• IT-Karriere:
  • Services:

Witricity: Toyota will Elektroautos kabellos laden

Toyota hat eine Lizenzvereinbarung mit Witricity geschlossen. Das Unternehmen bietet eine kabellose Stromübertragung über längere Strecken an. Damit könnten künftige Hybrid- und Elektroautos ohne Aufladekabel geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Witricity könnte bald Toyota-Elektroautos kabellos laden.
Witricity könnte bald Toyota-Elektroautos kabellos laden. (Bild: Toyota)

Toyota ist seit 2011 an Witricity beteiligt. Das Unternehmen entwickelt kabellose Aufladesysteme für Autos. Mit der neuen Lizenzvereinbarung darf Toyota in künftigen aufladbaren Elektrofahrzeugen mit Hybrid- und Akkuantrieb kabellose Aufladegeräte anbieten.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Ulm
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Ein Aufladekabel ist bei der von Witricity entwickelten Technik nicht erforderlich. Das wäre für die Fahrzeugbesitzer deutlich praktischer und birgt auch nicht die Gefahr, dass aus Versehen bei eingestecktem Kabel losgefahren oder gerollt wird. Außerdem spart sich der Anwender das Einstecken und Abziehen des Steckers. Die Technik ist außerdem besser gegen Vandalismus geschützt.

Die Ladetechnik von Witricity ist nicht mit Mikrowellen oder Ionisierung der Luft vergleichbar, sondern basiert auf einem Magnetfeld. Sende- und Empfangsmodul der Witricity-Systeme sind mit Antennen-Schwingkreisen ausgestattet, die genau auf die gleiche Resonanzfrequenz abgestimmt sind. Je nach Sendefrequenz kann der Abstand mehrere Meter betragen. Dabei wird eine Resonanzfrequenz von 10 MHz verwendet. Menschen und Objekte in der Umgebung sollen davon nicht beeinflusst werden. Eine ausführliche Analyse der Technik wurde an der HTW Chur veröffentlicht.

Witricity wurde 2007 von Forschern des MIT gegründet. Ihnen gelang es, einen Fernseher über eine Distanz von mehreren Metern kabellos zu betreiben. Ein Demonstrationsbausatz der Witricity-Technik namens Prodigy kann für rund 1.000 US-Dollar erworben werden. Wann allerdings Autoakkus mit der Technik aufgeladen werden können, ist noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€
  4. 29,99€

draese 09. Dez 2013

Unabhängig von der Sinnhaftiigkeit von E-Mobilität geht es in dem Artikel darum, wie man...

Eheran 08. Dez 2013

Ja, du könntest verbrennungen bekommen. Abgeschirmt ist sie auch, damit die Strahlung...

AlexanderSchäfer 07. Dez 2013

Wenn das Losfahren ohne vorheriges Kabelziehen wirklich eins der Hauptargumente für das...

Pwnie2012 07. Dez 2013

uhm nein, das hat kaum was mit ner tesla spule zu tun, eher was mit qi (siehe handy...

n8c 07. Dez 2013

Das Problem ist eher, dass Leute wie du die Quelle nicht lesen ;) Die haben das schon...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /