Abo
  • Services:
Anzeige
Digitale und physische Bücher künftig mit gleichen Lizenzbedingungen?
Digitale und physische Bücher künftig mit gleichen Lizenzbedingungen? (Bild: eff.org)

Wissenschaftsverlag: DRM-Methoden für physische Bücher

Die aus dem Digitalen bekannte Strategie, Güter nicht zu verkaufen, sondern zu verleihen, etabliert ein Wissenschaftsverlag nun für ein Jura-Lehrbuch. Die EFF kritisiert dieses Vorgehen.

Anzeige

Dass digitale Güter nicht mit allen damit verbundenen Rechten verkauft werden, sondern Kunden diese eher nur "leihen", ist ein seit längerem bekanntes Problem, auf das die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) immer wieder hinweist. Der Verlag Aspen Publishers hat diese Strategie nun aber auch auf ein physisches Lehrbuch ausgeweitet.

Der Verlag hat ein Programm aufgelegt, das es Studenten ermöglicht, die Literatur für einen Kurs zu "erwerben". Für die Dauer des Kurses stellt der Verlag eine gebundene Ausgabe des Lehrbuchs bereit. Nach dem Kurs muss das Buch zurückgegeben werden und die Studenten erhalten online Zugang zum Inhalt. Die Kosten haben sich im Vergleich zu dem bisherigen tatsächlichen Verkauf nicht geändert und belaufen sich weiterhin auf 200 US-Dollar.

Öffentlich bekanntgeworden ist dieses Vorgehen durch den Jura-Professor James Grimmelmann, der an der Universität von Maryland lehrt. Er weist darauf hin, dass diese Vertragsbedingungen vielen Studenten wohl erst dann auffallen werden, wenn sie versuchen das Buch weiterzuverkaufen, was nicht erlaubt ist. Ironischerweise handle es sich um eine Fallsammlung zum Eigentumsrecht, so Grimmelmann.

EFF fürchtet um Wiederverkaufsrecht

Die EFF kritisiert dies mit den harschen Worten, "diese zynischen Machenschaften" zerstörten den Gebrauchtmarkt für Bücher. Zudem erlaube Aspen Publishers Notizen in dem Buch. Die EFF geht deshalb davon aus, dass die Bücher nach der Rückgabe eingestampft würden. Bei diesem Geschäft könnten Studenten nur verlieren, so die Organisation.

Ebenso sieht die EFF die Gefahr, dass der Verlag mit diesem Angebot einen Präzedenzfall schafft, bei dem die sogenannte First-sale doctrine unterlaufen wird. Diese Rechtsansicht sieht explizit ein Wiederverkaufsrecht für Kunden vor. In der Vergangenheit sei "die Doktrin in der digitalen Welt bedroht" gewesen, was sich nun auf die analoge Welt ausbreiten könnte, so die EFF.

Mit einer Petition versucht Grimmelmann den Verlag von seinem Vorhaben abzubringen und ruft Kollegen dazu auf, keine Bücher mit diesen neuen Bedingungen als Lehrmaterial zu verwenden.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 10. Mai 2014

Du hast aber trotzdem einen Vertrag abgeschlossen.

Captain 09. Mai 2014

zum Wohle des allgemeinen sozialen Kapitalismus.... alle zahlen, einer verdient...

Captain 09. Mai 2014

mit Mitware ist zumindest ersteres nicht mehr möglich... Gutes Nachschlagewerk ist...

Yes!Yes!Yes! 09. Mai 2014

Schonmal was von Eigentumswohnungen gehört?

Yes!Yes!Yes! 09. Mai 2014

Haltet die Parkhausbetreiber mal nicht für völlig verblödet - wer da zu lange steht, wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg, Halle (Saale), Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 39,99€
  3. und DOOM gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  2. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  3. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  4. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  5. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  6. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  7. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  8. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  9. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  10. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Schade. Anime Tipps?

    Kakiss | 10:53

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    hw75 | 10:52

  3. Re: Was zu erwarten war...

    theFiend | 10:51

  4. Re: Nett, aber...

    kendon | 10:50

  5. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    wasabi | 10:48


  1. 10:57

  2. 10:42

  3. 10:27

  4. 10:12

  5. 09:58

  6. 09:00

  7. 08:27

  8. 07:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel