Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Wiz-Lampe Squire mit zwei Lichtzonen im Test
Wiz-Lampe Squire mit zwei Lichtzonen im Test (Bild: Signify)

Wir haben von Wiz zwei aktuelle WLAN-Lampen für den Schreibtisch oder den Nachttisch getestet. Abgesehen von den Aufstellmöglichkeiten unterscheiden sich die beiden Modelle Hero und Squire bereits auf den ersten Blick: Während Hero nur einen Lampenbereich hat, gibt es bei Squire zwei. Beide Modelle werden über eine WLAN-Verbindung gesteuert.

Inhalt:
  1. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
  2. Wiz Hero und Squire - Verfügbarkeit und Fazit

Leider ist das Modell Hero wenig durchdacht: Der Ein-Aus-Schalter an der Lampe wurde auf die Rückseite verfrachtet und ist entsprechend schwer zu erreichen. Zudem lässt sich Hero nicht direkt vor einer Wand oder einem anderen Gegenstand aufstellen, weil das Anschlusskabel auf der Rückseite einige Zentimeter aus dem Gerät ragt.

Im Vergleich dazu ist die Squire-Lampe auf den ersten Blick wesentlich besser entworfen: Das Stromkabel wird am Boden in die Lampe gesteckt, so dass kein lästiger Stecker stört, wenn die Lampe vor einer Wand aufgestellt werden soll.

Wiz-Lampen verrutschen leicht

Außerdem sieht es optisch ansprechender aus, wenn der Anschluss des Stromsteckers nicht aus dem Gerät ragt. Als weiterer Pluspunkt befindet sich der Ein-Aus-Schalter auf der Vorderseite der Lampe und ist entsprechend gut erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Einen Nachteil haben aber beide Lampen - sie stehen nicht besonders fest auf dem Untergrund. Wenn wir die Lampen mit der Taste ein- oder ausschalten, müssen wir sie festhalten, sonst rutschen sie weg.

Beide Modelle sind auf eine indirekte Beleuchtung ausgelegt. Die Leuchtmittel befinden sich jeweils hinter einer matten Oberfläche. Sie lassen sich angenehm hell einstellen und liefern ein schönes diffuses Licht, das einen Raum gut beleuchtet.

Die Bauform des Hero-Modells ähnelt einem Zylinder, beim Squire gleicht das Gehäuse einem schräg abgeschnittenen Zylinder. Die Hero-Lampe strahlt rundum und ist 15,8 x 15 cm groß. Mit den Maßen von 13,4 x 13,4 cm ist Squire etwas kleiner, sie leuchtet zielgerichtet nach schräg oben und kann zugleich den Bodenbereich illuminieren.

Bei beiden Lampen können wir diverse Farbtemperaturen für Weiß und viele verschiedene Farben wählen. In der Wiz-App gibt es zudem etliche Effekte wie Partylicht, Kaminflackern oder Kerzenlicht. Bei beiden Lampen haben wir eine Anleitung vermisst, wir mussten uns alles selbst erarbeiten und bemerkten dabei, was alles nicht geht.

WiZ Wi-Fi BLE Portable Hero white

Keine Veränderung der Lichtsteuerung an der Lampe

Beide Lampen sind darauf ausgerichtet, vor allem über die Wiz-App gesteuert zu werden. Abgesehen vom Ein-Aus-Schalter gibt es keine weiteren Tasten an den Lampen. Wir können dort also weder die Helligkeit noch die Farbe ändern.

In der Wiz-App können wir zwar für beide Lampen die Wizclick-Funktion konfigurieren, aber leider ohne Wirkung. Wäre dem nicht so, könnten wir zumindest zwei vorher festgelegte Lichteinstellungen abrufen.

  • Wiz Hero Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Wiz Hero Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Wiz Squire Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Bei der Squire wird das Stromkabel am Boden eingesteckt - der Stecker ragt nicht störend aus der Lampe.(Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist auf der Vorderseite der Squire-Lampe. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei der Hero-Lampe ragt der Stromstecker aus dem Gehäuse und der Ein-Aus-Schalter befindet sich auf der Rückseite. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • In der Wiz-App gibt es für die Squire-Lampe keine Möglichkeit, die beiden Lampenbereiche gesondert einzustellen. (Screenhot: Golem.de)
  • Die Lampeneinstellungen für Hero in der Wiz-App (Screenhot: Golem.de)
  • Im Partymodus zeigt die Squire-Lampe verschiedene Farben in den beiden Beleuchtungszonen. (Screenhot: Golem.de)
  • Für die Squire-Lampe können wir Wizclick konfigurieren, aber ... (Screenhot: Golem.de)
  • ... die Einstellungen zeigen keinen Effekt. (Screenhot: Golem.de)
  • Für die Hero-Lampe können wir Wizclick konfigurieren, aber ... (Screenhot: Golem.de)
  • ... die Einstellungen zeigen keinen Effekt. (Screenhot: Golem.de)
  • Wiz Squire Tischleuchte (Bild: Signify)
Bei der Squire wird das Stromkabel am Boden eingesteckt - der Stecker ragt nicht störend aus der Lampe.(Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Vor allem die Squire-Lampe wirkt bei der Steuerung besonders eingeschränkt. Ohne Smartphone-App können wir die Beleuchtungszonen nicht konfigurieren. Aber auch die Steuerung in der Smartphone-App enttäuscht uns: Wir können die jeweiligen Lampenzonen nur beschränkt steuern.

Wiz Squire mit Schwächen bei der Steuerung

In der App können wir mit einem Schiebeschalter lediglich das Verhältnis der beiden Beleuchtungszonen festlegen. Wir können etwa beide gleich hell erstrahlen lassen oder eine davon heller als die andere einstellen. Dadurch lässt sich einer der beiden Lampenbereiche auch ganz abschalten. Wir fänden es aber praktischer, eine Leuchtzone direkt an- und abschalten zu können.

Zudem hätten wir bei einer Lampe mit zwei Beleuchtungsbereichen erwartet, dass wir jedes Segment in einer anderen Farbe erstrahlen lassen können. Dafür gibt es aber keine Befehle in der Wiz-App. Dabei zeigt sich bei Effekten wie Party, dass es technisch durchaus möglich ist, in beiden Lampenbereichen verschiedene Farben darstellen zu lassen.

  • Wiz Hero Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Wiz Hero Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Wiz Squire Tischleuchte (Bild: Signify)
  • Bei der Squire wird das Stromkabel am Boden eingesteckt - der Stecker ragt nicht störend aus der Lampe.(Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist auf der Vorderseite der Squire-Lampe. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei der Hero-Lampe ragt der Stromstecker aus dem Gehäuse und der Ein-Aus-Schalter befindet sich auf der Rückseite. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • In der Wiz-App gibt es für die Squire-Lampe keine Möglichkeit, die beiden Lampenbereiche gesondert einzustellen. (Screenhot: Golem.de)
  • Die Lampeneinstellungen für Hero in der Wiz-App (Screenhot: Golem.de)
  • Im Partymodus zeigt die Squire-Lampe verschiedene Farben in den beiden Beleuchtungszonen. (Screenhot: Golem.de)
  • Für die Squire-Lampe können wir Wizclick konfigurieren, aber ... (Screenhot: Golem.de)
  • ... die Einstellungen zeigen keinen Effekt. (Screenhot: Golem.de)
  • Für die Hero-Lampe können wir Wizclick konfigurieren, aber ... (Screenhot: Golem.de)
  • ... die Einstellungen zeigen keinen Effekt. (Screenhot: Golem.de)
  • Wiz Squire Tischleuchte (Bild: Signify)
In der Wiz-App gibt es für die Squire-Lampe keine Möglichkeit, die beiden Lampenbereiche gesondert einzustellen. (Screenhot: Golem.de)

Ein weiteres Problem ist, dass die Squire-Lampe nicht auf eine Sprachsteuerung hin optimiert ist. Uns gelang es nicht, mit Sprachbefehlen das Verhältnis der jeweiligen Zonen zu verändern oder eine der Zonen heller, dunkler oder in einer anderen Farbe erstrahlen zu lassen. Hier müsste der Hersteller enger mit Anbietern der Sprachsteuerdienste zusammenarbeiten, um solche Funktionen bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wiz Hero und Squire - Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /