Abo
  • Services:

Wissenschaftsverlag: DRM-Methoden für physische Bücher

Die aus dem Digitalen bekannte Strategie, Güter nicht zu verkaufen, sondern zu verleihen, etabliert ein Wissenschaftsverlag nun für ein Jura-Lehrbuch. Die EFF kritisiert dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale und physische Bücher künftig mit gleichen Lizenzbedingungen?
Digitale und physische Bücher künftig mit gleichen Lizenzbedingungen? (Bild: eff.org)

Dass digitale Güter nicht mit allen damit verbundenen Rechten verkauft werden, sondern Kunden diese eher nur "leihen", ist ein seit längerem bekanntes Problem, auf das die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) immer wieder hinweist. Der Verlag Aspen Publishers hat diese Strategie nun aber auch auf ein physisches Lehrbuch ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Der Verlag hat ein Programm aufgelegt, das es Studenten ermöglicht, die Literatur für einen Kurs zu "erwerben". Für die Dauer des Kurses stellt der Verlag eine gebundene Ausgabe des Lehrbuchs bereit. Nach dem Kurs muss das Buch zurückgegeben werden und die Studenten erhalten online Zugang zum Inhalt. Die Kosten haben sich im Vergleich zu dem bisherigen tatsächlichen Verkauf nicht geändert und belaufen sich weiterhin auf 200 US-Dollar.

Öffentlich bekanntgeworden ist dieses Vorgehen durch den Jura-Professor James Grimmelmann, der an der Universität von Maryland lehrt. Er weist darauf hin, dass diese Vertragsbedingungen vielen Studenten wohl erst dann auffallen werden, wenn sie versuchen das Buch weiterzuverkaufen, was nicht erlaubt ist. Ironischerweise handle es sich um eine Fallsammlung zum Eigentumsrecht, so Grimmelmann.

EFF fürchtet um Wiederverkaufsrecht

Die EFF kritisiert dies mit den harschen Worten, "diese zynischen Machenschaften" zerstörten den Gebrauchtmarkt für Bücher. Zudem erlaube Aspen Publishers Notizen in dem Buch. Die EFF geht deshalb davon aus, dass die Bücher nach der Rückgabe eingestampft würden. Bei diesem Geschäft könnten Studenten nur verlieren, so die Organisation.

Ebenso sieht die EFF die Gefahr, dass der Verlag mit diesem Angebot einen Präzedenzfall schafft, bei dem die sogenannte First-sale doctrine unterlaufen wird. Diese Rechtsansicht sieht explizit ein Wiederverkaufsrecht für Kunden vor. In der Vergangenheit sei "die Doktrin in der digitalen Welt bedroht" gewesen, was sich nun auf die analoge Welt ausbreiten könnte, so die EFF.

Mit einer Petition versucht Grimmelmann den Verlag von seinem Vorhaben abzubringen und ruft Kollegen dazu auf, keine Bücher mit diesen neuen Bedingungen als Lehrmaterial zu verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

Spaghetticode 10. Mai 2014

Du hast aber trotzdem einen Vertrag abgeschlossen.

Captain 09. Mai 2014

zum Wohle des allgemeinen sozialen Kapitalismus.... alle zahlen, einer verdient...

Captain 09. Mai 2014

mit Mitware ist zumindest ersteres nicht mehr möglich... Gutes Nachschlagewerk ist...

Yes!Yes!Yes! 09. Mai 2014

Schonmal was von Eigentumswohnungen gehört?

Yes!Yes!Yes! 09. Mai 2014

Haltet die Parkhausbetreiber mal nicht für völlig verblödet - wer da zu lange steht, wird...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /