Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaftliche Sensationen: Der 1-Nanometer-Transistor, der keiner ist

"Smallest. Transistor. Ever." In einer Pressemeldung behauptet die Universität Berkeley, dass es Forschern gelungen sei, einen Transistor mit einer Gatelänge von nur einem Nanometer zu bauen. So klein ist er aber bei weitem nicht. Und die Story ist kein Einzelfall.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Querschnitt des Transistors im Elektronenmikroskop
Querschnitt des Transistors im Elektronenmikroskop (Bild: Qingxiao Wang)

Sensationen sind wichtiger als Wissenschaft: Zu diesem Schluss ist nicht nur die New York Times gekommen. Bei der Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten werden mit an den Haaren herbeigezogenen Definitionen Superlative konstruiert oder nebensächliche Ergebnisse in die Überschrift des Papers gebracht. Die Journale wollen Sensationen und die Wissenschaftler müssen liefern, denn die Universitäten wollen möglichst viele Paper in angesehenen Journalen haben. Nach dem Motto Publish or Perish tun alle Beteiligten alles, um mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Aktuelles Beispiel ist eine Pressemeldung, die spektakulär klingt: "Kleinster Transistor aller Zeiten" .

Inhalt:
  1. Wissenschaftliche Sensationen: Der 1-Nanometer-Transistor, der keiner ist
  2. Experiment erfolgreich, Sensation tot

Forschern der University of California in Berkeley soll es demnach gelungen sein, einen Transistor mit einer Gatelänge von einem Nanometer zu bauen. Während die Pressemeldung durchweg vom einen Nanometer großen Transistor spricht, lässt schon die Zusammenfassung des Papers mit dem Titel "MoS2 transistors with 1-nanometer gate lengths", das im Journal Science erschienen ist, Zweifel aufkommen.

Die Zusammenfassung schließt mit dem Satz: "Simulationen zeigen eine effektive Kanallänge von ~3.9 Nanometern im ausgeschalteten Zustand und ~1 Nanometer im eingeschalteten." Beim Blick in das Paper zeigt sich, dass der tatsächlich gebaute Transistor noch sehr viel größer ist.

Das Gerät wurde auf einem Siliziumwafer aufgebaut, auf dem eine 50 Nanometer dicke Schicht Siliziumdioxid aufgebracht wurde. Darauf kamen Kohlenstoffnanoröhren. Diese dienen im Transistor später als Gate-Elektrode. Wenn eine Spannung an die Röhren angelegt wird, soll Strom durch den Transistor fließen. Die Röhren haben einen Durchmesser von einem Nanometer, und es ist genau diese Angabe, die zu der Überschrift geführt hat.

Wie aus einem Nanometer 20.000 werden

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Mit einem Elektronenmikroskop wurde eine Röhre mit einer Länge von etwa 10.000 Nanometern auf dem Wafer ausfindig gemacht und mit einem elektrischen Kontakt aus Palladium versehen. Anschließend wurde der Wafer samt Nanoröhre mit einer etwa 6 Nanometer dicken Schicht aus Zirkoniumoxid überzogen. Darauf wurde ein dünnes Stück Molybdändisulfid gelegt. Das ist ein Halbleitermaterial, das ähnlich wie Graphit aus einzelnen Schichten besteht. Das unregelmäßig geformte Stück war etwa 8.000 Nanometer lang und 2.000 Nanometer breit. Es bestand an der Stelle der Aufnahme mit dem Elektronenmikroskop aus zwei Schichten. An anderen Stellen sollen es mehr oder weniger gewesen sein.

Der Halbleiter wurde anschließend rechts und links der Kohlenstoffröhre mit Nickelelektroden versehen, die als Kollektor und Emitter dienen sollten. Die Kohlenstoffröhre lag dabei in einer immer noch 400 Nanometer breiten Lücke zwischen den beiden Elektroden, so dass der Abstand zwischen der Röhre und den Elektroden auf beiden Seiten im Durchschnitt etwa 200 Nanometer betrug. Der experimentelle Aufbau hatte insgesamt eine Größe von rund 20.000 Nanometern. Einzig die Kohlenstoffröhre hat dabei einen Durchmesser von einem Nanometer und ist das einzige Bauteil, das in irgendeiner Dimension diesen Wert erreicht.

Experiment erfolgreich, Sensation tot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

sciing 17. Okt 2016

Die elektrische Gatelaenge! Der Transistor schaltet lt. den veröffentlichten Daten...

sciing 17. Okt 2016

Die haben ganz ein Transistor mit 1nm physikalischer Länge der nicht nur halbwegs...

My2Cents 12. Okt 2016

Henne - Ei. Viele müssen sich im Kik die Klamotten kaufen und können sich den...

zilti 11. Okt 2016

Und, gibt es Transistoren mit weniger als 1 nm gate length?

spyro2000 11. Okt 2016

Ernsthaft, in SPON wäre das jetzt wahrscheinlich wieder 1:1 einfach übernommen worden...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /