bahn-Sprecher. Wie es um die Mobilfunkqualität entlang der Eisenbahnstrecken bestellt ist, zeigt der neue Connect-Test. Schlichtweg traurig seien die Ergebnisse der Tests in der Bahn. Hier sei im Vergleich zu den Vorjahren kein Fortschritt zu erkennen. "Dürftige Leistungen sowohl beim Telefonieren als auch in der Datenkommunikation adressieren alle drei deutschen Netzbetreiber mit der klaren Aufgabe, hier endlich für Verbesserungen zu sorgen", hieß es im Testbericht.

Wi-Fi: Icomera schafft neues System

"Die Ergebnisse entsprechen noch nicht unserem Anspruch. Deshalb schauen wir sehr gespannt auf die kommende Frequenzvergabe in der Hoffnung, dass Eisenbahnstrecken denselben Stellenwert bekommen wie Autobahnen und Städte", sagte der Bahn-Sprecher.

Das Multi-Provider-System des schwedischen Ausrüsters Icomera nutzt die drei Mobilfunknetze in Deutschland und bündelt damit die zur Verfügung stehenden Kapazitäten. In das Projekt werden über drei Jahre 120 Millionen Euro investiert. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Pro Zug ist ein Server verbaut, der als Zentralrouter für die Verbindung zu den Mobilfunknetzen sorgt: Dazu ist er mit bis zu sechs SIM-Karten bestückt und mit mehreren Außenantennen auf den Wagen verbunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

Hel 08. Dez 2018 / Themenstart

Und warum holt Ihr Eure Pornos etc. nicht einfach zuhause runter?

HagbardCeline 07. Dez 2018 / Themenstart

Träum weiter wenn du glaubst das es da um Kohle geht die falsch eingesetzt wurde. In...

kaldewej 07. Dez 2018 / Themenstart

Auf den ersten Blick wirklich sind nette Idee. Aber ich denke auch dass das nicht...

ML82 06. Dez 2018 / Themenstart

jup grundsetzlich ist das geradezu wieder rückständig, ja auch einst verfügbarer öpnv...

Eisklaue 06. Dez 2018 / Themenstart

Ist im Grunde auch nur ein Umlackierter RE mit mehr technischem Schnickschnack wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /