• IT-Karriere:
  • Services:

Wizards Unite: Harry Potter Go setzt auf Klassen und eine Kalamität

Das Entwicklerstudio Niantic hat Details zu Inhalt und Gameplay von Wizards Unite veröffentlicht. Offenbar soll das in der Welt von Harry Potter angesiedelte AR-Mobile-Game etwas komplexer als Pokémon Go werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wizards Unite
Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)

Kurz nachdem Harry Potter mit seinen Gefährten den Kampf gegen Lord Voldemort gewonnen hat, kommt es zur nächsten Kalamität. So heißt in Wizards Unite das große Übel, durch das magische Wesen, Personen, Artefakte und sogar Erinnerungen aus bislang unbekanntem Grund von der magischen Welt in den Zugriffsbereich von uns Muggeln gelangen. Ähnlich wie in Pokémon Go können wir sie hier mit unserem Smartphone aufspüren und sammeln.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Allerdings soll das in Wizards Unite etwas komplexer ablaufen als in dem ebenfalls von Niantic produzierten Pokémon Go. Ein Unterschied ist, dass es in Wizards Unite drei Klassen mit jeweils einem Talentbaum gibt. Spieler können als eher offensiv ausgerichteter Auror, als eher auf Heilung und Unterstützung spezialisierter Magizoologe sowie als Professor (Allrounder) antreten; ein Wechsel soll jederzeit und kostenlos möglich sein.

Alle Klassen beginnen als Rekrut der sogenannten Eingreiftruppe zur Wahrung des Geheimhaltungsstatuts. Die bekommt nach der Kalamität ganz offiziell die Aufgabe, die entfleuchten magischen Elemente einzusammeln und sie zurück an ihren angestammten Ort zu bringen.

  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
  • Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)
Artwork von Wizards Unite (Bild: Niantic)

Um Zauberwesen oder -dinge zu fangen oder um sich gegen Dementoren und andere Angreifer zu wehren, muss der Spieler magische Zeichen auf dem Touchscreen seines Smartphones malen. Eine Besonderheit sind laut Niantic die Festungen: Das sind Schlüsselbereiche, in denen Spieler gemeinsam gegen besonders hochstufige Feinde antreten können. Spieler-gegen-Spieler-Schlachten (PvP) soll es übrigens nicht geben.

Einen Termin für die Veröffentlichung von Wizards Unite hat die frühere Google-Tochter Niantic noch nicht verraten - nur, dass es 2019 so weit sein soll, steht fest. Spieler mit einem Smartphone oder Tablet auf Basis von Android können sich im Google Play Store vorab registrieren, was unter Umständen den Zugang zu einer Early-Access-Phase erlauben soll. Unter iOS ist von einem derartigen Angebot bislang nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x2k 13. Mär 2019

Dann Spiel mal ingress Prime, dann weißt du wie man ein Spiel versauen kann.

palk 12. Mär 2019

Es gab schonmal ein location based game mit zaubererhintergrund, nämlich Maguss. Dort war...

Zazu42 12. Mär 2019

"das absolut einzige was Pogo mit Ingress gemeinsam hat ist die Portaldatenbank" Ja mehr...

Kakiss 12. Mär 2019

Harry Potter ist weit oben, aber Pokemon hat den längsten aller... eh ich mein das...

torrbox 12. Mär 2019

Ich hätte ja "verzauberte Artefakte" geschrieben, anstatt meine Leser zu verarschen.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /