Abo
  • Services:

Withings Aura: System für intelligentes Schlafen mit Sensoren und App

Sensoren auf der Matratze, eine App und eine dimmbare LED-Lampe auf dem Nachttisch bringt Withings Aura. Damit soll das Schlafen intelligent gesteuert und ausgeleuchtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Withings Aura
Withings Aura (Bild: Withings)

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas präsentiert Withings ein Produkt für intelligentes Schlafen mit Sensor und App. Das gab das französische Unternehmen am 6. Januar 2014 bekannt. Withings Aura soll den Schlaf überwachen und verbessern. Es zeichnet Einflüsse während der Schlafphasen auf und soll ein Bild über den Schlafrhythmus liefern und Einschlafen und Aufwachen positiv beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Withings Aura besteht aus einem Schlafsensor unter der Matratze und einem damit vernetzten Gerät an der Seite des Bettes, das Nachttischlampe, Lautsprecher und Wecker zusammenfassen soll. Der Sensor unter dem Bett überwacht Körperfunktionen anhand von Bewegungen sowie Atem- und Herzfrequenz, während das Gerät auf dem Nachttisch die Schlafumgebung auf störende Geräusche, Raumtemperatur und Licht überwacht.

Die mehrfarbige und dimmbare LED-Lampe soll die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin fördern. Klangprogramme reagieren auf die verschiedenen Schlafphasen, sollen bei der Entspannung während der Einschlafphase helfen und beim Aufwachen belebend wirken. Zusätzliche Funktionen sollen für Entspannung, die Begleitung bei kurzen Nickerchen und die Erholung von einem Jet-Lag sorgen.

Withings Aura passt sich den persönlichen Einstellungen und Vorlieben an und beginnt sein Aufwachprogramm im "optimalen Zeitraum des Schlafzyklus".

Ab Frühling 2014 ist Withings Aura inklusive App für 299 Euro erhältlich.

Auch der Elektronikkonzern Philips bietet ähnliche Systeme wie Wake-up-Light und Anti-Jetlag-Funktionen. So soll eine durch den Sonnenaufgang in der Natur inspirierte Kombination aus Licht und Ton des Philips-Wake-up-Lichtweckers sanft und natürlich wecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

buggybugga 07. Jan 2014

Ach... ich bin auch gerne im Bett, wenn ich schon wach bin. Die Aufwachprobleme...

David64Bit 06. Jan 2014

SleepAsAndroid. Blöderweise hab ich irgendwas verstellt und ich werd seit ein paar Tagen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /