Wissenschaft: Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit

Cassie konnte mit einer Akkuladung bereits weit laufen - ohne menschliche Hilfe. Solche Roboter sollen künftig Pakete liefern und aushelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cassie läuft auf zwei Straußenbeinen.
Cassie läuft auf zwei Straußenbeinen. (Bild: Oregon State University)

Ein Forscherteam der Oregon State University in den USA hat die Lauffähigkeiten von Cassie vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen autonomen Roboter, der auf zwei Beinen aufrecht läuft. Die Maschine hat einen Meilenstein des Projektes erreicht und einen 5 Kilometer langen Ausdauerlauf selbständig mit einer Akkuladung abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Der Roboter brauchte für den Lauf 53 Minuten und erreichte damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 5,6 km/h. Gebaut wurde das System von Agility Robotics, einem von der Universität stammenden Robotikunternehmen. Das Projekt Cassie wurde wohl mit einer Million US-Dollar von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), also einer Abteilung des US-Militärs, finanziert.

Cassie läuft im Gegensatz zu Boston Dynamics' Atlas auf nach hinten gebogenen Beinen, wie es in der Tierwelt etwa bei Vögeln wie dem Strauß der Fall ist. Dadurch soll das System besonders stabil stehen. Der zentrale Computer ist im Torsomodul verbaut.

Bewegung und Balance selbst lernen

Der Roboter wird durch eine Machine-Learning-Software gesteuert. Mittels Deep Reinforcement Learning werden Bewegungen ohne menschlichen Input von selbst erlernt. Während des 5 Kilometer langen Laufs musste die Maschine zudem stetig Anpassungen vornehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Golem ULTRA

Roboter wie Cassie sollen laut dem Forscherteam in Zukunft Pakete zuliefern, in Lagerhallen aushelfen oder sogar den Haushalt bei Privatpersonen übernehmen. Bis dahin wird es aber noch dauern. Auf dem 5 km langen Lauf musste sich der Roboter zwei Mal neu aufrichten. In einem Fall überhitzte der Bordcomputer, was zu einem Unfall führte. Danach ging eine 180-Grad-Drehung im zu schnellen Lauf schief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KnutRider 03. Aug 2021 / Themenstart

Die militärische Sparte ist der Hauptgrund der Finanzierung. Und das sollte man auch...

Schattenwerk 02. Aug 2021 / Themenstart

Der Artikel ist einfach schlecht geschrieben. Im Original steht es korrekt: Das Laufen...

mxcd 02. Aug 2021 / Themenstart

Kann man dem Teil keine Sneakers überziehen? Das Geräusch ist ja todesnervig.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /