Wizards Unite: Harry Potter Go setzt auf Klassen und eine Kalamität

Das Entwicklerstudio Niantic hat Details zu Inhalt und Gameplay von Wizards Unite veröffentlicht. Offenbar soll das in der Welt von Harry Potter angesiedelte AR-Mobile-Game etwas komplexer als Pokémon Go werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wizards Unite
Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)

Kurz nachdem Harry Potter mit seinen Gefährten den Kampf gegen Lord Voldemort gewonnen hat, kommt es zur nächsten Kalamität. So heißt in Wizards Unite das große Übel, durch das magische Wesen, Personen, Artefakte und sogar Erinnerungen aus bislang unbekanntem Grund von der magischen Welt in den Zugriffsbereich von uns Muggeln gelangen. Ähnlich wie in Pokémon Go können wir sie hier mit unserem Smartphone aufspüren und sammeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Allerdings soll das in Wizards Unite etwas komplexer ablaufen als in dem ebenfalls von Niantic produzierten Pokémon Go. Ein Unterschied ist, dass es in Wizards Unite drei Klassen mit jeweils einem Talentbaum gibt. Spieler können als eher offensiv ausgerichteter Auror, als eher auf Heilung und Unterstützung spezialisierter Magizoologe sowie als Professor (Allrounder) antreten; ein Wechsel soll jederzeit und kostenlos möglich sein.

Alle Klassen beginnen als Rekrut der sogenannten Eingreiftruppe zur Wahrung des Geheimhaltungsstatuts. Die bekommt nach der Kalamität ganz offiziell die Aufgabe, die entfleuchten magischen Elemente einzusammeln und sie zurück an ihren angestammten Ort zu bringen.

  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)

Um Zauberwesen oder -dinge zu fangen oder um sich gegen Dementoren und andere Angreifer zu wehren, muss der Spieler magische Zeichen auf dem Touchscreen seines Smartphones malen. Eine Besonderheit sind laut Niantic die Festungen: Das sind Schlüsselbereiche, in denen Spieler gemeinsam gegen besonders hochstufige Feinde antreten können. Spieler-gegen-Spieler-Schlachten (PvP) soll es übrigens nicht geben.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Termin für die Veröffentlichung von Wizards Unite hat die frühere Google-Tochter Niantic noch nicht verraten - nur, dass es 2019 so weit sein soll, steht fest. Spieler mit einem Smartphone oder Tablet auf Basis von Android können sich im Google Play Store vorab registrieren, was unter Umständen den Zugang zu einer Early-Access-Phase erlauben soll. Unter iOS ist von einem derartigen Angebot bislang nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 13. Mär 2019

Dann Spiel mal ingress Prime, dann weißt du wie man ein Spiel versauen kann.

palk 12. Mär 2019

Es gab schonmal ein location based game mit zaubererhintergrund, nämlich Maguss. Dort war...

Zazu42 12. Mär 2019

"das absolut einzige was Pogo mit Ingress gemeinsam hat ist die Portaldatenbank" Ja mehr...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2019

Harry Potter ist weit oben, aber Pokemon hat den längsten aller... eh ich mein das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /