• IT-Karriere:
  • Services:

Wizards Unite: Niantic arbeitet an AR-Spiel Harry Potter Go

Jagen wir im Sommer 2018 in unseren Städten nach Dementoren und reisen zu virtuellen Drachenreservaten? Könnte sein: Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go hat offiziell das AR-Mobile-Game namens Harry Potter - Wizards Unite angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork eines Harry-Potter-Videospiels
Artwork eines Harry-Potter-Videospiels (Bild: Warner Bros.)

Der Sommer 2018 könnte magisch werden: Das kalifornische Entwicklerstudio Niantic hat offiziell das Augmented-Reality-Mobilspiel Harry Potter - Wizards Unite angekündigt. "Spieler können Zaubersprüche lernen, ihre Echtwelt-Nachbarschaft und Städte erkunden und dort legendäre Monster entdecken und bekämpfen sowie sich mit anderen zusammenschließen und so besonders mächtige Feinde erledigen", schreibt Niantic in seinem Firmenblog.

Stellenmarkt
  1. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  2. Leica Camera AG, Wetzlar

Wizards Unite basiert laut dem Entwicklerstudio auf der gleichen AR-Plattform wie Ingress und Pokémon Go. Damit dürfte weniger das gemeint sein, was der Spieler auf seinem Mobilgerät sieht, sondern die mit Geodaten verknüpfte Datenbank, mit der alle Spieler am Stadtpark den gleichen Kobold oder im Einkaufszentrum den gleichen schrumpfhörnigen Schnarchkackler finden können.

Das Spiel entsteht in Zusammenarbeit mit einem Team von Warner Brothers Games in San Francisco - auch Niantic hat dort seinen Firmensitz. Weitergehende Informationen zu Wizards Unite liegen nicht vor, Bilder oder Videos gibt es ebenfalls noch nicht. Auch zum Erscheinungstermin gibt es bislang von keinem der beteiligten Unternehmen einen offiziellen Hinweis. Allerdings dürfte Niantic schon länger an dem Harry-Potter-Spiel arbeiten, Gerüchte dazu gab es nämlich schon etwas länger.

Pikachus Freunde stürmen Asien

Vor allem bei Pokémon Go tut sich derzeit ebenfalls viel: Gerade sind in Europa die Safari-Zone-Events zu Ende gegangen, bei denen Spieler auch hierzulande Sammelmonster finden konnten, die sonst fast nur in anderen Teilen der Welt zu finden sind.

Wer sich gewundert hat, warum vor seiner Haustür wieder regelmäßig kleine oder große Gruppen mit Mobiltelefon im Anschlag standen - das ist die Erklärung. Für die kommenden Wochen, also den Zeitraum Ende November 2017 und direkt danach, sind vor allem Augmented-Reality-Veranstaltungen in Südkorea und Japan geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Gucki 10. Nov 2017

Wieso bist du, wenn du nur wilde Pokemons fängst, nicht konkurenzfähig? Nein, vom Sofa...

drmccoy 09. Nov 2017

Tatsächlich schon mal auf einem angeschaut. Leider GMod-Typisch voller Texturfehler...

HTS 09. Nov 2017

...freuen wir uns doch schon mal auf die Anwender, die am Bahnhof auf ihr Display starren...

Psy2063 09. Nov 2017

ich wohne recht ländlich und hatte an der vorherigen Wohnung durch das Ingress Portal...

dcon1301 09. Nov 2017

Da muss ich wohl den Bullenfänger wieder am Auto anbringen. Die zerkratzen mir sonst die...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /