Abo
  • Services:

Witricity: Toyota will Elektroautos kabellos laden

Toyota hat eine Lizenzvereinbarung mit Witricity geschlossen. Das Unternehmen bietet eine kabellose Stromübertragung über längere Strecken an. Damit könnten künftige Hybrid- und Elektroautos ohne Aufladekabel geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Witricity könnte bald Toyota-Elektroautos kabellos laden.
Witricity könnte bald Toyota-Elektroautos kabellos laden. (Bild: Toyota)

Toyota ist seit 2011 an Witricity beteiligt. Das Unternehmen entwickelt kabellose Aufladesysteme für Autos. Mit der neuen Lizenzvereinbarung darf Toyota in künftigen aufladbaren Elektrofahrzeugen mit Hybrid- und Akkuantrieb kabellose Aufladegeräte anbieten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Aufladekabel ist bei der von Witricity entwickelten Technik nicht erforderlich. Das wäre für die Fahrzeugbesitzer deutlich praktischer und birgt auch nicht die Gefahr, dass aus Versehen bei eingestecktem Kabel losgefahren oder gerollt wird. Außerdem spart sich der Anwender das Einstecken und Abziehen des Steckers. Die Technik ist außerdem besser gegen Vandalismus geschützt.

Die Ladetechnik von Witricity ist nicht mit Mikrowellen oder Ionisierung der Luft vergleichbar, sondern basiert auf einem Magnetfeld. Sende- und Empfangsmodul der Witricity-Systeme sind mit Antennen-Schwingkreisen ausgestattet, die genau auf die gleiche Resonanzfrequenz abgestimmt sind. Je nach Sendefrequenz kann der Abstand mehrere Meter betragen. Dabei wird eine Resonanzfrequenz von 10 MHz verwendet. Menschen und Objekte in der Umgebung sollen davon nicht beeinflusst werden. Eine ausführliche Analyse der Technik wurde an der HTW Chur veröffentlicht.

Witricity wurde 2007 von Forschern des MIT gegründet. Ihnen gelang es, einen Fernseher über eine Distanz von mehreren Metern kabellos zu betreiben. Ein Demonstrationsbausatz der Witricity-Technik namens Prodigy kann für rund 1.000 US-Dollar erworben werden. Wann allerdings Autoakkus mit der Technik aufgeladen werden können, ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

draese 09. Dez 2013

Unabhängig von der Sinnhaftiigkeit von E-Mobilität geht es in dem Artikel darum, wie man...

Eheran 08. Dez 2013

Ja, du könntest verbrennungen bekommen. Abgeschirmt ist sie auch, damit die Strahlung...

AlexanderSchäfer 07. Dez 2013

Wenn das Losfahren ohne vorheriges Kabelziehen wirklich eins der Hauptargumente für das...

Pwnie2012 07. Dez 2013

uhm nein, das hat kaum was mit ner tesla spule zu tun, eher was mit qi (siehe handy...

n8c 07. Dez 2013

Das Problem ist eher, dass Leute wie du die Quelle nicht lesen ;) Die haben das schon...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /