Experiment erfolgreich, Sensation tot

Tatsächlich funktionierte der Aufbau als Transistor. Im eingeschalteten Zustand war der Stromfluss etwa eine Million Mal so groß wie im ausgeschalteten Zustand. Der Bereich, der den Stromfluss oberhalb der Kohlenstoffnanoröhre blockierte, muss sehr schmal gewesen sein. Wie schon die Zusammenfassung sagt, war der blockierende Bereich wohl nur 4 Nanometer breit. Allerdings waren es 4 Nanometer von einer Strecke, die über 400 Nanometer breit war, in einem wissenschaftlichen Paper, dessen Überschrift nur einen Nanometer versprochen hat.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Am wissenschaftlichen Inhalt ist an dem Experiment nichts auszusetzen. Bisher galten Gatelängen unter 5 Nanometer als nicht mehr brauchbar. Erst das dünne Molybdänsulfid machte sie möglich. Der Transistor erfüllte die Erwartungen der Forscher und lieferte eine Leistung, die für Computerchips brauchbar wäre. Das Experiment liefert zumindest gute Messdaten für mögliche zukünftige Transistoren und Halbleiterelemente aus extrem dünnen Schichten von Stoffen wie Molybdänsulfid.

Keine Chance gegen die Schreihälse

Es ist ein nettes und gut gemachtes Experiment. Es ist selbstverständlich ein Paper wert und sicher ein nützlicher Beitrag für die Forschungsarbeit. Es ist perfekt für ein kleines Fachjournal in der Halbleiter- oder Festkörperwissenschaft. Aber es ist kein Durchbruch. Es ist nicht der kleinste Transistor der Welt, nach keiner Definition, die diesem Ausdruck auch nur im Entferntesten gerecht würde.

Dass es so dargestellt wird, ist in mehrerlei Hinsicht problematisch. Noch das geringste Problem daran ist die Zeitverschwendung für den Journalisten. Meistens kommt die Meldung auf den Tisch und bald danach verschwindet sie mit einem passenden Kommentar versehen im Orkus des Redaktionssystems. Das größere Problem ist, dass wahre Sensationen keine Chance mehr haben. Meldungen über tatsächlich neue, bahnbrechende Entdeckungen haben gegen die Schreihälse längst keine Chance mehr. Denn jedes "Kleinster Transistor der Welt"-Paper in einem angesehenen Journal wie Science lässt weniger Platz für ein Paper, das einen wirklich großen Schritt in der Wissenschaft bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wissenschaftliche Sensationen: Der 1-Nanometer-Transistor, der keiner ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


sciing 17. Okt 2016

Die elektrische Gatelaenge! Der Transistor schaltet lt. den veröffentlichten Daten...

sciing 17. Okt 2016

Die haben ganz ein Transistor mit 1nm physikalischer Länge der nicht nur halbwegs...

My2Cents 12. Okt 2016

Henne - Ei. Viele müssen sich im Kik die Klamotten kaufen und können sich den...

zilti 11. Okt 2016

Und, gibt es Transistoren mit weniger als 1 nm gate length?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /