• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaft: Wearable wandelt Körperwärme in Elektrizität um

Die thermoelektrischen Chips können dank einer flexiblen Basis so angepasst werden, dass sie sich als Armband tragen lassen - um etwa eine Uhr anzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermoelektrische Chips auf einer flexiblen Trägerschicht
Thermoelektrische Chips auf einer flexiblen Trägerschicht (Bild: Xiao Labs)

Forscher der University of Colorado Boulder haben einen Ansatz entwickelt, Körperwärme mit Hilfe von leicht auf der Haut zu befestigenden Wearables in Elektrizität umzuwandeln. Dabei verwenden die Wissenschaftler rund um Jianliang Xiao thermoelektrische Chips, die auf einem speziellen, flexiblen Material aufgebracht sind.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

In diese Polyimin-Trägerschicht werden die Chips eingesetzt und mit flüssigem Metall miteinander verbunden. Der Träger lässt genügend Körperwärme durch, die von den thermoelektrischen Chips in Elektrizität umgewandelt wird.

Vorteil des gewählten Trägers ist, dass er dehnbar ist und somit bis zu einem gewissen Grad die Bewegungen der Haut mitmachen kann. Reißt der Träger, kann er durch Zusammendrücken wieder repariert werden. Auf die gleiche Weise lassen sich auch mehrere Module miteinander verbinden.

Armband kann Uhr mit Strom versorgen

Werden beispielsweise Module zu einem Armband zusammengefügt, das bei einem flotten Spaziergang getragen wird, soll dies Xiao zufolge ausreichen, um circa 5 Volt zu generieren. Damit soll sich beispielsweise eine Uhr antreiben lassen. Praktisch wäre eine derartige Technologie auch bei Fitness-Trackern.

Sollte die Trägerschicht abgenutzt sein, kann das Wearable einfach in eine Lösung gelegt werden, welche die Schicht auflöst. Die elektronischen Komponenten werden nicht angegriffen, sondern einfach herausgelöst. Sie können anschließend in eine neue Trägerschicht eingesetzt werden, was das Konzept nachhaltiger machen soll.

Xiao und seinem Forscherteam zufolge sei es denkbar, dass die Technologie in fünf bis zehn Jahren bereit für den Alltagseinsatz ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 17,99€
  3. 4,19€
  4. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

Ultima 26. Feb 2021 / Themenstart

Da wird leider kein Schuh draus. Menschen erzeugen ja nicht Energie aus dem nichts. Sie...

AllDayPiano 25. Feb 2021 / Themenstart

Grundsätzlich ja, aber mit Ausnahmen.

Kleba 24. Feb 2021 / Themenstart

Nur wenn die Klimaanlage zu dolle gekühlt hat ;-)

Noxmiles 24. Feb 2021 / Themenstart

Warum? 5V reicht doch völlig. Einfach ein Step Up Modul dran hängen und ich kann meinen...

Sil53r Surf3r 24. Feb 2021 / Themenstart

Demnächst: Pittoresk in der Landschaft herumstehende, tiefgefrostete Gamer mit VR...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /