Abo
  • Services:

WLAN: Broadcom bringt Mesh-SoCs für Wi-Fi 6

Obwohl 802.11ax noch nicht produktiv eingesetzt wird, bringt Broadcom mit dem BCM6752 und BCM6755 erste Chips heraus, die Hersteller in ihre kommenden Wi-Fi-6-Produkte einbauen können. Die Chips sollen möglichst energieeffizient sein und nutzen eine respektive zwei 2x2-Antennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Broadcom baut Chips für eine Zukunft von Wifi-6-Meshes.
Broadcom baut Chips für eine Zukunft von Wifi-6-Meshes. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Chiphersteller Broadcom bringt mit den BCM6752 und BCM6755 Mesh-SoCs für kommende WLAN-Router und Repeater heraus. Der Fokus liegt dabei auf einer Nutzung als Mesh-System. Beide Chips unterstützen den 2019 kommenden Standard Wi-Fi 6, der bisher als 802.11ax bekannt ist. Die Recheneinheit stellt jeweils eine Multicore-CPU. Broadcom bezeichnet seine zwei SoCs als energieeffizient, sie sollen eine "bessere Reichweite und höhere Bandbreite" erreichen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der BCM6752 nutzt eine nicht näher genannte CPU mit drei Kernen, wahrscheinlich einen 64-Bit-ARM-Prozessor. Außerdem ist auf dem Chip ein 2x2-Funkmodul verbaut, das Dualband-WLAN nach 802.11ax unterstützt. Außerdem sind zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse für kabelgebundenes Netzwerk verbaut. Die Hardware unterstützt zudem einen PCI-Express-Anschluss, beispielsweise für weitere Ethernet-Adapterkarten für mehr LAN-Ports.

Unterstützt herstellerübergreifenden Mesh-Standard

Etwas besser ausgerüstet ist der BCM6755 mit ebenfalls nicht genanntem Prozessor mit vier statt drei Kernen. Auf dem Chip sind zwei 2x2-Antennen installiert, über die sich 802.11ax realisieren lässt. Allerdings hat er nur einen Gigabit-Ethernet-Port vorzuweisen, weshalb sich der Chip wohl eher für reine WLAN-Repeater eignen wird. Auch hier ist eine PCIe-Schnittstelle vorgesehen.

Beide Chips sind mit Broadcoms Konfigurationstool Smartmesh kompatibel, welches sich an den Standard Easymesh der Wi-Fi Alliance anlehnt. Dieser soll die Integration neuer Access Points in ein bestehendes Netzwerk möglichst nutzerfreundlich machen. Das funktioniert auch herstellerübergreifend, wenn entsprechende Geräte von Herstellern stammen, die das Format unterstützen.

Erste Geräte mit Wi-Fi 6 und werden im Jahr 2019 erwartet. Bis dahin haben Hersteller Zeit, die Broadcom-Module in ihre Produkte einzubauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

      •  /