Wissenschaft: Wearable wandelt Körperwärme in Elektrizität um

Die thermoelektrischen Chips können dank einer flexiblen Basis so angepasst werden, dass sie sich als Armband tragen lassen - um etwa eine Uhr anzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermoelektrische Chips auf einer flexiblen Trägerschicht
Thermoelektrische Chips auf einer flexiblen Trägerschicht (Bild: Xiao Labs)

Forscher der University of Colorado Boulder haben einen Ansatz entwickelt, Körperwärme mit Hilfe von leicht auf der Haut zu befestigenden Wearables in Elektrizität umzuwandeln. Dabei verwenden die Wissenschaftler rund um Jianliang Xiao thermoelektrische Chips, die auf einem speziellen, flexiblen Material aufgebracht sind.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

In diese Polyimin-Trägerschicht werden die Chips eingesetzt und mit flüssigem Metall miteinander verbunden. Der Träger lässt genügend Körperwärme durch, die von den thermoelektrischen Chips in Elektrizität umgewandelt wird.

Vorteil des gewählten Trägers ist, dass er dehnbar ist und somit bis zu einem gewissen Grad die Bewegungen der Haut mitmachen kann. Reißt der Träger, kann er durch Zusammendrücken wieder repariert werden. Auf die gleiche Weise lassen sich auch mehrere Module miteinander verbinden.

Armband kann Uhr mit Strom versorgen

Werden beispielsweise Module zu einem Armband zusammengefügt, das bei einem flotten Spaziergang getragen wird, soll dies Xiao zufolge ausreichen, um circa 5 Volt zu generieren. Damit soll sich beispielsweise eine Uhr antreiben lassen. Praktisch wäre eine derartige Technologie auch bei Fitness-Trackern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte die Trägerschicht abgenutzt sein, kann das Wearable einfach in eine Lösung gelegt werden, welche die Schicht auflöst. Die elektronischen Komponenten werden nicht angegriffen, sondern einfach herausgelöst. Sie können anschließend in eine neue Trägerschicht eingesetzt werden, was das Konzept nachhaltiger machen soll.

Xiao und seinem Forscherteam zufolge sei es denkbar, dass die Technologie in fünf bis zehn Jahren bereit für den Alltagseinsatz ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ultima 26. Feb 2021

Da wird leider kein Schuh draus. Menschen erzeugen ja nicht Energie aus dem nichts. Sie...

AllDayPiano 25. Feb 2021

Grundsätzlich ja, aber mit Ausnahmen.

Kleba 24. Feb 2021

Nur wenn die Klimaanlage zu dolle gekühlt hat ;-)

Noxmiles 24. Feb 2021

Warum? 5V reicht doch völlig. Einfach ein Step Up Modul dran hängen und ich kann meinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /