WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug "keine Überlastsituationen"

Nach zwei Wi-Fi-Enttäuschungen wollte Golem.de von der Deutschen Bahn wissen, was mit dem Multi-Provider-System gerade los ist. Wie wir erfuhren, läuft es freitags weniger gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert.
Die WLAN-Technik des schwedischen Ausrüsters Icomera wird installiert. (Bild: Deutsche Bahn)

Nach schlechten Erfahrungen mit dem WLAN der Deutschen Bahn auf zwei Fahrten quer durch Deutschland im November 2018 hat Golem.de wissen wollen, ob es Messungen zur Auslastung der Wi-Fi-Versorgung in den Zügen gibt. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte uns dazu: "Generell haben wir im Zug keine Überlastsituationen. Natürlich ist der Service zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich. So teilen sich etwa am Freitagnachmittag mehr Fahrgäste die gleiche Bandbreite in die Mobilfunknetze als beispielsweise an einem Dienstag." Konkrete Angaben zur Auslastung wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Die Mobilfunknetzbetreiber verantworten die Versorgung an den Eisenbahnstrecken. Für die Hauptverkehrsstrecken, über die ICE- und die wichtigsten IC-Linien laufen, ist eine nominelle Versorgung von 50 MBit/s bis Ende 2019 vorgesehen, "allerdings gibt es noch eine Vielzahl an Versorgungslücken", sagte der Sprecher.

Die Bahn greife auf dieselben Mobilfunknetze zu wie alle anderen Kunden, betonte der Bahn-Sprecher. Wie es um die Mobilfunkqualität entlang der Eisenbahnstrecken bestellt ist, zeigt der neue Connect-Test. Schlichtweg traurig seien die Ergebnisse der Tests in der Bahn. Hier sei im Vergleich zu den Vorjahren kein Fortschritt zu erkennen. "Dürftige Leistungen sowohl beim Telefonieren als auch in der Datenkommunikation adressieren alle drei deutschen Netzbetreiber mit der klaren Aufgabe, hier endlich für Verbesserungen zu sorgen", hieß es im Testbericht.

Wi-Fi: Icomera schafft neues System

"Die Ergebnisse entsprechen noch nicht unserem Anspruch. Deshalb schauen wir sehr gespannt auf die kommende Frequenzvergabe in der Hoffnung, dass Eisenbahnstrecken denselben Stellenwert bekommen wie Autobahnen und Städte", sagte der Bahn-Sprecher.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Multi-Provider-System des schwedischen Ausrüsters Icomera nutzt die drei Mobilfunknetze in Deutschland und bündelt damit die zur Verfügung stehenden Kapazitäten. In das Projekt werden über drei Jahre 120 Millionen Euro investiert. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Pro Zug ist ein Server verbaut, der als Zentralrouter für die Verbindung zu den Mobilfunknetzen sorgt: Dazu ist er mit bis zu sechs SIM-Karten bestückt und mit mehreren Außenantennen auf den Wagen verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hel 08. Dez 2018

Und warum holt Ihr Eure Pornos etc. nicht einfach zuhause runter?

HagbardCeline 07. Dez 2018

Träum weiter wenn du glaubst das es da um Kohle geht die falsch eingesetzt wurde. In...

kaldewej 07. Dez 2018

Auf den ersten Blick wirklich sind nette Idee. Aber ich denke auch dass das nicht...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2018

jup grundsetzlich ist das geradezu wieder rückständig, ja auch einst verfügbarer öpnv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /