Wistron: Apple setzt iPhone-Auftragsfertiger auf Bewährung

In einem Wistron-Werk für iPhones in Indien kam es zu Ausschreitungen, jetzt muss der Auftragsfertiger erst einmal für Ordnung sorgen - sonst gibt es keine neuen Aufträge.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter am Wistron-Werk in Narasapura, Südindien
Arbeiter am Wistron-Werk in Narasapura, Südindien (Bild: MANJUNATH KIRAN/AFP via Getty Images)

Nach gewaltsamen Ausschreitungen in einem Werk nahe dem südindischen Bangalore hat Apple den taiwanischen Auftragsfertiger Wistron auf Bewährung gesetzt. Wistron müsse die Probleme vor Ort klären und für bessere Arbeitsbedingungen sorgen, sonst werde Apple dem Unternehmen keine neuen Aufträge mehr geben, wie Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

In dem Wistron-Werk werden ältere iPhone-Modelle gefertigt. Am 12. Dezember 2020 hatten zahlreiche Arbeiter randaliert und Fertigungsanlagen sowie iPhones demoliert. Dabei soll ein Schaden von umgerechnet 5,7 Millionen Euro entstanden sein. Die Polizei konnte die Ausschreitungen Medienberichten zufolge relativ schnell beenden, je nach Quelle sollen zwischen 80 und 132 Personen verhaftet worden sein.

Zunächst ging man davon aus, dass Wistron das Gehalt einiger Arbeiter gekürzt habe. Das Problem scheint aber tiefer zu gehen: Wie eine von der Regierung des Bezirkes Karnataka in Auftrag gegebene Untersuchung ergeben hat, kam Wistron offenbar nicht mit der stark gestiegenen Anzahl an Arbeitern zurecht, wie Reuters schreibt.

Verwaltung kam offenbar nicht mit Anzahl der Arbeiter klar

In kurzer Zeit sei die Mitarbeiterzahl auf 10.500 Personen gestiegen, rechtlich seien allerdings nur 5.000 erlaubt. Die Personalabteilung sei im gleichen Zug nicht entsprechend aufgestockt worden. Daraus hätten sich schlechte Arbeitsbedingungen wie unzulässig lange Arbeitszeiten sowie Probleme mit der Gehaltszahlung ergeben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wistron hat Techcrunch zufolge versprochen, die Missstände schnellstmöglich zu beseitigen. Auch die Verwaltung soll verbessert werden, zudem soll es eine Beschwerdehotline in fünf verschiedenen Sprachen für die Beschäftigten geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /