• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN: D-Link und McAfee stellen "Sicherheits-Router" vor

Immer mehr Hersteller wollen mit Routern punkten, die den Kunden automatische Sicherheitsfunktionen bieten. Neu dabei sind D-Link und McAfee, die einen MU-MIMO-Router mit McAfees Threat Intelligence verbinden wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten.
D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten. (Bild: D-Link)

Der Routerhersteller D-Link und das Sicherheitsunternehmen McAfee haben auf der CES 2018 gemeinsam einen Router mit Sicherheitsfunktionen vorgestellt. Das Gerät kostet rund 250 US-Dollar und soll im zweiten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Im vergangenen Jahr hatten bereits die Unternehmen F-Secure und Symantec Router vorgestellt, die Nutzer vor Angriffen schützen sollen. Der Router bringt eine maximale Bandbreite von 2600 Mbyte/s auf zwei Kanälen.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Das Gerät mit der Bezeichnung DIR-2680 bietet Mu-MIMO und soll bis zu 128 Clients im Netzwerk unterstützen. Die Sicherheitsfunktionen können über die D-Link Wifi-App auch aus der Ferne gesteuert werden. Im Paket enthalten sind sowohl Virenschutz durch McAfees Engine als auch eine Zugriffsverwaltung für Familien, mit der bestimmte Webseiten gesperrt werden können oder Online-Zeiten für Kinder eingerichtet werden können.

Lizenzen für Familienschutz und Antivirus sind enthalten

Enthalten sind außerdem Lizenzen für die Antivirusprodukte von McAfee, die dann lokal auf dem jeweiligen Gerät installiert werden können. Unklar ist derzeit, ob der DIR-2680 versucht, mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen aufzubrechen, um die Inhalte mitzulesen und auf bösartige Inhalte zu untersuchen. F-Secures Lösung Sense verzichtet auf eine solche Traffic-Inspection, was uns im Test trotz bislang eingeschränkter Konfigurationsmöglichkeiten gut gefallen hat.

Mit dem Paket erwerben Kunden eine Fünf-Jahres-Lizenz für die Familienkontrolle und ein Zwei-Jahres-Abo für die McAfee-Software. Wie hoch die laufenden Kosten nach diesem Zeitraum sind, ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 0,99€
  4. 4,26€

Tuxgamer12 12. Jan 2018

Dass ein **Router** dich nicht vor Angriffen auf deinen PC schützen kann, sollte wohl...

/mecki78 10. Jan 2018

D-Link, die Firma mit den meisten bekannten Sicherheitslücken in ihren Geräten, von denen...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2018

Das Video hier zeigt, wie ein herkömmliches Schloss auf mehrere Arten in teils unter 20...

Sharra 10. Jan 2018

Was erwartest du denn? McAffee wurde damals von Intel gekauft, aber nie geliebt. Dann hat...

logged_in 10. Jan 2018

Also ein UTM mit deep packet inspection. Normalerweise ist zu erwarten, dass diese Daten...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /