Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaftliche Veröffentlichungen: Nature befreit Inhalte ein bisschen

Lesen und speichern, aber nicht drucken: Aufsätze aus der Fachzeitschrift Nature können künftig kostenlos verbreitet werden. Ganz frei werden die Artikel aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fachzeitschrift Nature: lesen mit spezieller Software
Fachzeitschrift Nature: lesen mit spezieller Software (Bild: Annthea Lewis/Nature)

Das britische Wissenschaftsmagazin Nature will künftig auch nichtzahlenden Lesern Zugang zu seinen Artikeln gewähren. Allerdings keinen direkten Zugang, sondern über einen Umweg.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Abonnenten können Freunden oder Kollegen eine eindeutige Webadresse zu einem Aufsatz zukommen lassen. Journalisten und Blogger, die über Wissenschaftsthemen berichten, können in ihren Artikeln auf die Aufsätze verlinken und ihren Lesern so den Zugang zur Vollversion ermöglichen. Das gilt für Nature sowie 48 weitere wissenschaftliche Fachzeitschriften der Nature Publishing Group (NPG).

Leser könne Anmerkungen machen und teilen

Open Access ist das aber nicht: Die Aufsätze stehen als schreibgeschützte PDFs zur Verfügung. Um sie aufzurufen, benötigen die Nutzer die Lesesoftware Read Cube. Die Dateien können zwar gespeichert, aber nicht ausgedruckt werden. Die Leser können zudem Anmerkungen an einen Text machen und diese wiederum mit anderen teilen.

Die NPG will nach eigenen Angaben auf diese Weise Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, Aufsätze kostenlos zu lesen oder zu teilen, dabei aber gleichzeitig ihr Geschäftsmodell bewahren, Abonnements an Bibliotheken oder Einzelkunden zu verkaufen. Die NPG gehört zum Verlag Macmillan.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 274,00€

StSiem 02. Dez 2014

Danke für den Link :)

M. 02. Dez 2014

... bis jemand erkennt, dass sich PDF-DRM völlig trivial entfernen lässt? Das wird ja nur...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
    Endpoint Security
    IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
    Von Anna Biselli

    1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
    2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
    3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

      •  /