Abo
  • Services:

Drahtlose Netze: TV-Frequenzen für ausgedehntes freies Super-WiFi nutzen

Statt frei werdende Fernsehfrequenzen zu versteigern, sollten sie für großflächige kostenlose drahtlose Netze bereitgestellt werden, meinen Wissenschaftler. So könnten Teilnehmer in einer Entfernung von mehreren Kilometern erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Frei werdende Fernsehfrequenzen sollten nach einem Vorschlag von Wissenschaftlern für großflächige kostenlose drahtlose Netze für alle genutzt werden. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) schlagen in einer in Telecommunications Policy veröffentlichten Studie vor, bestimmte Frequenzen nicht an Mobilfunkbetreiber zu versteigern.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim

Aktuell vom terrestrischen Fernsehen genutzte Frequenzen des 700-MHz-Bandes sollen dem Mobilfunk für die Datenübertragung zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesnetzagentur will die Frequenzen der sogenannten Digitalen Dividende II versteigern.

WLANs sind aktuell auf hohe Frequenzbereiche von 2,4 oder 5 GHz beschränkt und haben daher eine begrenzte Reichweite. Die Autoren der Studie, Arnd Weber vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT und Jens Elsner, früher Mitarbeiter des Communications Engineering Lab des KIT, schlagen vor, die Frequenzen für freie Kommunikation zu vergeben.

Bestehende drahtlose Netze könnten mit automatischer Anpassung der Sendeleistung, um Störungen zu vermeiden, sogar Teilnehmer in einer Entfernung von mehreren Kilometern erreichen. Selbst in Städten, wo aufgrund vieler Sendestationen mit begrenzter Sendeleistung gearbeitet werden müsste, könnte die Reichweite dieser Netze deutlich ausgedehnt werden, um sie beispielsweise Passanten in umliegenden Straßenzügen für ihre Smartphones zur Verfügung zu stellen.

"Die Realisierung unseres Ansatzes hätte weitreichende Folgen. Personen, Institutionen und Unternehmen wären bei ihrer digitalen Kommunikation in viel geringerem Maße auf teure Mobilfunknetze angewiesen. Darin sehen wir nicht zuletzt auch einen großen gesamtwirtschaftlichen Nutzen", sagte Weber. Schon die Öffnung der bisherigen WLAN-Frequenzen im vergangenen Jahrhundert habe gezeigt, dass Anwender und Unternehmen die neuen Möglichkeiten innovativ für neue Produkte nutzten, neben den drahtlosen Computernetzwerken etwa auch für kabellose Lautsprecherboxen und Kameras, Garagenfernbedienungen, Funketiketten, Babyphones oder Bluetooth.

Daher sollten niedrige Frequenzbereiche als Allgemeingut kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Wissenschaftler schlagen vor, ein 90-MHz-Intervall auf UHF-Bändern zu reservieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

Zumindest von Politik hab ich welche.

x2k 18. Nov 2014

Darum hab ich ja auch geschrieben "erstmal". Das bezieht geräte ohne update und solche...

Phreeze 18. Nov 2014

und dann kommen noch die Doofen dazu. Das sind dann auch die Panikmacher, die keine...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /