Abo
  • Services:
Anzeige
Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung.
Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Wissenschaftlicher Dienst: Bundestagsexperten zweifeln an Vorratsdatenspeicherung

Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung.
Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Eines der zu Recht unbeliebtesten Gesetze wird erneut kritisiert: Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hält das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in aktueller Form für verfassungswidrig.

Die Vorratsdatenspeicherung hat einen neuen Kritiker: den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet unter Verweis auf ein der Zeitung vorliegendes Gutachten, dass die Experten davon ausgehen, dass das Gesetz die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes nicht einhalten würde.

Anzeige

Sowohl der EuGH als auch das Bundesverfassungsgericht hatten sich in der Vergangenheit mit der Vorratsdatenspeicherung beschäftigen müssen und beide gegen die Regelungen votiert. Beide Gerichte machten enge juristische Vorgaben, die ein neues Gesetz zur anlasslosen Sammlung von Telekommunikationsmetadaten einhalten müsse.

Eben das ziehen die Wissenschaftler des Bundestages in Zweifel. In dem Gutachten heißt es nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung: "Dieses Gesetz erfüllt nicht die Vorgabe des EuGH, dass bereits die Speicherung von Vorratsdaten nur bei Vorliegen des Verdachts einer schweren Straftat zulässig ist." Es müsse zudem sichergestellt sein, dass die Speicherung "auf geografisch eingegrenzte Gebiete beschränkt" bleibe, zudem müssten Berufsgeheimnisträger ausgenommen werden.

EuGH als Leitlinie

Die Ausführungen des Dienstes basieren unter anderem auf dem Ergebnis eines Vorabentscheidungsverfahrens des EuGH vom vergangenen Dezember. Ob eine nur für bestimmte Regionen angeordnete Vorratsdatenspeicherung tatsächlich weniger in Grundrechte eingreift, kann bezweifelt werden - gerade in diesem Fall könnten Techniken wie Racial Profiling angewendet werden.

Die Linkspartei, die das Gutachten in Auftrag gegeben hat, sieht sich in ihrer Kritik bestätigt. Der Abgeordnete Jan Korte sagte: "Das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes bestätigt unsere von Beginn an vorgetragene Kritik: Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten der gesamten Bevölkerung ist ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger und grundsätzlich nicht mit der Europäischen Grundrechtecharta vereinbar."

Mehrere Initiativen haben bereits Klage gegen das Gesetz eingereicht, darunter Abgeordnete der Grünen, der Verein Digitalcourage und der Internetverband Eco.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 07. Feb 2017

Selbiges mit Pirat. Damit versuchen die Urheber dem Vorgang mehr Brisanz zu verleihen...

h4z4rd 07. Feb 2017

Auch hier muss ich auf die Begriffsdefinition von regierungsfähig hinweisen...

Moe479 07. Feb 2017

sicher?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Besiegelung und Zukunft

    ubuntu_user | 13:33

  2. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    thinksimple | 13:32

  3. Re: Oder für den "Airbag" für die Batterie ?

    bombinho | 13:31

  4. Re: Totalüberwachung

    FlockoMotion | 13:31

  5. Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS anpassen

    Friedhelm | 13:30


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel