Abo
  • Services:

Wissenschaftlicher Dienst: Bundestagsexperten zweifeln an Vorratsdatenspeicherung

Eines der zu Recht unbeliebtesten Gesetze wird erneut kritisiert: Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hält das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in aktueller Form für verfassungswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung.
Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat Zweifel an der Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die Vorratsdatenspeicherung hat einen neuen Kritiker: den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet unter Verweis auf ein der Zeitung vorliegendes Gutachten, dass die Experten davon ausgehen, dass das Gesetz die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes nicht einhalten würde.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Sowohl der EuGH als auch das Bundesverfassungsgericht hatten sich in der Vergangenheit mit der Vorratsdatenspeicherung beschäftigen müssen und beide gegen die Regelungen votiert. Beide Gerichte machten enge juristische Vorgaben, die ein neues Gesetz zur anlasslosen Sammlung von Telekommunikationsmetadaten einhalten müsse.

Eben das ziehen die Wissenschaftler des Bundestages in Zweifel. In dem Gutachten heißt es nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung: "Dieses Gesetz erfüllt nicht die Vorgabe des EuGH, dass bereits die Speicherung von Vorratsdaten nur bei Vorliegen des Verdachts einer schweren Straftat zulässig ist." Es müsse zudem sichergestellt sein, dass die Speicherung "auf geografisch eingegrenzte Gebiete beschränkt" bleibe, zudem müssten Berufsgeheimnisträger ausgenommen werden.

EuGH als Leitlinie

Die Ausführungen des Dienstes basieren unter anderem auf dem Ergebnis eines Vorabentscheidungsverfahrens des EuGH vom vergangenen Dezember. Ob eine nur für bestimmte Regionen angeordnete Vorratsdatenspeicherung tatsächlich weniger in Grundrechte eingreift, kann bezweifelt werden - gerade in diesem Fall könnten Techniken wie Racial Profiling angewendet werden.

Die Linkspartei, die das Gutachten in Auftrag gegeben hat, sieht sich in ihrer Kritik bestätigt. Der Abgeordnete Jan Korte sagte: "Das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes bestätigt unsere von Beginn an vorgetragene Kritik: Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten der gesamten Bevölkerung ist ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger und grundsätzlich nicht mit der Europäischen Grundrechtecharta vereinbar."

Mehrere Initiativen haben bereits Klage gegen das Gesetz eingereicht, darunter Abgeordnete der Grünen, der Verein Digitalcourage und der Internetverband Eco.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. ab 349€
  3. 54,99€ statt 99,98€
  4. 1.099€

FreiGeistler 07. Feb 2017

Selbiges mit Pirat. Damit versuchen die Urheber dem Vorgang mehr Brisanz zu verleihen...

h4z4rd 07. Feb 2017

Auch hier muss ich auf die Begriffsdefinition von regierungsfähig hinweisen...

Moe479 07. Feb 2017

sicher?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /