• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: HP will Aruba Networks für 3 Milliarden US-Dollar kaufen

Hewlett-Packard wagt wieder eine große Übernahme. Aruba Networks, einer der großen Ausrüster für drahtlose Netzwerke, wird Teil des US-Konzerns. Doch kann Aruba die Probleme von HP lösen?

Artikel veröffentlicht am ,
Aruba Instant
Aruba Instant (Bild: Aruba)

Hewlett-Packard will Aruba Networks für rund 3 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gaben die Unternehmen bekannt. Aruba Networks ist ein Hersteller von Ausrüstung für drahtlose Netzwerke für Hotels, Universitäten oder Einkaufszentren.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Über eine mögliche Übernahme wird bereits seit einiger Zeit in den Medien berichtet.

HP-Chefin Meg Whitman erklärte, die Netzwerkausrüstung sei eine Ergänzung zu den Switches des Unternehmens, um Firmen zu ermöglichen, sichere und einfach zu installierende drahtlose Netzwerke aufzubauen.

In dem Bereich hatte HP zuletzt im Jahr 2010 3Com für 2,7 Milliarden US-Dollar gekauft. Aruba Networks mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale hat im Finanzjahr 2014 einen Umsatz von 729 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Der neue gemeinsame Geschäftsbereich von HP und Aruba wird von Aruba-Chef Dominic Orr und Chief Strategy und Technology Officer Keerti Melkote geleitet. Er berichtet an Antonio Neri, der die HP Enterprise Group führt.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt.

Hewlett-Packard hatte die Aufspaltung in zwei separat gehandelte börsennotierte Unternehmen angekündigt. Am 6. Oktober 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass unter Hewlett-Packard Enterprise IT-Infrastruktur, Software und Services für Großunternehmen zusammengefasst werden. In der Firma HP Inc. würden alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo laufen.

HP konnte seine starke Position bei Unternehmenshardware wie Server und PC nicht nutzen, um Marktanteile in Bereichen wie Cloud Software und Mobile Computing zu erobern. Der Umsatz im strategisch wichtigen Bereich Software sank zuletzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

ikso 03. Mär 2015

Der nächste CEO hat dann keinen Plan was er mit dem Unternehmen anfangen soll.


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /