Wistron: Apple setzt iPhone-Auftragsfertiger auf Bewährung

In einem Wistron-Werk für iPhones in Indien kam es zu Ausschreitungen, jetzt muss der Auftragsfertiger erst einmal für Ordnung sorgen - sonst gibt es keine neuen Aufträge.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter am Wistron-Werk in Narasapura, Südindien
Arbeiter am Wistron-Werk in Narasapura, Südindien (Bild: MANJUNATH KIRAN/AFP via Getty Images)

Nach gewaltsamen Ausschreitungen in einem Werk nahe dem südindischen Bangalore hat Apple den taiwanischen Auftragsfertiger Wistron auf Bewährung gesetzt. Wistron müsse die Probleme vor Ort klären und für bessere Arbeitsbedingungen sorgen, sonst werde Apple dem Unternehmen keine neuen Aufträge mehr geben, wie Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

In dem Wistron-Werk werden ältere iPhone-Modelle gefertigt. Am 12. Dezember 2020 hatten zahlreiche Arbeiter randaliert und Fertigungsanlagen sowie iPhones demoliert. Dabei soll ein Schaden von umgerechnet 5,7 Millionen Euro entstanden sein. Die Polizei konnte die Ausschreitungen Medienberichten zufolge relativ schnell beenden, je nach Quelle sollen zwischen 80 und 132 Personen verhaftet worden sein.

Zunächst ging man davon aus, dass Wistron das Gehalt einiger Arbeiter gekürzt habe. Das Problem scheint aber tiefer zu gehen: Wie eine von der Regierung des Bezirkes Karnataka in Auftrag gegebene Untersuchung ergeben hat, kam Wistron offenbar nicht mit der stark gestiegenen Anzahl an Arbeitern zurecht, wie Reuters schreibt.

Verwaltung kam offenbar nicht mit Anzahl der Arbeiter klar

In kurzer Zeit sei die Mitarbeiterzahl auf 10.500 Personen gestiegen, rechtlich seien allerdings nur 5.000 erlaubt. Die Personalabteilung sei im gleichen Zug nicht entsprechend aufgestockt worden. Daraus hätten sich schlechte Arbeitsbedingungen wie unzulässig lange Arbeitszeiten sowie Probleme mit der Gehaltszahlung ergeben.

Wistron hat Techcrunch zufolge versprochen, die Missstände schnellstmöglich zu beseitigen. Auch die Verwaltung soll verbessert werden, zudem soll es eine Beschwerdehotline in fünf verschiedenen Sprachen für die Beschäftigten geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Bonarewitz 21. Dez 2020

https://www.fairphone.com/de/

chefin 21. Dez 2020

Hat eigentlich hier einer den Artikel ganz gelesen? Und hat er ihn auch verstanden? Wenn...

Pflechtfild 20. Dez 2020

Apple sollte nach dem Willen von Nr. 45 all seine Aktivität aus China rausführen und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /