Abo
  • Services:
Anzeige
D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten.
D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten. (Bild: D-Link)

WLAN: D-Link und McAfee stellen "Sicherheits-Router" vor

D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten.
D-Link und McAfee wollen mit einem Sicherheitsrouter punkten. (Bild: D-Link)

Immer mehr Hersteller wollen mit Routern punkten, die den Kunden automatische Sicherheitsfunktionen bieten. Neu dabei sind D-Link und McAfee, die einen MU-MIMO-Router mit McAfees Threat Intelligence verbinden wollen.

Der Routerhersteller D-Link und das Sicherheitsunternehmen McAfee haben auf der CES 2018 gemeinsam einen Router mit Sicherheitsfunktionen vorgestellt. Das Gerät kostet rund 250 US-Dollar und soll im zweiten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Im vergangenen Jahr hatten bereits die Unternehmen F-Secure und Symantec Router vorgestellt, die Nutzer vor Angriffen schützen sollen. Der Router bringt eine maximale Bandbreite von 2600 Mbyte/s auf zwei Kanälen.

Anzeige

Das Gerät mit der Bezeichnung DIR-2680 bietet Mu-MIMO und soll bis zu 128 Clients im Netzwerk unterstützen. Die Sicherheitsfunktionen können über die D-Link Wifi-App auch aus der Ferne gesteuert werden. Im Paket enthalten sind sowohl Virenschutz durch McAfees Engine als auch eine Zugriffsverwaltung für Familien, mit der bestimmte Webseiten gesperrt werden können oder Online-Zeiten für Kinder eingerichtet werden können.

Lizenzen für Familienschutz und Antivirus sind enthalten

Enthalten sind außerdem Lizenzen für die Antivirusprodukte von McAfee, die dann lokal auf dem jeweiligen Gerät installiert werden können. Unklar ist derzeit, ob der DIR-2680 versucht, mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen aufzubrechen, um die Inhalte mitzulesen und auf bösartige Inhalte zu untersuchen. F-Secures Lösung Sense verzichtet auf eine solche Traffic-Inspection, was uns im Test trotz bislang eingeschränkter Konfigurationsmöglichkeiten gut gefallen hat.

Mit dem Paket erwerben Kunden eine Fünf-Jahres-Lizenz für die Familienkontrolle und ein Zwei-Jahres-Abo für die McAfee-Software. Wie hoch die laufenden Kosten nach diesem Zeitraum sind, ist bislang nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Tuxgamer12 12. Jan 2018

Dass ein **Router** dich nicht vor Angriffen auf deinen PC schützen kann, sollte wohl...

Themenstart

/mecki78 10. Jan 2018

D-Link, die Firma mit den meisten bekannten Sicherheitslücken in ihren Geräten, von denen...

Themenstart

david_rieger 10. Jan 2018

Das Video hier zeigt, wie ein herkömmliches Schloss auf mehrere Arten in teils unter 20...

Themenstart

Sharra 10. Jan 2018

Was erwartest du denn? McAffee wurde damals von Intel gekauft, aber nie geliebt. Dann hat...

Themenstart

logged_in 10. Jan 2018

Also ein UTM mit deep packet inspection. Normalerweise ist zu erwarten, dass diese Daten...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. avitea GmbH, Lippstadt
  2. Verve Consulting GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: danke

    violator | 18:37

  2. Re: der muss ja auch schneller sein

    Akhelos | 18:36

  3. Re: Software ist keine Frau

    gfa-g | 18:36

  4. Re: Preis

    ArcherV | 18:35

  5. Re: M2

    ArcherV | 18:35


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel