• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaft: Xfel-Tunnel fertiggestellt

Der Tunnel für die Forschungseinrichtung Xfel, die unter den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein liegt, ist fertig. Nach Einbau der Infrastruktur und der wissenschaftlichen Einrichtungen soll die Anlage 2015 erstmals laserartige Röntgenblitze erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Röntgenlaser Xfel: 5,8 Kilometer langes Tunnelsystem in Norddeutschland
Röntgenlaser Xfel: 5,8 Kilometer langes Tunnelsystem in Norddeutschland (Bild: Xfel)

In Hamburg wurde am Donnerstag der Tunnel für die Forschungsanlage European X-Ray Free-Electron Laser (Xfel) fertiggestellt. Mit einem letzten Durchstich der Tunnelbohrmaschine Ameli (Abkürzung für: Am Ende Licht) wurden die unterirdischen Arbeiten abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. über duerenhoff GmbH, Ingolstadt

Xfel ist ein Röntgenlaser, der in einem Tunnelsystem entsteht, das sich vom Hamburger Stadtteil nach Schenefeld vor den Toren der Hansestadt zieht. Der längste Tunnel ist der 2,1 Kilometer lange Beschleunigertunnel. Hinzu kommen weitere Tunnel. Insgesamt ist das unterirdische System 5,8 Kilometer lang.

Zwei Tunnelbohrmaschinen

Zwei Jahre lang fraßen sich zwei Tunnelbohrmaschinen durch den Untergrund unter Hamburg und Schleswig-Holstein. Neben Ameli, die im Januar 2011 ihre Arbeit aufnahm, war Tula (Tunnel für Laser) von Juli 2010 bis im August 2011 im Einsatz.

  • Geschafft: Am 14. Juni 2012 schafft die Tunnelbohrmaschine Ameli den letzten Durchbruch. (Bild: Xfel)
  • Blick in den Tunnel (Dezember 2011) (Bild: Xfel)
  • Luftaufnahme der Baustelle in Schenefeld (September 2011) (Bild: Xfel)
  • Schnitt durch das Xfel-Gebäude auf dem Gelände des Desy in Hamburg. (Bild: Xfel)
  • Xfel wird ultrakurze Röntgenblitze mit den Eigenschaften von Laserlicht erzeugen. Damit sollen Forscher Objekte und Vorgänge im Nanokosmos sichtbar machen. (Bild: Xfel)
Geschafft: Am 14. Juni 2012 schafft die Tunnelbohrmaschine Ameli den letzten Durchbruch. (Bild: Xfel)

Als Nächstes wird in den Tunneln die technische Infrastruktur sowie Sicherheitseinrichtungen installiert. Dann werden die wissenschaftlichen Einrichtungen, vor allem der supraleitende Elektronen-Linearbeschleuniger, eingebaut. 2015 soll die Anlage in Probebetrieb gehen. Ein Jahr später soll der reguläre Betrieb beginnen.

Kamera für den Nanokosmos

Xfel ist eine Art Ultra-Hochgeschwindigkeitskamera, mit der Wissenschaftler Vorgänge im Nanokosmos aufnehmen sollen. Dazu werden zunächst in dem Linearbeschleuniger Elektronen fast bis auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Der Tunnel verzweigt sich nach 2,1 Kilometern in fünf Tunnel, in denen Spezialmagnete, die Undulatoren, die Elektronen ablenken, so dass sie auf einem Slalomkurs weiterfliegen.

Durch Richtungsänderungen erzeugen die Elektronen sehr helle Röntgenblitze in sehr kurzen Abständen mit den Eigenschaften von Laserlicht - bis zu 27.000 Blitze pro Sekunde, wobei die Blitze zehn Trilliarden mal heller als die Sonne sind. Die Wellenlänge der Röntgenblitze lässt sich einstellen - auf 0, 1 bis 6 Nanometer. Damit ist sie so klein, dass sich atomare Strukturen sichtbar machen lassen.

Verschiedene Disziplinen

Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen - Physiker, Chemiker, Materialforscher, Geo- oder Biowissenschaftler - sollen in der Hamburger Einrichtung Experimente durchführen. Sie können damit Viren und Zellen ebenso sichtbar wie Moleküle oder chemische Reaktionen filmen.

An dem Projekt sind zwölf Staaten beteiligt. Die Kosten belaufen sich auf knapp 1,1 Milliarden Euro, von denen Deutschland 54 Prozent übernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,99€
  3. 4,87€

0xdeadbeef 18. Jun 2012

Das ist erstmal eine berechtigte Frage, deshalb ein paar Grundlagen dazu. Wie im Artikel...

tribal-sunrise 17. Jun 2012

Jupp - wäre mal an der Zeit Golem, oder nicht? +++1 FB integrierende Seiten sind nun...

irata 16. Jun 2012

Du aber auch nicht, sonst hättest du es erklären können ;-)


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /