Abo
  • IT-Karriere:

Withings Move ECG: Günstiges Uhren-EKG mit langer Akkulaufzeit vorgestellt

Die Move ECG ist eine analoge Uhr, die ähnlich wie die viel teurere Apple Watch Series 4 ein einfaches EKG erstellen kann. Hersteller Withings hat noch zwei weitere Wearables angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
EKG-Messung mit der Move ECG von Withings
EKG-Messung mit der Move ECG von Withings (Bild: Withings)

Das Unternehmen Withings hat auf der CES 2019 in Las Vegas drei neue Wearables vorgestellt. Eines ist eine auf den ersten Blick unscheinbare analoge Armbanduhr namens Move ECG, die auf Knopfdruck ein einfaches Elektrokardiogramm aufzeichnen kann. Das erinnert an die Apple Watch Series 4, deren Nutzer in den USA und einigen weiteren Ländern diese Funktion ebenfalls nutzen können - aber nicht Anwender in Deutschland. Hier ist die Funktion derzeit blockiert (und soweit bekannt, ist die Sperre bislang nicht überwunden).

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Um mit dem Wearable von Withings ein EKG zu erstellen, muss der Nutzer mit zwei Fingern die beiden Seiten der Lünette berühren, ein dritter Sensor befindet sich auf dem Boden der Uhr. Die Daten werden dann in der App auf dem gekoppelten Smartphone angezeigt, von wo sie sich als PDF speichern oder an den Hausarzt schicken lassen.

Ähnlich wie die Apple Watch will die Move ECG kein medizinisches Präzisionsgerät sein, sondern im Alltag nach den Anzeichen für Vorhofflimmern suchen - also dann, wenn der Nutzer möglicherweise Symptome wie Kurzatmigkeit oder Beklemmungen verspürt. Beim Arztbesuch tritt oft so etwas wie der sogenannte Vorführeffekt ein - sprich: beim Test dort fällt nichts auf, obwohl es tatsächlich Probleme gibt.

Die Move ECG soll nach Angaben von Withings mit einer Akkuladung etwa ein Jahr lang funktionieren. Wie viele EKG-Messungen während dieser Zeit durchgeführt werden können, das sagt der Hersteller nicht. Die Uhr kann - anders als die Apple Watch - keinen Puls erfassen und analysieren. Sie verfügt aber über Sensoren für das Aufzeichnen von Schritten und Schlaf.

Move ECG soll im zweiten Quartal 2019 für rund 130 Euro mit mehreren Armband-Farben und -Materialien erscheinen. Das Zifferblatt ist in Weiß oder Schwarz erhältlich, der Durchmesser des Uhrengehäuses beträgt 38 Millimeter. Move ECG wird derzeit auf FDA- und CE-Zulassung überprüft.

Gleichzeitig hat Withings unter den Namen Move eine einfache Smartwatch mit analogem Zifferblatt zum Erfassen von Schritten und Schlaf angekündigt. Hier ist die Besonderheit die mit bis zu 18 Monaten lange Akkulaufzeit und der Preis von 70 Euro. Das Wearable kann ab sofort mit unterschiedlichen Armbändern vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt aber erst ab dem 5. Februar 2019. Später im Laufe des Jahres sollen weitere Farbversionen folgen.

Die dritte Neuheit, die Withings auf der CES 2019 vorstellte, ist ein Blutdruckmessgerät namens BPM Core. Das ist in der Lage, gleichzeitig in einem Durchgang den Blutdruck zu messen, ein EKG zu erstellen und mit einer Art digitalem Stethoskop eine Früherkennung auf Herzklappenerkrankungen durchzuführen, die durch eine Schädigung oder einen Defekt einer der vier Herzklappen gekennzeichnet sind. Nutzer müssen das das BPM Core am Oberarm anlegen, die Taste drücken - und innerhalb von 90 Sekunden werden alle drei Messungen durchgeführt.

Das Gerät wird über ein Micro-USB-Kabel aufgeladen, es bietet eine Akkulaufzeit von sechs Monaten bei einer Messung am Tag. Die Daten werden - wie die von den beiden Move-Wearables - an die Health Mate App (iOS und Android) zur weiteren Auswertung übertragen. BPM Core wird im zweiten Quartal 2019 für rund 250 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /